Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Neueste Themen
» Gerburg Jahnke
Fr Sep 21, 2018 9:54 am von Andy

» MAN | IAA 2018 Live Press Conference
Fr Sep 21, 2018 9:52 am von Andy

» MAN | IAA 2018 Press Conference Highlights
Fr Sep 21, 2018 9:50 am von Andy

» German Autobahn – fahrt doch endlich!
Fr Sep 21, 2018 9:39 am von Andy

» Skandalbank HSBC - Too Big to Jail
Fr Sep 21, 2018 9:33 am von Andy

» Darum könnte Seide eine gute Alternative zu Plastik sein
Fr Sep 21, 2018 9:29 am von Andy

» Orphan (Auckland)
Fr Sep 21, 2018 9:27 am von Andy

» 10 CLASSIC MOTORHOMES and VINTAGE CAMPERS (50's to 70's) Top Picks
Fr Sep 21, 2018 9:24 am von Andy

» 21 EINFACHE UND COOLE SCHOKOLADENIDEEN
Fr Sep 21, 2018 9:20 am von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
September 2018
MoDiMiDoFrSaSo
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Kalender Kalender


Kita kündigt Hartz-IV-Mutter per SMS

Nach unten

Kita kündigt Hartz-IV-Mutter per SMS

Beitrag  checker am Di Dez 06, 2011 1:13 am

Weil Tatjana Wulff (28) 23 Euro Essensgeld nicht zahlen konnte, flog Tochter Helena (4) aus der Kita



23 Euro kostet das Essen in der Kita „Abenteuerland“. 23 Euro, die Hartz-IV-Empfängerin Tatjana Wulff (28) aus Lichtenrade im November nicht aufbringen konnte. Als Reaktion setzte die Kita-Leitung Töchterchen Helena (4) vor die Tür, schickte der Mutter per SMS eine fristlose Kündigung.

Tatjana Wulff hat nicht viel für sich und ihre Tochter. 380 Euro bekommt sie monatlich vom Jobcenter, plus 183 Euro Kindergeld und 133 Euro Unterhalt. Am Ende bleiben 300 Euro zum Leben. Davon bezahlt sie auch die 23 Euro Essensgeld, bisher immer pünktlich. Nur im November blieb sie dies schuldig, weil sie Helena eine lebenswichtige Operation ermöglichen musste.

Das Mädchen kam mit einem schweren Herzfehler auf die Welt. Schon dreimal musste Helena in einer Spezialklinik in Kiel operiert werden.

Anfang November reisten Mutter und Tochter für drei Tage wieder dorthin. Helena bekam einen Herzkatheter. 100 Euro kostete die Bahnfahrt, 60 Euro die Unterkunft für Tatjana. Viel Geld für die alleinerziehende Mutter, die gerade ihren Realschulabschluss nachholt. „Ich bekomme die Kosten von der Krankenkasse erstattet. Aber das dauert ein Weilchen“, sagt sie. Nach dem Eingriff wurde Helena krank, hatte 40 Grad Fieber. Drei Wochen fehlte sie im „Abenteuerland“. Am Donnerstag letzter Woche erhielt die Mutter von der Kita-Leiterin eine Warnung per SMS aufs Handy: „Wenn Sie bis Montag nicht zahlen, dann nehmen wir Helena nicht mehr an.“

Tatjana Wulff rief an, schilderte die Situation und bat um Aufschub. Doch: „Die Leiterin sagte mir, dass ihr das egal sei.“ Am Montag kam wieder per SMS die fristlose Kündigung. Mittags lag die schriftliche Kündigung im Briefkasten. Die B.Z. fragt beim Kita-Träger, dem „Jugend- und Sozialwerk – gemeinnützige GmbH“, nach. „Die Kündigung wird zurückgenommen“, sagt die Regionalleiterin Berlin Margit Klengel nur kurz.

Tatjana könnte ihre Tochter wieder in die Kita bringen. Doch inzwischen hat sie eine neue Einrichtung für Helena gefunden

Quelle
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 35916
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten