Braunschweig-aktuell
Würden Sie gerne auf diese Nachricht reagieren? Erstellen Sie einen Account in wenigen Klicks oder loggen Sie sich ein, um fortzufahren.
Ähnliche Themen
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
August 2022
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031    

Kalender Kalender


Hermann Colshorn

Nach unten

Hermann Colshorn Empty Hermann Colshorn

Beitrag  Andy Di Okt 21, 2014 8:24 pm

Hermann Colshorn (* 16. September 1853 in Kattenturm bei Bremen; † 6. August 1931 auf Gut Wiedenhausen) war ein deutscher Politiker, Mitglied der Deutsch-Hannoverschen Partei (DHP), Mitglied der Weimarer Nationalversammlung und Reichstagsabgeordneter (1903–1924).

Hermann Colshorn 220px-ColshornHermann

Biografie

Colshorn besuchte während seiner Ausbildung mehrere Privatschulen und verbrachte als Kaufmann viele Jahre in England und Russland. Als Rittergutbesitzer lebte er auf dem Gut Wiedenhausen an der Aller (heute Landkreis Heidekreis in Niedersachsen) in der damaligen preußischen Provinz Hannover.

Von 1903 bis 1907 war Colshorn Abgeordneter im Deutschen Reichstag für den Wahlbezirk Provinz Hannover 5 (Melle-Diepholz).[1]

In der Zeit der Weimarer Nationalversammlung arbeitete er als Hospitant der Zentrumsfraktion für die deutsch-hannoversche Freistaatsbewegung, die seit der Annexion des Königreichs Hannover durch Preußen für einen unabhängigen Staat Hannover im Reichsverbund kämpfte. Der Kompromiss des Artikels 18 der Weimarer Reichsverfassung, in der die „Gliederung des Reichs in Länder … unter möglichster Berücksichtigung des Willens der beteiligten Bevölkerung“ verwirklicht werden sollte, geht unter anderem auf die Vorschläge Colshorns und der DHP zurück.

Während des Kapp-Putsches wurde er am 16. März 1920 kurzzeitig verhaftet. Der kommandierende General von Hülsen hatte angeblich „sichere Beweise“ in der Hand, dass große deutsch-hannoversche Truppenkontingente im Anmarsch auf Hannover seien und einen gewaltsamen Putschversuch in Hannover – den so genannten Welfenputsch – versuchen würden. Von Juni 1920 bis März 1924 arbeitete er im Reichstags-Ausschuss für die oberschlesische Frage und befasste sich mit den Ersatzansprüchen für durch Kriegsschäden und Landabtretungen entstandene Schäden. Ab Februar 1923 war er im Reichstag Mitglied im Ausschuss für Verkehrsangelegenheiten.

Quelle - literatur & Einzelnachweise
Andy
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 35970
Anmeldedatum : 03.04.11

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten