Braunschweig-aktuell
Würden Sie gerne auf diese Nachricht reagieren? Erstellen Sie einen Account in wenigen Klicks oder loggen Sie sich ein, um fortzufahren.
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
August 2022
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031    

Kalender Kalender


Wilhelm Mansfeld

Nach unten

Wilhelm Mansfeld Empty Wilhelm Mansfeld

Beitrag  Andy Mo Aug 17, 2015 10:04 pm

Wilhelm Mansfeld (* 7. Mai 1831 in Wolfenbüttel; † 26. August 1899 in Braunschweig) war von 1892 bis 1899 Präsident des Oberlandesgerichts Braunschweig.

Leben

Wilhelm Mansfeld entstammte der alten Braunschweiger Juristenfamilie Mansfeld. Sein Vater Philipp Mansfeld war Obergerichtsrat in Wolfenbüttel. Nachdem er 1826 vom jüdischen zum evangelischen Glauben übergetreten war, wurde er dort auch Notar. Wilhelm Mansfeld studierte ab 1850 in Göttingen und Heidelberg Rechtswissenschaft. Er wurde am 1. April 1863 Kreisgerichtssekretär und erhielt kurz darauf den Titel Assessor. 1865 wurde er stimmführendes Mitglied im Kollegium des Kreisgerichts Wolfenbüttel. 1867 wurde er Obergerichtssekretär, 1869 Staatsanwalt. 1874 wurde er dann Obergerichtsrat in Wolfenbüttel.

1877 eröffnete ihm der damalige Braunschweiger Justizminister Trieps, dass Mansfeld von seinen Aufgabe am Obergericht entbunden werden solle, um mit der Ausarbeitung von Entwürfen zu verschiedenen Landesgesetze beauftragt zu werden, die im Zusammenhang mit der durch die Reichsgesetzgebung veranlassten Neuorganisation der Justiz standen. Etwa 2 ½ Jahre lang widmete sich Mansfeld dieser Aufgabe, die insbesondere das Grundbuch- und Prozessrecht betrafen. In diesem Rahmen erschienen auch einige Veröffentlichungen und Kommentierungen zu Braunschweiger Gesetzen.

Anschließend übernahm er auch eine Führungsrolle innerhalb der Neuorganisation des Braunschweiger Justizwesens: Er wurde der erste Präsident des Landgerichts Braunschweig. Nach dem Tode des damaligen Präsidenten des Oberlandesgerichts, Albert Schmid, trat er 1892 dessen Nachfolge an. Aus gesundheitlichen Gründen, die seiner jahrelangen Überarbeitung geschuldet waren, ließ er sich aber schon nach kurzer Amtszeit 1898 pensionieren und starb kurz darauf am 26. August 1899.

Wilhelm Mansfeld erfreute sich wegen seiner hervorragenden juristischen Kenntnisse höchster Wertschätzung in der Braunschweiger Justiz. Angeblich war er nie Opfer antisemitischer Angriffe.

Mansfeld Söhne Richard (1865–1943) und Wilhelm (1875–1955) wurden ebenfalls erfolgreiche Juristen. Richard wurde Reichsgerichtsrat am Reichsgericht in Leipzig, Wilhelm Mansfeld der Jüngere war von 1945 bis 1948 ebenfalls Präsident des Oberlandesgerichts Braunschweig.
Veröffentlichungen

Die Grundbuchgesetze des Herzogthums Braunschweig. Mit den Regierungsmotiven und einzelnen Anmerkungen herausgegeben. Vieweg, Braunschweig 1878; 2. Aufl. 1889, OCLC 837016379.
Die Forst-, Jagd- und Fischerei-Strafgesetze des Herzogtums Braunschweig. Mit Erläuterungen herausgegeben. Vieweg, Braunschweig 1879, OCLC 258519697.
Die Braunschweigischen Ausführungsgesetze zu den Reichs-Justizgesetzen. Mit den Regierungsmotiven und einzelnen Erläuterungen. Vieweg, Braunschweig 1880, OCLC 16352449.


Quelle - Literatur & Einzelnachweise
Andy
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 35970
Anmeldedatum : 03.04.11

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten