Braunschweig-aktuell
Würden Sie gerne auf diese Nachricht reagieren? Erstellen Sie einen Account in wenigen Klicks oder loggen Sie sich ein, um fortzufahren.
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Juli 2022
MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Kalender Kalender


Der Libralakt

Nach unten

Der Libralakt Empty Der Libralakt

Beitrag  checker Di Mai 12, 2015 10:15 am

Libralakte sind eine Gruppe von Rechtsgeschäften des Römischen Rechts.[1] Es handelt sich hierbei um die Geschäfte per aes et libram, durch Kupfer und Waage. Der Libralakt wird in den Zwölftafelgesetzen in Tafel VI erwähnt. Sie stammen aus der frührömischen Zeit, als noch nicht mit einer Geldwährung, sondern mit Kupferbarren der Zahlungsverkehr realisiert wurde. Aber auch Ehen wurden durch Libralakt eingegangen.

Vermögensrecht

Bei den Libralakten wird das Barrengeld vor mindestens fünf Zeugen, die sämtlich römische Bürger sein müssen und dem Waagehalter (Libripens), dessen Aufgabe ebenfalls nur ein römischer Bürger wahrnehmen konnte, dem Gegner zugemessen. In der vorklassischen Zeit stellten die Libralakte wahrscheinlich ein echtes Austauschgeschäft dar, doch wurden sie bereits frühzeitig dadurch formalisiert, dass an Stelle des eigentlich zu wiegenden Kaufpreises ein symbolisches Stück Kupfer getreten ist.
Familienrecht

Wegen der Stellung des Familienoberhaupts (pater familias) kam diesen eine besondere Gewalt (manus, eigtl. "Hand") über alle Familienangehörigen insbesondere der Ehefrau (uxor) zu. Die Eheschließung erfolgte durch den Wechsel einer Frau in die Gewalt des zukünftigen Ehemannes (conventio in manum). Im Libralakt legt der zukünftige Ehemann einen symbolischen „Kaufpreis“ auf die Waage des Libripens, der pater familias der Braut tritt dann die manus über die Braut ab. Diese sog. „Kaufehe“ war vermutlich in der frührömischen Zeit tatsächlich als Kauf vollzogen worden. Teilweise wird auch vermutet, dass dieses Rechtsgeschäft (die coemptio) früher durch eine echte Mancipatio, also der Ergreifung der Frau zur Ehelichung (sog. "Raubehe") begangen wurde. Somit gäbe es auch eine wissenschaftliche Erklärung für den sagenhaften Raub der Sabinerinnen.

Das bedeutendste dieser Libralgeschäfte war die mancipatio. Weitere Libralakte sind das nexum und die solutio per aes et libram (auch: nexi liberatio).

In der nachklassischen Periode ging die Bedeutung der Libralgeschäfte zurück, um unter Justinian aus den Rechtsquellen zu verschwinden.

Quelle - literatur & Einzelnachweise
checker
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 49207
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten