Braunschweig-aktuell
Würden Sie gerne auf diese Nachricht reagieren? Erstellen Sie einen Account in wenigen Klicks oder loggen Sie sich ein, um fortzufahren.
Ähnliche Themen
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Neueste Themen
» Akne Filme Dr. Pimple Pooper
Georg Lübke Icon_minitimeGestern um 5:08 am von Andy

» R.I.P. Manni
Georg Lübke Icon_minitimeSa Dez 30, 2023 6:31 am von checker

» R.i.P. Manfred Wüstefeld
Georg Lübke Icon_minitimeSo Dez 10, 2023 9:07 am von checker

» R.I.P. Holger
Georg Lübke Icon_minitimeFr Nov 03, 2023 9:33 pm von Andy

» R.I.P Rudolf HAASE
Georg Lübke Icon_minitimeDo Sep 21, 2023 5:55 am von Andy

» PAROOKAVILLE 2023 | Finch
Georg Lübke Icon_minitimeDo Aug 03, 2023 1:58 am von Andy

» Festivalfilm - ROCKHARZ 2023
Georg Lübke Icon_minitimeDo Aug 03, 2023 1:55 am von Andy

»  die ärzte
Georg Lübke Icon_minitimeDo Aug 03, 2023 1:54 am von Andy

»  NERVOSA
Georg Lübke Icon_minitimeDo Aug 03, 2023 1:50 am von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
März 2024
MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Kalender Kalender


Georg Lübke

Nach unten

Georg Lübke Empty Georg Lübke

Beitrag  Andy Di Nov 04, 2014 9:33 pm

Georg Lübke (* 31. März 1859 in Bülstringen bei Calvörde; † 17. Juli 1924 in Braunschweig) war ein deutscher Architekt und Hochschullehrer.

Georg Lübke 220px-Braunschweig_IHK_und_Gewandhaus_%282006%29
Gebäude der Handelskammer Braunschweig, rechts die Ostfassade des Gewandhauses

Georg Lübke 800px-Braunschweig_Juedischer_Friedhof_HE-Strasse_Kapelleneingang_%28Brunswyk_2014%29
Kapelle auf dem Jüdischen Friedhof Helmstedter Straße

Leben

Lübke studierte von 1879 bis 1883 Architektur in Berlin, legte anschließend die Bauführerprüfung und 1887 die Baumeisterprüfung ab. Von 1887 bis 1897 war er in Berlin als Regierungsbaumeister (Assessor in der öffentlichen Bauverwaltung) und danach bis 1901 als Bauinspektor tätig. Er erhielt 1901 einen Ruf als Professor für Architektur an die Technische Hochschule Braunschweig, wo er Nachfolger von Constantin Uhde wurde.

Lübke war ein Mitglied im Bund der Freimaurer, seine Loge „Bruderbund am Fichtenberg“ ist in Berlin-Steglitz ansässig.

Werk

Er schuf die Evangelische Kirche in Konz bei Trier (1896–1897) und mehrere Wohnhäuser in Berlin. In Braunschweig baute er das 1910 fertiggestellte Gebäude der Handelskammer[1], die Kapelle auf dem Jüdischen Friedhof (1914) und die Fassade des im Zweiten Weltkrieg zerstörten Hauses Litolff (1904).

Er gestaltete zusammen mit Otto Techow das Logenhaus in Berlin-Steglitz, Albrechtstraße 112a. Das Interieur war mit Rosettenfenster ausgestattet. Die Decken der Räume waren teilweise mit gotischen Deckenbögen gestaltet. In der oberen Etage im hinteren Teil des Gebäudes fand die Logenarbeit statt, einem großen, blau gefassten, klassizistisch gestalteten Arbeitstempel, der mit einer Orgelempore ausgestattet war. Die unteren Räume wurden als Restaurant genutzt, das auch der Bevölkerung offen stand. Nach der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten musste sich die Loge „Bruderbund am Fichtenberg“ wie alle anderen deutschen Logen auflösen. Die Loge war auch gezwungen, ihr Haus mit Garten zu verkaufen. Im Zweiten Weltkrieg wurde das Logenhaus komplett zerstört.

Quelle - literatur & Einzelnachweise
Andy
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 36060
Anmeldedatum : 03.04.11

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten