Braunschweig-aktuell
Würden Sie gerne auf diese Nachricht reagieren? Erstellen Sie einen Account in wenigen Klicks oder loggen Sie sich ein, um fortzufahren.
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
April 2021
MoDiMiDoFrSaSo
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Kalender Kalender


Rund 14 000 unentdeckte Infektionen:Viele Deutsche wissen gar nicht, dass sie HIV haben

Nach unten

Rund 14 000 unentdeckte Infektionen:Viele Deutsche wissen gar nicht, dass sie HIV haben Empty Rund 14 000 unentdeckte Infektionen:Viele Deutsche wissen gar nicht, dass sie HIV haben

Beitrag  checker Mo Nov 11, 2013 7:28 am

Die Zahl der HIV-Infizierten in Deutschland steigt: Aktuell leben rund 78 000 Menschen in der Bundesrepublik mit der Immunschwächekrankheit. Besorgniserregend: Viele Deutsche wissen gar nicht, dass sie den gefährlichen Virus in sich tragen.

Rund 14 000 unentdeckte Infektionen:Viele Deutsche wissen gar nicht, dass sie HIV haben HBhkP8iS_Pxgen_r_300xA

Besonders betroffen ist nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) die Altersgruppe der über 40-Jährigen. Hier hat sich die Zahl derjenigen, die mit HIV leben, seit Anfang der 1990-er Jahre fast verfünffacht. Der Grund ist aber nicht, dass sich vermehrt Deutsche infizieren. Denn die Zahl der HIV-Neuinfektionen bleibt unverändert auf dem hohen Niveau von etwa 3400 Fällen pro Jahr.

Der Grund für die steigende Zahl ist eigentlich sogar sehr erfreulich: Dank des medizinischen Fortschritts seit Mitte der 1990-er Jahre können Infizierte heute viel länger und besser mit dem HI-Virus leben. Je eher die Therapie begonnen wird, desto wirksamer ist sie. Voraussetzung für eine erfolgreiche Behandlung ist allerdings, dass den Betroffenen ihre Infektion bekannt ist. Umso erschreckender ist die Zahl jener, die laut RKI noch nichts von ihrer Infektion wissen: Insgesamt etwa 14 000. Knapp jeder Vierte von ihnen hat sich erst im Laufe des vergangenen Jahres angesteckt.

RKI fordert stärkere Aufklärung der besonders gefährdeten Gruppen
Seit Beginn der Aids-Epidemie Anfang der 80-er Jahre haben sich in Deutschland schätzungsweise 94 000 Menschen infiziert: Etwa 27 000 sind seither an der Krankheit gestorben. Auch im vergangenen Jahr lag die Zahl der Todesfälle mit 550 unverändert hoch.

Am häufigsten infizieren sich nach wie vor homosexuelle Männer. 2012 machten sie 74 Prozent aller Neuinfektionen aus. Sechs Prozent stecken sich durch intravenösen Drogenkonsum an. Laut RKI müssen insbesondere gefährdete Gruppen verstärkt für die Nutzung von Kondomen sensibilisiert werden. Zudem ist es nach Angaben der Experten wichtig, den starken Anstieg der Syphilis-Fälle in den vergangenen Jahren zu stoppen. Die Geschlechtserkrankung begünstigt sowohl die Empfänglichkeit für HIV als auch die Übertragung des Virus.


Quelle
checker
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 46296
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten