Braunschweig-aktuell
Würden Sie gerne auf diese Nachricht reagieren? Erstellen Sie einen Account in wenigen Klicks oder loggen Sie sich ein, um fortzufahren.
Ähnliche Themen
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Neueste Themen
» R.I.P. Manni
Wer war Rudolf Höß Icon_minitimeSa Dez 30, 2023 6:31 am von checker

» R.i.P. Manfred Wüstefeld
Wer war Rudolf Höß Icon_minitimeSo Dez 10, 2023 9:07 am von checker

» R.I.P. Holger
Wer war Rudolf Höß Icon_minitimeFr Nov 03, 2023 9:33 pm von Andy

» R.I.P Rudolf HAASE
Wer war Rudolf Höß Icon_minitimeDo Sep 21, 2023 5:55 am von Andy

» PAROOKAVILLE 2023 | Finch
Wer war Rudolf Höß Icon_minitimeDo Aug 03, 2023 1:58 am von Andy

» Festivalfilm - ROCKHARZ 2023
Wer war Rudolf Höß Icon_minitimeDo Aug 03, 2023 1:55 am von Andy

»  die ärzte
Wer war Rudolf Höß Icon_minitimeDo Aug 03, 2023 1:54 am von Andy

»  NERVOSA
Wer war Rudolf Höß Icon_minitimeDo Aug 03, 2023 1:50 am von Andy

»  die ärzte
Wer war Rudolf Höß Icon_minitimeDo Aug 03, 2023 1:48 am von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Februar 2024
MoDiMiDoFrSaSo
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
26272829   

Kalender Kalender


Wer war Rudolf Höß

Nach unten

Wer war Rudolf Höß Empty Wer war Rudolf Höß

Beitrag  checker Fr Mai 16, 2014 5:16 am

Über Rudolf wird folgendes geschrieben:

Rudolf Franz Ferdinand Höß (* 25. November 1900 in Baden-Baden; † 16. April 1947 in Oświęcim) war ein deutscher Nationalsozialist, SS-Obersturmbannführer und von Mai 1940 bis November 1943 Kommandant des Konzentrationslagers Auschwitz. Er wurde als Kriegsverbrecher 1947 zum Tode durch den Strang verurteilt und am Ort des ehemaligen Stammlagers hingerichtet.

Wer war Rudolf Höß 220px-Rudolf_H%C3%B6%C3%9F
Rudolf Höß beim Gerichtsprozess in Polen

Rudolf Höß wurde am 25. November 1900 als Sohn katholischer Eltern in Baden-Baden geboren. Nach dem Umzug nach Mannheim besuchte er dort das Karl-Friedrich-Gymnasium. Sein Vater, der Kaufmann Franz Xaver Höß, wollte, dass er katholischer Priester werde. Nach dem Tod des Vaters blieb Höß in der Schule sitzen und meldete sich im Alter von 15 Jahren während des Ersten Weltkrieges freiwillig zur Armee. Höß diente danach in der Türkei, an der Front in Mesopotamien und später in Palästina und war an Kampfhandlungen gegen die Britische Armee beteiligt. Bereits im Alter von 17 Jahren wurde er als Unteroffizier mit dem Eisernen Kreuz I. und II. Klasse ausgezeichnet.

1919 schloss Höß sich dem Freikorps Roßbach an und nahm an Kämpfen im Baltikum, im Ruhrgebiet und in Oberschlesien teil. Danach schlug er sich eine Zeit lang als Tagelöhner durch. Die dabei erlittenen persönlichen Niederlagen ließen ihn den Suizid erwägen, bis er auf die NSDAP (Mitgliedsnr. 3.240) aufmerksam wurde und ihr im November 1922 beitrat. Er war dann an der Ermordung von Walter Kadow am 31. Mai 1923 beteiligt, der verdächtigt wurde, Albert Leo Schlageter an die Franzosen verraten und damit seine Hinrichtung verschuldet zu haben. Aus Angst, als Mitwisser selbst liquidiert zu werden, zeigte einer der Beteiligten den Mord an. Höß wurde verhaftet und am 15. März 1924 zu zehn Jahren Zuchthaus verurteilt. Sein späterer Förderer Martin Bormann erhielt für seine Rolle beim „Parchimer Fememord” ein Jahr Freiheitsstrafe. Bereits am 14. Juli 1928 kam Höß aufgrund einer allgemeinen Amnestie wieder frei.

In den folgenden Jahren betätigte sich Höß in Ahlen-Vorhelm in der Landwirtschaft und gehörte als Führungsperson verschiedenen auf die Landbevölkerung zugeschnittenen Nazibünden, wie zum Beispiel dem Bund der Artamanen, an. In der Zeit begegnete er zum ersten Mal Heinrich Himmler, der von Höß' Unterwürfigkeit und Gründlichkeit begeistert war. Am 17. August 1929 heiratete er Hedwig Hensel (1908–1986). Aus der Ehe gingen zwischen 1930 und 1943 fünf Kinder hervor: Ingebrigitt, Klaus, Hans-Rudolf, Heidetraut und Annegret.

Am 20. September 1933 trat Höß in die Allgemeine-SS (SS-Nr. 193.616) ein. 1934 forderte Himmler ihn nach seiner Angabe auf, der Totenkopf-SS beizutreten. Ab diesem Jahr wurde er als Blockführer und ab April 1936 als Rapportführer im KZ Dachau eingesetzt. Im August 1938 wurde er Adjutant des Lagerkommandanten im Konzentrationslager Sachsenhausen und ab November 1939 dortiger Schutzhaftlagerführer im Rang eines SS-Hauptsturmführers. Im Mai 1940 erging seine Versetzung als Lagerkommandant ins Konzentrationslager Auschwitz.

Am 1. März 1941 wurde Höß von Himmler der Befehl zum Aufbau des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau gegeben. Im Sommer 1941 wurde er zu Himmler nach Berlin befohlen. Himmler erklärte ihm, dass der Führer die „Endlösung der Judenfrage“ befohlen habe und dass er diese Aufgabe auszuführen habe. Kurz darauf wurde Höß von Adolf Eichmann (Reichssicherheitshauptamt) in Auschwitz aufgesucht. Dieser nannte ungefähre Zahlen der Transporte und stellte klar, dass zur Vernichtung nur „Gas“ in Frage kommen würde, da die zu erwartenden Massen durch Erschießen nicht zu beseitigen wären. Im übrigen sei dies für die SS-Männer eine zu große Belastung wegen der Frauen und Kinder – so Eichmann. Im Herbst 1941 hatte der Vertreter von Höß – Hauptsturmführer Karl Fritzsch – eigenmächtig russische Kriegsgefangene mit Zyklon B vergasen lassen; Höß war zu diesem Zeitpunkt auf einer Dienstreise. Er einigte sich mit Eichmann auf diese Methode. Fritzsch rühmte sich später, der Erfinder der Gaskammern in Auschwitz zu sein und als erster Zyklon B erfolgreich zur Massenvernichtung eingesetzt zu haben.

Höß leitete die um den Jahreswechsel 1941/1942 beginnende Vernichtung der Juden in Auschwitz. Diese wurden in zwei provisorisch zu Gaskammern umgebauten Bauernhäusern umgebracht. Ende 1942 wurde mit dem Bau von vier großen Krematorien mit Gaskammern begonnen, die ab März 1943 für die Massenermordungen genutzt wurden. Im November 1943 teilte der Obergruppenführer Oswald Pohl (WVHA) die zentrale Kommandantur der Konzentrationslager Auschwitz auf. In diesem Zuge wurde Höß am 10. November 1943 mit der Wahrnehmung der Geschäfte der Amtsgruppe D im SS-Wirtschafts- und Verwaltungshauptamt (WVHA) betraut und dazu nach Berlin berufen. Am 1. Mai 1944 wurde er zum Chef des Amtes D I im WVHA ernannt. Von Mai bis Juli 1944 war Höß im Auftrag des WVHA als Standortältester erneut im KZ Birkenau, um für den reibungslosen Ablauf der Vernichtung der ungarischen Juden zu sorgen.

Im Mai 1945 tauchte er unter und gab sich unter dem Namen „Franz Lang” als Maat der Marine aus, bis er am 11. März 1946 von der britischen Militärpolizei auf einem Bauernhof in der Nähe von Flensburg festgenommen wurde.

Wer war Rudolf Höß 220px-Hoess7
Rudolf Höß vor seiner Hinrichtung

Im Nürnberger Hauptkriegsverbrecherprozess sagte er als Zeuge der Verteidigung von Ernst Kaltenbrunner und anschließend im Prozess Wirtschafts- und Verwaltungshauptamt der SS und als Zeuge gegen den Leiter des SS-Wirtschafts- und Verwaltungshauptamtes, Oswald Pohl aus.

Am 25. Mai 1946 wurde Höß an Polen ausgeliefert und unter Richter Jan Sehn vor Gericht gestellt. Während des Prozesses trug er durch seine Aussagen zur Klarstellung vieler historischer Fragen bei. Er verstand angeblich bis zum Schluss nicht, warum er zur Rechenschaft gezogen wurde, da er nur Befehle ausgeführt habe. Am 2. April 1947 wurde Höß in Warschau zum Tode verurteilt und 14 Tage später vor seiner ehemaligen Residenz in Auschwitz erhängt.

Wer war Rudolf Höß 220px-Gallows_on_which_Rudolf_Hoess_was_executed_-_Auschwitz_I
Der Galgen, an dem Rudolf Höß erhängt wurde

Vom Gerichtspsychologen Gustave M. Gilbert wird Höß als geistig normal, mit einer schizoiden Apathie, fehlendem Einfühlungsvermögen und Gefühllosigkeit beschrieben. Gilbert beschreibt ihn als bei den Gesprächen geduldig, sachlich und leidenschaftslos.[1] Charakteristisch für Höß war seine vorauseilende Gewissenhaftigkeit und Sorgfalt, immer im Dienste einer höheren Autorität.[2] Sadistische Neigungen wie etwa beim aus Schindlers Liste bekannten Kommandanten des KZ Plaszow Amon Göth waren bei Höß nicht nachweisbar, ein fehlendes Einfühlungsvermögen schon eher.

So hatte Höß in Auschwitz ein Liebesverhältnis mit der Inhaftierten Nora Mattaliano-Hodys.[3] Als diese schwanger war, wurde sie im „Kommandanturarrest” isoliert. SS-Richter Konrad Morgen, der in Auschwitz wegen Unterschlagungen ermittelte, war überzeugt, dass Höß darüber hinaus verschärfte Haftbedingungen in einer Stehzelle und Nahrungsentzug angeordnet hatte, um die Frau zu töten und das Verhältnis zu vertuschen. Anlässlich einer Gegenüberstellung im Jahr 1944 bestritt Höß, von diesen Haftbedingungen gewusst zu haben.[4] Da die Ermittlungen auf Geheiß Himmlers eingestellt wurden, blieb dieser Sachverhalt ungeklärt: Konrad Morgen wiederholte beim 1. Frankfurter Auschwitzprozess den Vorwurf, Höß habe beabsichtigt, die Frau verhungern zu lassen.[5]

In Bezug auf die Judenvernichtung hatte Höß keine ethischen Bedenken. Beeinflusst durch die antisemitischen Schriften und Reden von Joseph Goebbels, Alfred Rosenberg und Adolf Hitler stellte er die Rechtmäßigkeit und Notwendigkeit dieser Taten nie in Frage. Er ging nicht davon aus, dass er jemals dafür zur Rechenschaft gezogen werden würde. Der Gerichtspsychologe Gilbert fragte Höß, ob die Juden, die er ermordet hatte, schuldig gewesen seien bzw. dieses Schicksal verdient hätten. Daraufhin antwortete dieser: „Solche Fragen sind unrealistisch ... wir SS-Leute sollten über solche Dinge nicht nachdenken; es kam uns auch nicht in den Sinn“.[1] Höß wurde dabei nicht von plumper Propaganda angesprochen. Er gab an, den „Stürmer“ nur selten gelesen zu haben, weil dieser zu oberflächlich gewesen sei. Laut Höß hätten Untergebene, die den „Stürmer“ regelmäßig lasen, meist einen begrenzten Horizont gehabt.

Das Paradoxe an Höß war nach Ansicht Martin Broszats, dass er nicht der sadistische, rohe und brutale Massenmörder war. Vielmehr war er eher durchschnittlich, kleinbürgerlich, keineswegs bösartig, mit vielen Sekundärtugenden wie Ordnungsliebe, Pflichtbewusstsein und Naturverbundenheit ausgestattet. Diese Qualitäten haben ihn nicht vor Inhumanität, Gleichgültigkeit gegenüber den Opfern und einer totalen Ausblendung jeglicher Moral und Ethik bewahrt. Er hat sein Pflichtbewusstsein und seine Sorgfalt in einer pervertierten Art und Weise in den Dienst der Massenmörder gestellt.[6]

Höß selbst widersprach in seinen autobiografischen Aufzeichnungen der Darstellung, dass er seine Menschlichkeit eingebüßt hätte, stellte diese jedoch hinter der Pflicht und höheren Autoritäten zurück:

Die meisten der Beteiligten traten oft bei meinen Kontrollgängen durch die Vernichtungsstellen an mich heran, um ihre Bedrückung, ihre Eindrücke an mich loszuwerden, um durch mich beruhigt zu werden. Aus ihren vertraulichen Gesprächen hörte ich immer und immer wieder die Frage heraus: Ist das notwendig, was wir da machen müssen? Ist das notwendig, daß Hunderttausende Frauen und Kinder vernichtet werden müssen? Und ich, der ich mir unzählige Male im tiefsten Innern selbst die Frage gestellt, mußte sie mit dem Führer-Befehl abspeisen, damit vertrösten. Mußte ihnen sagen, daß diese Vernichtung des Judentums notwendig sei, um Deutschland, um unsere Nachkommen für alle Zeit von den zähesten Widersachern zu befreien. Wohl stand für uns alle der Führer-Befehl unverrückbar fest, auch daß die SS ihn durchführen mußte. Doch in allen nagten Zweifel. Und ich selbst durfte auf keinen Fall meine gleichen Zweifel bekennen. Ich mußte mich, um die Beteiligten zum psychischem Durchhalten zu zwingen, felsenfest von der Notwendigkeit der Durchführung dieses grausam-harten Befehls überzeugt zeigen. Alle sahen auf mich. Welchen Eindruck machten solche Szenen, wie oben geschildert, auf mich, wie reagierte ich darauf. Daraufhin wurde ich genau beobachtet, jede Äußerung meinerseits durchgesprochen. Ich mußte mich sehr zusammenreißen, um nicht einmal in der Erregung über eben Erlebtes meine inneren Zweifel und Bedrückungen erkennen zu lassen. Kalt und herzlos mußte ich scheinen, bei Vorgängen, die jedem noch menschlich Empfindenden das Herz im Leibe umdrehen ließen. Ich durfte mich noch nicht einmal abwenden, wenn allzumenschliche Regungen in mir hochstiegen. Mußte kalt zusehen, wie die Mütter mit den lachenden oder weinenden Kindern in die Gaskammern gingen. [...] Ich mußte dies alles tun – weil ich derjenige war, auf den alle sahen, weil ich allen zeigen mußte, daß ich nicht nur die Befehle erteilte, die Anordnungen traf, sondern auch bereit war, selbst überall dabeizusein, wie ich es von den von mir dazu Kommandierten verlangen mußte.[7]

Nach seiner Gefangennahme durch die britische „92. Field Security Section“ wurde Rudolf Höß mehrfach vernommen, sagte als Zeuge der Verteidigung beim Nürnberger Prozess aus und hat in polnischer Untersuchungshaft umfangreiche autobiografische Aufzeichnungen erstellt.

Am 14. März 1946 unterzeichnete Rudolf Höß ein in deutscher Sprache abgefasstes Vernehmungsprotokoll. Dieses Dokument umfasste 8 Seiten und ist von Captain William Cross, Kommandeur der „92. Field Security Section“ gegengezeichnet. Die Dokumentennummer beim Nürnberger Prozess ist NO-1210. Er schätzt in diesem Dokument die Opferzahl in Auschwitz auf 3 Millionen, wobei er annimmt, dass 2,5 Millionen vergast wurden. Bei dieser Schätzung verweist er auf eine Berichterstattung von Adolf Eichmann an den Reichsführer-SS im April 1945. In persönlicher Erinnerung waren ihm noch die großen Massentransporte mit 250.000 aus Oberschlesien und Polen, 100.000 aus Deutschland und Theresienstadt, 90.000 aus Holland, 20.000 aus Belgien, 110.000 aus Frankreich, 65.000 aus Griechenland, 400.000 aus Ungarn und 90.000 aus der Slowakei.

Des Weiteren gab Rudolf Höß eine detaillierte Beschreibung des Ablaufes der Massenvernichtung, der Kapazitäten der Anlagen und weiterer organisatorischer Details.

Am 1. und 2. April 1946 wurde Rudolf Höß im Zuge der Vorbereitungen auf seine Aussage als Zeuge der Verteidigung von Ernst Kaltenbrunner beim Nürnberger Prozess vernommen. Die Vernehmung übernahm Sender Jaari, ein Offizier des Militärgeheimdienstes,[8] mit Unterstützung zweier Übersetzer.

Während dieser Vernehmung erklärte Höß, dass er mit der Planung eines Vernichtungslagers von Heinrich Himmler direkt beauftragt wurde. Er wurde angewiesen, das Vernichtungslager Treblinka zu besuchen und die dort herrschenden Probleme bei der Massenvernichtung in Birkenau zu lösen. Nach diesem Besuch wollte er die Vernichtung so organisieren, dass die Opfer absolut im Unklaren darüber gelassen werden, dass sie vergast werden. Die mit Benzinmotoren betriebenen Gaskammern waren ihm zu unzuverlässig, so dass Zyklon B zum Einsatz kam, was in großen Mengen zur Sachentwesung zur Verfügung stand. Bezüglich der Vergasung gab er an, dass die Vergasungszeiten vom Wetter und vom gesundheitlichen Zustand der Opfer abhingen. Während die Opfer direkt an der Einwurfstelle in Augenblicken bewusstlos waren, brauchte dies bei weiter entfernten Opfern durchaus über fünf Minuten. Innerhalb von 15 Minuten waren alle sicher getötet und nach einer halben Stunde wurden die Kammern geöffnet.

Er gab sehr detaillierte Beschreibungen der Vorgänge und der chronologischen Abläufe ab. Er korrigierte seine Befrager mehrfach, wenn diese etwas falsch interpretierten oder falsch verstanden. Obwohl er den Massenmord ohne Ausflüchte in allen Details zugab, verwahrte er sich völlig gegen den Vorwurf der Befrager, man hätte die Häftlinge bewusst verhungern lassen. Genauso wehrte er sich dagegen, dass man auf seinen Befehl willkürliche Gewaltexzesse an den Häftlingen vollzogen habe. Er räumte ein, dass Gewaltexzesse vorgekommen seien; sofern ihm das bekannt geworden sei, hätte er aber die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen.[9]

Die von Höß während der Vernehmungen am 1. und 2. April gemachten Aussagen wurden in einer eidesstattlichen Erklärung (Affidavit) in englischer Sprache zusammengefasst. Diese vierseitige Erklärung wurde von Höß am 5. April 1946 unterzeichnet. Die Dokumentennummer beim Nürnberger Prozess ist 3868-PS bzw. US-819.[10]

Die Erklärung selbst ist stark gestrafft, viele Details sind dabei verloren gegangen und auch teilweise verfälscht worden. Insbesondere der im Kontext der Opferzahlen der Konzentrationslager Auschwitz wichtige Hinweis, dass die von Höß genannten Zahlen aus einem Rapport von Eichmann an den Reichsführer-SS im April 1945 stammen, ist nicht enthalten, obwohl dies aus den Vernehmungsprotokollen klar hervorgeht.

Am 15. April 1946 sagte Rudolf Höß als Zeuge der Verteidigung beim Nürnberger Prozess aus.[11] Höß wurde zum Zustand der Gefangenen bei der Befreiung der Lager, zu Misshandlungen und zu den Lagerräumungen befragt. Als die Befragung zur Massenvernichtung kam, wurde von Oberst John Amen (Ankläger für die Vereinigten Staaten) Bezug auf die eidesstattliche Erklärung 3868-PS genommen. Amen verlas Abschnitte aus dieser Erklärung und fragte Höß mehrfach, ob dies stimme. Höß antwortete immer mit „Jawohl!“. Dies wird von Holocaustleugnern gerne als Beweis für eine erzwungene Aussage interpretiert. Da Höß aber in den vorhergehenden Vernehmungen die Ungereimtheiten bereits ausgeräumt hatte, bestätigte er in der ihm eigenen Art den Inhalt mit einem knappen „Jawohl!“. Hermann Göring war laut den Berichten Gilberts nach den Aussagen von Höß niedergeschlagen, da seine Verteidigungsstrategie zusammenbrach. Göring war immer davon ausgegangen, dass der Massenmord nicht beweisbar sein würde.

Weiter geht es im 2.Teil
checker
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 49388
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Nach oben Nach unten

Wer war Rudolf Höß Empty Teil 2

Beitrag  checker Fr Mai 16, 2014 5:19 am

Göring hatte Gilbert gegenüber Zweifel geäußert, dass die Tötung von 2,5 Millionen Opfern in Gaskammern möglich gewesen sei. Am 24. April 1946 verfasste Höß eine handschriftliche Erklärung, in der er den Vernichtungsvorgang noch einmal in Details beschrieb. Er berechnete, dass in den 27 Monaten (36 Monate – insgesamt 9 Monate Pause zwischen den Aktionen) bei 3000 Opfern/Tag in diesem Zeitraum 2,43 Millionen vernichtet werden könnten. Dies sei technisch möglich. Nach seinem Wissen schien ihm diese Zahl allerdings viel zu hoch angesetzt. Die Summe der Ermordeten in größeren Aktionen gab er mit 1,125 Millionen an und schätzte die Gesamtzahl der Vergasten daher auf höchstens 1,5 Millionen. Er betonte allerdings immer noch, dass er sich an die Zahlenangaben seines Vorgesetzten Eichmann zu halten habe.[12]

In polnischer Gefangenschaft hat Höß seine Autobiografie mit umfangreichen Aufzeichnungen zu den Ereignissen im Konzentrationslager Auschwitz verfasst. Dabei hat er einige Ausführungen seiner Aussage korrigiert und präzisiert. Diese Aufzeichnungen stimmen in weiten Zügen mit anderen Aussagen, insbesondere dem von Pery Broad in britischer Gefangenschaft verfassten Bericht überein. Seine detailreichen Ausführungen zeigen, dass er das Geschehene in seinen Aussagen selbst erlebt hatte und es ihm nicht von den Vernehmern in den Mund gelegt wurde:

„Die Zahl der in Auschwitz zur Vernichtung eingelieferten Juden gab ich in früheren Vernehmungen mit 2,5 Millionen an. Diese Zahl stammt von Eichmann, der sie kurz vor der Einschließung Berlins, als er zum Rapport zum RFSS befohlen war, meinem Vorgesetzten, Gruppenführer Glücks gab... Nach jeder größeren Aktion mussten in Auschwitz alle Unterlagen, die Aufschluss über die Zahl der Vernichteten geben konnten, laut RFSS-Befehl verbrannt werden... Ich halte die Zahl 2 1/2 Millionen für viel zu hoch. Ich selbst wußte nie die Gesamtzahl, habe auch keine Anhaltspunkte, um sie wiedergeben zu können. Es sind mir lediglich noch die Zahlen der größeren Aktionen in Erinnerung, die mir wiederholt von Eichmann oder dessen Beauftragten genannt worden waren.[13]“

Die Summe der von Rudolf Höß genannten großen Aktionen ergibt 1,13 Millionen Opfer. Sie deckt sich mit der vom Historiker Franciszek Piper veröffentlichen Zahl von 1,1 – 1,5 Millionen. Auch in den Details wird der Stand der Forschung sehr gut wiedergegeben. Insofern ist der historische Wert von Höß' Autobiografie in weiten Teilen gesichert.

Die Anklage und Verurteilung zum Tod erfolgte in Polen, an das Höß überstellt wurde, vor dem Nationalen obersten Gericht (pl. Najwyższy Trybunał Narodowy, NTN, errichtet zur Verurteilung von Kriegsverbrechen am 22. Januar 1946). Die Verhandlungen erfolgten vom 11. bis 29. März 1947 in Warschau. Die Hinrichtung erfolgte am 16. April 1947 auf dem Gelände des Konzentrationslagers Auschwitz I.[14]

Holocaustleugner versuchen regelmäßig, die Zuverlässigkeit der Aussagen und der Autobiografie von Rudolf Höß in Zweifel zu ziehen, um das umfassende Eingeständnis seines Beitrags zum Holocaust unglaubwürdig erscheinen zu lassen. Seine Ausführungen in den Vernehmungsprotokollen und in seiner Autobiografie zeigen jedoch einen durchgehenden Handlungsstrang, der immer wieder um weitere Facetten und Details ergänzt wird. Haupthandlung und Randgeschehen werden mit derselben großen Detailfülle vorgetragen. Die in der Autobiografie enthaltenen Aussagen werden durch andere Quellen zum Holocaust umfangreich gestützt. Dies spricht eindeutig gegen eine erfundene beziehungsweise erpresste Aussage.

Allerdings irrte sich Höß – wie bei Zeitzeugen nicht selten – bei der Angabe von Daten. Seine Darstellung, Himmler habe ihm im Sommer 1941 in Berlin mitgeteilt, Auschwitz solle das Zentrum für die Ermordung der Juden werden,[15] wird von Historikern auf das Jahr 1942 datiert.[16]

Teilweise wird aufgrund des Buches Legions of Death von Rupert Butler behauptet, dass die Aussagen von Höß durch Folter erpresst worden seien. Das Buch schildert, dass Höß bei seiner Verhaftung schwer misshandelt und unter Alkoholeinfluss gesetzt wurde. Laut Legions of Death waren die Täter der britisch-jüdische Sergeant Bernard Clarke und britisch-jüdische Sergeanten des Arrestierungskommandos der 92. Field Security Section, deren Eltern auf den Befehl von Höß ermordet worden waren.

„Hoess screamed in terror at the mere sight of British uniforms. Clarke yelled: What is your name? With each answer of „Franz Lang“, Clarke's hand crashed into the face of the prisoner. The fourth time that happened, Hoess broke and admitted who he was. The admission suddenly unleashed the loathing of the Jewish sergeants in the arresting party whose parents had died in Auschwitz following an order signed by Hoess. The prisoner was torn from the top bunk, the pyjamas ripped from his body. He was then dragged naked to one of the slaughter tables, where it seemed to Clarke the blows and screams were endless. (…) A blanket was thrown over Hoess and he was dragged to Clarke's car, where the sergeant poured a substantial slug of wisky down his throat.“

– Rupert Butler: Legions of Death. S. 237

Danach wurde er arrestiert und während der nächsten drei Tage vernommen. Dabei war er beim Reden nicht mehr zu bremsen und hat eingeräumt, dass er für den Tod von zwei Millionen Menschen verantwortlich sei.

„It took three days to get a coherent statement out of him. But once he started talking, there was no holding him. The man who suffered most during the interrogation, however, was not the prisoner but Bernard Clarke. He recalls: (…) It was not due to the strain of events. I could cope with that. But Hoess had repeated with pride the instructions that he had given to prisoners to dig pits in which they where subsequently shot. He revealed how the bodies where ignited and how oozing fat from them was poured over others. He admitted without a trace of remorse that he had been responsible for around two million deaths and that killings had frequently been carried out at the rate of 10.000 a day.“

– Rupert Butler: Legions of Death. S. 237

Bei der Zensur des Schriftverkehrs an seine Frau und seine Kinder zeigten sich für Sergeant Bernard Clarke zwei Seiten von Rudolf Höß: Den sanften und liebevollen Familienvater und den brutalen, sich nicht um menschliches Leben scherenden Kommandanten. Laut Clarke hat Höß nie versucht, seine Verantwortung zu leugnen oder zu relativieren.

In seiner Autobiografie beschrieb Rudolf Höß die Umstände dieser „Ersten Vernehmung“:

„Unter schlagenden Beweisen kam meine erste Vernehmung zustande. Was in dem Protokoll drin steht, weiß ich nicht, obwohl ich es unterschrieben habe. Doch Alkohol und Peitsche waren auch für mich zuviel.“

– Kommandant in Auschwitz. S. 225

Die Autobiografie und das Buch von Butler stellen zwar einen Gewaltexzess während der Verhaftung und vor der ersten Vernehmung dar, aber gerade nicht, dass das Geständnis durch Folter erpresst worden sei. Im Gegenteil: Butler beschreibt, dass Höß nach der Misshandlung aus freien Stücken aussagte und dabei nicht zu bremsen war. Der Inhalt der Autobiografie wurde vom Historiker John C. Zimmerman auf Übereinstimmung mit anderen Quellen des Holocausts untersucht und für authentisch befunden.[17]

Teilweise wird auch behauptet, Höß hätte seine Aussagen bezüglich der Opferzahlen laufend geändert und deshalb seien sie erfunden. Zuerst würde er von 2,5 Millionen Opfern sprechen und diese dann später auf 1,5 Millionen reduzieren. Höß hat bereits in seiner ersten Vernehmung durch die britische „92. Field Security Section“ eingeräumt, dass die Zahl von 2,5 Millionen von Adolf Eichmann stammt. Er gab bereits in der ersten Vernehmung die größeren Aktionen an, die in der Summe 1,13 Millionen ergeben. Während der weiteren Vernehmungen stellte er die von Eichmann genannte Zahl von 2,5 Millionen immer mehr in Zweifel und stellte eine eigene Abschätzung mit maximal 1,5 Millionen an.

Des Weiteren wird behauptet, Höß hätte vorgefertigte Vernehmungsprotokolle und Erklärungen in englischer Sprache unterschrieben, obwohl er kein Englisch versteht. Diese Vernehmungsprotokolle seien ihm untergeschoben worden, und er sei zur Unterschrift gezwungen worden. Das Vernehmungsprotokoll NO-1210 ist jedoch in deutscher Sprache abgefasst und wurde von Höß so unterzeichnet. Die Vernehmungen zum Nürnberger Prozess fanden zwar in englischer Sprache statt, die Befragung von Höß übernahmen jedoch die Übersetzer Piilani Ahuna (Gerichtsreporter) und Leo Katz. Diese Aussagen wurden in einer eidesstattlichen Erklärung (3868-PS) in englischer Sprache zusammengefasst und von Höß unterzeichnet. Sowohl die von Höß am 24. April 1946 abgefasste Erklärung zu den Opferzahlen als auch seine Autobiografie sind in deutscher Sprache handschriftlich von Höß verfasst worden.

Eine weiteres, von Geschichtsrevisionisten wiederholt aufgegriffenes Motiv ist das „Konzentrationslager Wolzek“, das Höß in seiner Aussage nannte. Ein KZ dieses Namens ist unbekannt. Dies wird dann als Argument dafür verwendet, dass Höß unter Folter einfach Aussagen erfunden habe. Höß bezeichnete dieses Lager als „Wolzek bei Lublin“. Aus dem Vernehmungsprotokoll geht hervor, dass Heinrich Himmler ihm diese Lager im Juni 1941 nannte:[18]

„...Ich wurde im Juni 1941 zu Himmler befohlen wo er dem Sinne nach ungefähr folgendes sagte. Der Führer hat die Lösung der Judenfrage in Europa befohlen. Es bestehen im Generalgouvernment schon einige sogenannte Vernichtungslager BELZAK<sic> bei RAVA RUSKA Ostpolen, TREBLINKA bei Malina am Flusse Bug, und Wolzek bei Lublin...“

– Vernehmungsprotokoll vom 14. März 1946 S. 2 (Dokument NO-1210)

Höß konnte sich bei seiner der Vernehmung am 1. April 1946 nicht mehr genau an den Namen des Lagers erinnern, bezeichnete es aber als ein 40 km in östlicher Richtung von Kulm (Chełm) liegendes Lager.[19]

„Sender Jaari: What were these extermination camps? Where were they, and what were their names? Rudolf Höß: There were three camps: first, Treblinka, Belzak <sic> near Lemberg and the third one was about 40 kilometers in the direction of Kulm. It was past Kulm in an easterly direction.“

– Vernehmungsprotokoll vom 1. April 1946

Höß hatte außer Treblinka keines dieser Lager besucht, sondern die Namen der genannten Lager bei der Vernehmung fünf Jahre später aufgrund der Informationen von Himmler aus dem Gedächtnis wiedergegeben. Bei dem von ihm im Frühjahr 1942 besuchten Lager Treblinka (das als einziges richtig geschrieben wurde) hat er in hoher Detailfülle den Vernichtungsprozess beschrieben. Im Juni 1941 waren die beschriebenen Lager mit Sicherheit noch nicht in Betrieb, sondern in Planung bzw. im Aufbau.

Eine Erklärung für die Bezeichnung „Wolzek bei Lublin“ durch Himmler kann man durch die Anfahrt per KFZ zum Lager erhalten: Fährt man in östlicher Richtung aus Chełm (östlich von Lublin) heraus, befindet sich nordöstlicher Richtung die Kleinstadt Włodawa. Davor liegt der Ort Sobibór und noch etwa 5 km davor das Dorf Wołczyny. Kurz nach dem Dorf Wołczyny biegt man nach Westen ab und erreicht nach knapp 3 km das Vernichtungslager Sobibor. Die Ortschaft Sobibor wird auf dieser Wegstrecke nicht durchfahren. Der letzte Ort vor dem Vernichtungslager Sobibor ist das Dorf Wołczyny.

Himmler bezog sich offensichtlich auf das Vernichtungslager Sobibor. Das Dorf Wołczyny wurde wahrscheinlich auf Deutsch Wolzek genannt oder Höß erinnerte sich so daran.[20] In keinem dieser Fälle ist das von Himmler genannte Lager „Wolzek“ ein Beweis, dass Höß gefoltert wurde und ein Konzentrationslager erfunden hat.

Im Jahr 1952 veröffentlichte der französische Schriftsteller Robert Merle den biografischen Roman „La mort est mon métier“ (ins Deutsche übersetzter Titel: „Der Tod ist mein Beruf“), der auf den Verhörprotokollen aus dem Kriegsverbrecherprozess gegen Rudolf Höß und auf dessen autobiografischen Notizen während seiner Inhaftierung nach dem Zweiten Weltkrieg beruht. Der Autor verwendete den von Höß 1945 auf seiner Flucht gebrauchten Nachnamen Lang für den Erzähler des in der Ich-Form geschriebenen Romans. 1977 wurde dieser Roman unter der Regie von Theodor Kotulla in dem (west-) deutschen Spielfilm „Aus einem deutschen Leben“ verfilmt. Die Darstellung der Lebensepisoden der Hauptfigur Franz Lang (dargestellt von Götz George) deckt sich im Wesentlichen mit denjenigen in der Biografie von Höß.

Quelle - Literatur & Einzelnachweise
checker
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 49388
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten