Braunschweig-aktuell
Würden Sie gerne auf diese Nachricht reagieren? Erstellen Sie einen Account in wenigen Klicks oder loggen Sie sich ein, um fortzufahren.
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Juli 2022
MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Kalender Kalender


Der Westerberg und die Eiszeit

Nach unten

Der Westerberg und die Eiszeit Empty Der Westerberg und die Eiszeit

Beitrag  checker So Jul 16, 2017 9:30 pm

Der Westerberg ist ein maximal 66 m ü. NHN[1] hoher mit Mischwald bestandener Höhenzug im Norden der Samtgemeinde Börde Lamstedt im niedersächsischen Landkreis Cuxhaven. Er ist wie der nordnordwestlich benachbarte Höhenzug Wingst (74 m), mit der er einen Teil der Ostgrenze des Landes Hadeln bildet, eine Endmoräne aus der Saalekaltzeit.

Geographie
Lage

Der Höhenzug Westerberg liegt zwischen dem Land Hadeln im Westen und Land Kehdingen im Osten. Er erstreckt sich zwischen Bröckelbeck, einem Weiler der Stadt Hemmoor, im Norden und Hollen, einem Ortsteil der Gemeinde Hollnseth, im Süden mit dem zentralen Kernort der Gemeinde Lamstedt etwa in der Mitte des Landschaft. In Nord-Süd-Richtung ist der Höhenzug etwa 11 km lang und in Ost-West-Richtung rund 5 km breit. Etwas nordwestlich von ihm liegt der Balksee mit dem Varreler Moor am Ostufer, westlich breitet sich die Winzler Heide aus. Nordnordwestlich des Westerbergs leitet die Landschaft zum Höhenzug Wingst über.
Naturräumliche Zuordnung

Der Westerberg gehört in der naturräumlichen Haupteinheitengruppe Stader Geest (Nr. 63), in der Haupteinheit Wesermünder Geest (633) und in der Untereinheit Cuxhavener Geest (633.1) zum Naturraum Lamstedter Endmoränen (633.10), zu dem auch die Wingst im Nordnordwesten zählt; die Lamstedter Endmoränen reichen nach Süden noch bis zum weit vom Westerberg entfernten Gnarrenburg am Oste-Hamme-Kanal. Nach Westen fällt die Landschaft sanft in den Naturraum Stinstedter Niederungen (633.11) ab. Nach Osten leitet sie in den Naturraum Mehe-Oste-Niederung (632.12) über, der in der Haupteinheit Hamme-Oste-Niederung (632) zur Untereinheit Osteniederung (632.1) gehört. Nach Nordnordosten fällt die Landschaft sanft in den Naturraum Land Kehdingen (670.01) ab, der in der Haupteinheitengruppe Elbmarschen (Elbeniederung; 67) und in der Haupteinheit Harburger Elbmarschen (670) zur Untereinheit Stader Marschen (670.0) zählt.
Erhebungen

Zu den Erhebungen des Höhenzugs Westerberg gehören – sortiert nach Höhe in Meter (m) über Normalhöhennull (NHN):

Georgenhöhe (Georgshöhe; 66 m),[1] bei Rahden (Lamstedt)
Besenbeckerberg (63 m),[2] bei Rahden (Lamstedt)
Hollbeckerberg (59 m),[2] bei Heeßel (Hemmoor)
Bullenberg (56 m),[1] in Nindorf (Lamstedt)
Dulonsberg (56 m),[1] bei Hollen (Hollnseth)
Kiekerberg (51,5 m),[1] bei Heeßel (Hemmoor)

Gewässer

Im Norden des Westerbergs entspringt der kleine Goldbach, dessen Wasser durch den Remperbach in den nordwestlich gelegenen Balksee fließt, und der Heeßeler Mühlenbach, dessen Wasser durch den aus dem Mitteilteil der Landschaft kommenden Hackermühlener Bach und durch das letztlich nordwärts gerichtete Basbecker Schleusenfleth die Oste und dann den Elbe-Ästuar erreicht. Im Mittelteil des Höhenzugs entspringt der Hornbach dessen Wasser durch den Stinstedter Randkanal (Hornbach, Hörnbach) nordwestwärts dem Hadelner Kanal (Teil des Elbe-Weser-Schifffahrtswegs) zufließt. Vorbei am Südteil der Landschaft fließt der Hollener Mühlenbach, dessen Wasser nordostwärts durch die Mehe ebenfalls die Oste erreicht.
Schutzgebiete

Im Norden des Höhenzugs Westerberg liegen das Naturschutzgebiet Westerberg und oberes Hackemühlener Bachtal (CDDA-Nr. 555552571; 2012 ausgewiesen; 2,18 km² groß) und das Fauna-Flora-Habitat-Gebiet Westerberge bei Rahden (FFH-Nr. 2320-331; 1,8667 km²). Am Nordrand befindet sich das Landschaftsschutzgebiet Hollbecker- und Kiekerberg (CDDA-Nr. 321726; 1938; 66,2 ha).[1]

Der Westerberg und die Eiszeit 220px-Grosssteingrab_Steinofen_06_%28RaBoe%29
Großsteingrab Steinofen auf dem Westerberg

Im Waldgebiet des Westerbergs befinden sich neben zahlreichen Hügelgräbern die Megalithanlage Steenaben (Steinofen) und ein Steingarten, eine Findlingskollektion von 106 Exponaten, dessen Findlinge Zeugen der eiszeitlich geprägten Region sind.

Quelle
checker
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 49207
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten