Braunschweig-aktuell
Würden Sie gerne auf diese Nachricht reagieren? Erstellen Sie einen Account in wenigen Klicks oder loggen Sie sich ein, um fortzufahren.
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Juli 2022
MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Kalender Kalender


Die Deindustrialisierung

Nach unten

Die Deindustrialisierung Empty Die Deindustrialisierung

Beitrag  checker Mi Nov 30, 2016 12:04 pm

Deindustrialisierung bezeichnet Prozesse sozialen oder wirtschaftlichen Wandels, die verursacht werden durch eine Schrumpfung der industriellen Sektoren, vor allem der Schwer- und verarbeitenden Industrie, in einem Land oder einer Region. Das Gegenteil ist die Industrialisierung.

Die Deindustrialisierung 400px-Duisburg_Innenhafen_Ludwigturm
Vom Industrie- zum Freizeitzentrum: Der Innenhafen Duisburg (äußerer Bereich)

Die Deindustrialisierung 1024px-Duisburg_Innenhafenpanorama
Innenhafen Duisburg (innerer Bereich): Früher ein Getreidespeicher, heute Gaststätte und Museum

Geschichte

Seit den 1980er-Jahren führte der postindustrielle Strukturwandel zunehmend zu einer Verlagerung der Produktion in Niedriglohnländer. Deshalb versuchten viele betroffene Regionen und Großstädte mit Wirtschaftsförderung in den betroffenen Gebieten technologie- und forschungsintensive Produktionen wieder aufzubauen. Dies geschah zum Beispiel im Silicon Valley.
Beschreibung

Altindustrien verlieren an volkswirtschaftlicher Wichtigkeit wegen strukturellen Verschiebungen zwischen Industrie- und Dienstleistungssektor. Dies bewirkt Produktionsverlagerungen und die Stilllegung von Werken, eine Zunahme der Arbeitslosigkeit sowie ein Rückgang der Wertschöpfung im Zweiten Sektor. Häufig ist damit auch der Zerfall von Städten verbunden. Ehemalige Industrieanlagen und Gebäude werden oft als Industriedenkmäler erhalten, zum Beispiel Völklinger Hütte.

Die strukturellen Verschiebungen zwischen Industriesektor und Dienstleistungssektor können ihrerseits auf eine geänderte Strategie der Unternehmen zurückgeführt werden, die eine Verschiebung der Arbeitsteilung bewirken: Rückbesinnung auf Kernkompetenzen, Outsourcing oder Reorganisation von Großunternehmen durch „Downsizing“. Als Folge werden aus Großunternehmen kleine dezentrale Einheiten gebildet und viele bislang unternehmensinterne Dienstleistungen von externen Dienstleistungsunternehmen geliefert.

Veränderte wirtschaftliche Rahmenbedingungen wie etwa die Entwicklung der Informations- und Kommunikationstechnik ermöglichen solche Veränderungen. Dieselben reagieren damit auch auf veränderte Nachfragepräferenz (etwa hin zu mehr produktbezogener Beratung und Wartung), Beschleunigung der Produkteinführung (Time-to-Market). Daneben mag sich auch eine positivere Einstellung gegenüber Kooperationen herausgebildet haben.[1]

Siehe auch

Drei-Sektoren-Hypothese
Dienstleistungsgesellschaft
Jobless growth bzw. beschäftigungsfreies Wachstum
Rust Belt, die älteste und größte Industrieregion der USA
Holländische Krankheit, ein außenwirtschaftliches Paradoxon
Das Ende der Arbeit, ein 1995 erschienenes Buch des US-amerikanischen Soziologen und Ökonomen Jeremy Rifkin


Quelle
checker
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 49207
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten