Braunschweig-aktuell
Würden Sie gerne auf diese Nachricht reagieren? Erstellen Sie einen Account in wenigen Klicks oder loggen Sie sich ein, um fortzufahren.
Ähnliche Themen
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
August 2022
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031    

Kalender Kalender


Die Simson SR1

Nach unten

Die Simson SR1 Empty Die Simson SR1

Beitrag  Andy Fr Jul 08, 2016 9:18 pm

Das SR1 ist ein Moped, das von 1955 bis 1957 vom VEB Fahrzeug- und Gerätewerk Simson in Suhl (Thüringen) produziert wurde. Der Motor wurde vom VEB Büromaschinenwerk Rheinmetall in Sömmerda gebaut. In der Bezeichnung steht das S für Suhl und das R für Rheinmetall. In zwei Jahren wurden 152.000 SR1 produziert.

Die Simson SR1 300px-Moped_SR_1
Simson SR1 in lindgrün
SR1
Hersteller: VEB Fahrzeug und Gerätewerk Simson Suhl
Produktionszeitraum 1955 bis 1957
Klasse Moped
Motordaten
Einzylinder-Zweitakt-Ottomotor
Hubraum (cm³) 47,6
Leistung (kW, PS) 1,1 kW bei 5000/min.
Höchst­ge­schwin­dig­keit (km/h) 45
Getriebe 2-Gang Handschaltung
Antrieb Kette
Leergewicht (kg) 48
Nachfolgemodell Simson SR2


Geschichte

Das SR1 wurde ab 1955[1] als erstes Moped der DDR gebaut und erfüllte die Wünsche auch der DDR-Bevölkerung nach einem Moped, wie es in Westdeutschland 1953 als NSU Quickly auf den Markt gekommen war. Zunächst bestand Unklarheit über Fahrerlaubnis- und Versicherungsfragen dieser neuen Fahrzeugklasse in der DDR. Zum 1. März 1956 wurde für Motorfahrräder und Mopeds im Allgemeinen eine Fahrerlaubnis- und Versicherungspflicht eingeführt.[2]

1956 gab es einige Detailverbesserungen, von denen die Schutzblechblenden die augenscheinlichsten Veränderungen waren.[3] Das SR1 war wahlweise mit Stahl- oder Aluminiumfelgen lieferbar. Es wurde meist in den Farben maron oder beige, ferner in lindgrün, hechtgrau und diaphanblau lackiert. Mit dem SR1 konnte der dringendste Bedarf nach solchen Fahrzeugen gedeckt werden, was sich daran bemerkbar machte, dass Schwierigkeiten beim Absatz des MAWs („Maffs“) eintraten. 1957 wurde die Fertigung des SR1 zugunsten der Weiterentwicklung SR2 beendet.
Eigenschaften

Bereits das erste Moped von Simson war eine robuste Konstruktion und erfreute sich in Anbetracht nicht vorhandener Konkurrenz großer Beliebtheit. Die Höchstgeschwindigkeit betrug 45 km/h und die Reichweite etwa 250 km. Sitzposition und Federungskomfort waren noch eher fahrradähnlich, ebenso wie das Äußere, was in den großen 26"-Rädern, die es wahlweise mit Stahl- oder Aluminiumfelge gab, begründet liegt. Tatsächlich konnte das SR1 mittels der Pedalen auch als Fahrrad gefahren werden. Ferner war ein Mittreten zur Motorunterstützung, etwa am Berg, möglich. Zum Anwerfen des Motors musste ein Stück radgefahren werden. Mit seinen Abmessungen und dem geringen Gewicht war das SR1 sehr handlich. Das Ansaug- und Auspuffgeräusch wurde infolge spärlicher Geräuschdämpfung überwiegend als störend empfunden.[4] Außerdem war der Kippständer nicht sehr haltbar.[5] Die Werksangaben zum Spritverbrauch waren nicht ganz realistisch, im Alltagsbetrieb lag der Verbrauch eher über 2 l/100 km. Dieser im internationalen Vergleich hohe Verbrauch in Verbindung mit ungünstigen Verbrennungsabläufen im Teillastbereich wiesen den Motor des SR1 als nicht optimal ausgelegt aus.[6]

Neben diversen Eigenkonstruktionen wurde durch den VEB Möve-Werk die Serienfertigung eines passenden Kindersitzes angestrebt, die jedoch zunächst nicht realisiert wurde, da Unklarheit über die rechtliche Lage bestand.[7] Von Bastlern wurden SR1 mitunter sogar mit Seitenwagen ausgestattet.[8] In Sammlerkreisen wird das SR1 als erstes Simson-Moped hoch geschätzt und entsprechend teuer gehandelt.
Technische Daten
Kenngröße Simson SR1
Motor Rheinmetall-Zweitakt
Starter Pedalkickstarter
Kühlung Fahrtwind
Bohrung (mm) 38
Hub (mm) 42
Hubraum (cm³) 47,6
Verdichtung 6:1
Leistung (PS/min) 1,5/5000
Getriebe 2-Gang, Handschaltung
Vergaser BVF Zentralschwimmer-Vergaser NKJ 121-1
Tankinhalt (l) 4,5
Rahmen Zentralrohr
Bereifung 26 × 2,00
Bremse vorn/hinten Innenbacken
Federung vorn Schwinghebel mit Gummipuffern
Federung hinten Schwinge mit Gummipuffern
Eigengewicht (kg) 46
Höchstgeschwindigkeit (km/h) 45 (Werksangabe)
Bauzeit 1955–1957
Stückzahl 152 000
Zylinder 1
Kraftstoff Normalbenzin 1:25
Verbrauch je 100 km (l) 1,8
zulässiges Gesamtgewicht (kg) 145
Sitzplätze 1

Die elektrische Anlage bestand aus einem Schwunglichtmagnetzünder 6 V, einem Scheinwerfer 6 V 15/15 W und einem Rücklicht 3 W.

Quelle
Andy
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 35970
Anmeldedatum : 03.04.11

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten