Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» R.I.P. Sigi
Do Aug 17, 2017 9:18 pm von Andy

» "Dunkirk", auch eine belgische Kriegsgesichte
So Jul 30, 2017 8:54 pm von checker

» Vor 100 Jahren: Die Schlacht von Passendale
So Jul 30, 2017 8:42 pm von checker

» Wars der Geyer oder war er es nicht?
Mi Jul 26, 2017 9:32 pm von Andy

» Unterstützte VW-Konzern Militärdiktatur in Brasilien?
Mi Jul 26, 2017 9:12 pm von Andy

» R.I.P. M. Rother
Mi Jul 26, 2017 8:08 pm von Andy

» "Asterix bei den Belgiern"
Mi Jul 26, 2017 7:17 pm von Andy

» Der "Mud Soldier"
Mi Jul 26, 2017 7:13 pm von Andy

» Die drei heilige Frauen
Sa Jul 22, 2017 11:51 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
August 2017
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Kalender Kalender


Berthold Heilig - Polizei SS - SA

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Berthold Heilig - Polizei SS - SA

Beitrag  checker am Do Apr 07, 2011 12:19 pm

Berthold Heilig



Berthold Heilig, seit März 1944 NSDAP-Kreisleiter in Braunschweig und Gauinspekteur, war bereits 1931 in die SA und die NSDAP eingetreten. In den letzten Kriegswochen zu den schlimmsten Vertretern der Devise des 'Durchhaltens um jeden Preis'. Mit Brutalität behandelte er Deutsche, die am "Endsieg" zweifelten, aber auch ausländische Zwangsarbeiter: Bei einer Inspektion des Entbindungsheims für Ostarbeiterinnen verbot er beispielsweise die Verabreichung von Milch an polnische und russische Säuglinge.

Kurz vor dem Einmarsch der Amerikaner ordnete Heilig die Aktenvernichtung der Kreisleitung und die Zerstörung des Dienstgebäudes (seit 1. November 1944 hatte die Kreisleitung ihren Sitz im von Veltheimschen Haus) an. Noch am 11. April 1945 wandte er sich in einer Drahtfunk-Ansprache an die Braunschweiger Bevölkerung, um sie zum letzten Widerstand anzuspornen und verkündete schärfstes Vorgehen gegen "Verräter und Saboteure". Heilig ordnete - allerdings vergeblich - die Sprengung von Industrie- und Versorgungswerken an. Im Kreisbefehlsstand im Bunker am Nußberg befahl er die Erschießung des schwer verletzten Landrates Bergmann und weiterer "Verräter". Kurz vor dem Einmarsch der amerikanischen Truppen floh Heilig aus Braunschweig. Er wurde gefangen genommen und in Paderborn interniert.

1947 wurde Heilig wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit vom Landgericht Braunschweig zum Tode verurteilt. Der Oberste Gerichtshof in Köln bestätigte dieses Urteil. Es wurde jedoch nicht vollstreckt: Im Dezember 1948 floh Heilig aus dem Gefängnis Wolfenbüttel und konnte nach Süddeutschland und später nach Argentinien entkommen.
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 32435
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten