Braunschweig-aktuell
Würden Sie gerne auf diese Nachricht reagieren? Erstellen Sie einen Account in wenigen Klicks oder loggen Sie sich ein, um fortzufahren.
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Juni 2022
MoDiMiDoFrSaSo
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930   

Kalender Kalender


Die Moorburger Treckerwerke GmbH (später Karl Ritscher GmbH)

Nach unten

Die Moorburger Treckerwerke GmbH (später Karl Ritscher GmbH) Empty Die Moorburger Treckerwerke GmbH (später Karl Ritscher GmbH)

Beitrag  Andy Do Mai 12, 2016 8:34 pm

Die Moorburger Treckerwerke GmbH (später Karl Ritscher GmbH), bekannt unter der Traktormarke Ritscher, war ein inhabergeführter Traktorhersteller mit Sitz in Hamburg-Moorburg. Der Inhaber Karl Ritscher verkaufte die Firma mit dem Nachlassen des Schlepperbooms 1961 an die Berliner Maschinenbau AG.

Die Moorburger Treckerwerke GmbH (später Karl Ritscher GmbH) 250px-MTW_Logo%2C_Moorburger_Treckerwerke.svg
Rechtsform GmbH
Gründung 1921
Sitz Hamburg-Moorburg, Sprötze
Leitung Karl Ritscher
Branche Traktorbau


Geschichte

Die Schleppermarke Ritscher entstand aus einer Werft mit Abwrackbetrieb im Hamburger Stadtteil Moorburg. Mit der Traktorentwicklung wurde begonnen, nachdem der Enkel des Firmengründers Heinrich Wilhelm Ritscher Karl Ritscher 1919 nach einem längeren USA-Aufenthalt nach Hamburg zurückkam. Zunächst wurde ein Kettenschlepper entwickelt und 1920 unter dem Namen Panther vorgestellt. Die verbesserte graue Laus kam dann 1921 zur Auslieferung. Ebenfalls 1921 wurde die Firma auf die Geschwister Ritscher aufgeteilt. Die Moorburger Trecker Werke blieben bei Karl Ritscher. Durch Rüstungsaufträge aus Berlin überstand man die Weltwirtschaftskrise. Für die Kettenlaufwerke der Wehrmacht kamen die Erfahrungen mit den landwirtschaftlichen Kettenschleppern zugute. In der Vorkriegszeit fing Ritscher auch an, Grabenreiniger herzustellen. Zu Beginn des zweiten Weltkrieges reichten die vorhandenen Produktionsstätten nicht mehr aus. Ritscher erweiterte seine Produktion um Werke in Harburg, Lüneburg und Sprötze. Bedingt durch die Rüstungsproduktion waren die Werke allerdings auch das ständige Ziel von Fliegerangriffen. Nach dem Krieg kam die Produktion schleppend in Gang. 1948 konnten wieder Grabenreiniger und Dreiräder produziert werden, danach erfolgte die Konstruktion einer neuen Schlepperreihe, von 15 bis 40 PS, wobei auch Geräteträger, der Multitrak bzw. ab 1955 Multitrac, bei Ritscher entstanden. Eine Besonderheit war der Schlick-Rutscher, der Grabenreiniger York. Früh erkennte Karl Ritscher das Nachlassen der Schleppernachfrage. Wo andere Betriebe mit Zusammenschlüssen versuchten, sich über Wasser zu halten, verkaufte er seinen Betrieb 1961 an die Berliner Maschinenbau AG, die fortan Drehbänke, Setz- und Textilmaschinen in Sprötze baute. Bis 1963 sollen auch noch einige Multitracs und bis 1970 noch Grabenreiniger vom Typ York entstanden sein.

Produkte

Das Maschinenbauunternehmen MTW bzw. später Karl Ritscher GmbH produzierte vor allem Schlepper verschiedener Bauarten. Außerdem wurden (zeitweise) u. a. Grabenfräsen („Grüppenfräsen“), Grabenreinigungsgeräte und -fahrzeuge, Aufsattelanhänger sowie Anbauraupen, Gitterräder und Greiferketten für Traktoren gebaut. In den Jahren des Zweiten Weltkriegs fertigte Ritscher als Rüstungsbetrieb vorwiegend Kettenlaufwerke für Sonderkraftfahrzeuge der Wehrmacht.
Kettenschlepper

Der erste von Karl Ritscher versuchsweise auf der Werft gebaute Kettenschlepper war 1920 der „Panther“. Im Jahr darauf wurde eine verbesserte Version entwickelt, die „Graue Laus“ genannt wurde und der erste verkaufte Traktor der Moorburger Treckerwerke war. Von 1924 bis 1931 folgten weitere Kettenschlepper für land- und forstwirtschaftliche Zwecke, die unter den Modellbezeichnungen „M“, „E“, „D“ und „Dg“ angeboten wurden. 1942, bereits im Zweiten Weltkrieg, wurde mit dem „Ritscher R 50“ noch ein Kettenschlepper mit 50 PS leistenden Deutz-Motor gebaut, der allerdings ein Prototyp blieb. Nach Kriegsende wurde die Produktion von Kettenschleppern nicht wieder aufgenommen.
Dreiradschlepper

Der erste dreirädrige Schlepper von Ritscher, der „Typ N“, wurde 1936 vorgestellt und anschließend mit den Typen „N 14“ und „N 20“ weiterentwickelt. Nach Ende des Zweiten Weltkriegs nahm Ritscher die Produktion mit neuen Dreirad-Modellen (Typen „203“, „320“ und „325“) wieder auf. Sie wurde jedoch nach wenigen Jahren zugunsten der Vierradschlepperfertigung eingestellt.

Die Moorburger Treckerwerke GmbH (später Karl Ritscher GmbH) 800px-Ritscher_N_1937
Ritscher Schlepper Typ N, Baujahr 1937, 12 PS, Hubraum 1115 cm³, Motor Typ Kämper F10B, 1 Zylinder, Wasserkühlung

Die Moorburger Treckerwerke GmbH (später Karl Ritscher GmbH) 800px-Ritscher_528W
Ritscher Schlepper 528W, Baujahr 1953, 28 PS, Hubraum 2356 cm³, Motor Typ MWM KDW415Z, 2 Zylinder, Wasserkühlung

Die Moorburger Treckerwerke GmbH (später Karl Ritscher GmbH) 800px-Ritscher_832L_Junior
Ritscher Schlepper 832 L Junior, Baujahr 1957, 32 PS, Hubraum 2715 cm³, Motor Typ MWM AKD112D, 3 Zylinder, Luftkühlung

Vierradschlepper

Der erste von Ritscher gebaute Vierradschlepper war 1941 der Typ „204“ mit 22/24-PS-Deutz-Motor. Im Jahr 1942 folgte ein „G 25“ genannter Traktor mit Holzgasmotor, der aber Prototyp blieb. Nach Kriegsende, v.a. in den 1950er Jahren, entwickelte Ritscher über 20 neue Modelle mit Motorleistungen zwischen 12 PS (Typ „512“) und 40 PS (Typ „540“ sowie Typ „936 Super“).

Weitere Vierradschlepper-Typenbezeichnungen von Ritscher sind: 412, 415, 420, 515, 515/54, 517, 518, 520, 520 R, 524, 525, 525 WR, 528, 528/20, 536, 613, 614, 615, 620, Komet R 830, Komet R 830 Spezial sowie 832 Junior.
Geräteträger

Von 1954 bis Anfang der 1960er Jahre wurden auch Geräteträger von Ritscher gebaut. Das erste Modell „512 G“ wurde „Multitrak“ genannt, die weiteren ab 1955 gefertigten Modelle („517 G“, „517 GH“, „520 GH“, „D 20“, „D 20 P“, „D 25 M“ „D 25 P“) hießen dann „Multitrac“. Ende der 1950er Jahre wurde noch der „Baumulti“, ein Geräteträger mit Kippmuldenaufbau ins Programm aufgenommen.

Durch Zusammenarbeit mit Güldner und Klöckner-Humboldt-Deutz (KHD) entstanden außerdem Multitracs, die sich von den Ritscher-Multitracs durch firmentypisch andere Farbgebungen und die Verwendung jeweils eigener Güldner- bzw. Deutz-Motoren unterschieden.

Quelle
Andy
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 35970
Anmeldedatum : 03.04.11

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten