Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Der kochende Fluß
Gestern um 9:31 pm von Andy

» Der Grottenolm (Proteus anguinus)
Gestern um 9:11 pm von Andy

» Der Keulenschwing Piper
Gestern um 8:59 pm von Andy

» Das Mosaik
Gestern um 8:42 pm von Andy

» Spur der Steine, der verbotene DDR klassiker
Gestern um 8:36 pm von Andy

» Der Bitterfelder Weg
Gestern um 8:14 pm von Andy

» Deutsches U-Boot in der Nordsee lokalisiert
Mi Sep 20, 2017 5:57 am von Andy

» Die Scholle
Sa Sep 16, 2017 7:53 pm von checker

» Die Geisterorchidee
Sa Sep 16, 2017 7:35 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
September 2017
MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930 

Kalender Kalender


Der Weiße Gummi-Eukalyptus

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Der Weiße Gummi-Eukalyptus

Beitrag  Andy am So Sep 14, 2014 7:58 pm

Der Weiße Gummi-Eukalyptus (Eucalyptus leucoxylon) ist eine Pflanzenart innerhalb der Familie der Myrtengewächse (Myrtaceae). Sie kommt im westlichen Victoria sowie im südlichen Südaustralien vor[1] und wird dort „Yellow Gum“, „South Australian Blue Gum“ oder „White Ironbark“ genannt.[2]



Beschreibung
Erscheinungsbild und Blatt

Der Weiße Gummi-Eukalyptus wächst als Baum, der Wuchshöhen von bis zu 15 Meter erreicht. Die Borke ist glatt oder verbleibt am unteren Teil des Stammes, schält sich sonst aber unregelmäßig ab. Sie ist grau-braun und fasrig-stückig. An den oberen Teilen des Baumes ist die Borke glatt, grau oder gelb und schält sich in kurzen Bändern oder Flicken.[3] Öldrüsen gibt es sowohl in der Borke als auch im Mark.[4]

Beim Weißen Gummi-Eukalyptus liegt Heterophyllie vor. Die Laubblätter sind in Blattstiel und Blattspreite gegliedert und ab dem 13. Knoten (Nodium) gegenständig. Die Blattstiele sind schmal abgeflacht oder kanalförmig. Die Blattspreiten an jungen und mittelalten Exemplaren sind breit-lanzettlich bis eiförmig und grau-grün oder blaugrün bereift oder bemehlt. Die einfarbig matt grünen, grau-grünen oder gelb-grünen Blattspreiten an erwachsenen Exemplaren sind bei einer Länge von 8 bis 15 cm sowie einer Breite von 1,0 bis 1,8 cm lanzettlich oder schmal-lanzettlich[3] und verjüngen sich zur Basis hin mit zugespitztem oberen Ende. Die erhabenen Seitennerven gehen in einem spitzen Winkel vom Mittelnerv ab.[4]
Blütenstand und Blüte

An einem im Querschnitt stielrunden, 7 bis 10 mm langen Blütenstandsschaft stehen in einem einfachen Blütenstand nur etwa drei Blüten zusammen. Der stielrunde Blütenstiel ist 4 bis 10 mm lang. Die blaugrün bereifte oder bemehlte Blütenknospe ist bei einer Länge von 8 bis 14 mm und einem Durchmesser von 5 bis 6 mm eiförmig. Laut New South Wales Flora Online ist die glatte Calyptra konisch oder schnabelförmig, kürzer und schmäler als der glatte Blütenbecher (Hypanthium),[3] laut EucaLink aber halbkugelig oder konisch und ein– bis zweimal so lang wie der Blütenbecher sowie schmäler als dieser.[4] Die äußeren Staubblätter sind unfruchtbar (steril).[3] Die Blüten sind weiß bis cremefarben oder rosafarben bis rot.[4]
Frucht

Die Frucht ist bei einer Länge von 8 bis 11 mm und einem Durchmesser von 8 bis 10 mm kugelig oder halbkugelig. Der Diskus ist eingedrückt und die Fruchtfächer sind eingeschlossen.[3]


Verbreitungsgebiet

Vorkommen

Der Weiße Gummi-Eukalyptus kommt im westlichen Victoria, im angrenzenden New South Wales sporadisch am Mittellauf des Murray River und im Südosten von South Australia vor.[1]

Die gefährdete Unterart Eucalyptus leucoxylon subsp. bellarinensis kommt endemisch auf der Bellarine-Halbinsel südwestlich von Melbournevor und wird dort „Bellarine Yellow Gum“ genannt.[5]

Der Weiße Gummi-Eukalyptus wächst in grasigem, lichten Wald und bevorzugt mittelmäßig nährstoffreiche, lehmige Böden oder Schwemmböden.[3]
Systematik

Die Erstbeschreibung von Eucalyptus leucoxylon erfolgte 1855 durch Ferdinand von Mueller unter dem Titel Description of fifty new Australian plants, chiefly from the colony of Victoria in Transactions and Proceedings of the Victorian Institute for the Advancement of Science, Volume 1, S. 33–34. Das Typusmaterial weist die Beschriftung „In grassy plains from the Avoca to St Vincent’s and Spencer’s Gulf” auf.[4][2]

Von Eucalyptus leucoxylon gibt sieben Unterarten:[2][6]

Eucalyptus leucoxylon subsp. bellarinensis Rule, Syn.: Eucalyptus leucoxylon subsp. pruinosa (F.Muell. ex Miq.) Boland
Eucalyptus leucoxylon subsp. connata Rule
Eucalyptus leucoxylon F.Muell. subsp. leucoxylon, Syn.: Eucalyptus leucoxylon var. erythrostema Miq., Eucalyptus leucoxylon var. rostellata Miq., Eucalyptus leucoxylon var. rugulosa Miq., Eucalyptus leucoxylon var. angulata Benth., Eucalyptus gracilipes Naudin, Eucalyptus leucoxylon var. rubra Guilf.
Eucalyptus leucoxylon subsp. megolocarpa Boland, Syn.: Eucalyptus leucoxylon var. macrocarpa J.E.Br.
Eucalyptus leucoxylon subsp. petiolaris Boland, Eucalyptus petiolaris Rule
Eucalyptus leucoxylon subsp. pruinosa (Miq.) Boland, Syn.: Eucalyptus leucoxylon var.. pruinosa F.Muell. ex Miq., Eucalyptus leucoxylon var. pauperita J.E.Br.
Eucalyptus leucoxylon subsp. stephaniae Rule

Nutzung


Eucalyptus. leucoxylon 'Rosea'

Zierpflanze

Der Weiße Gummieukalyptus wird in Parks und Gärten als Zierpflanze verwendet. Von Eucalyptus leucoxylon gibt es einige Sorten[2]. Die Sorte 'Rosea' ist besonders weitverbreitet und zeigt im Winter viele rote Blüten.[7]
Eukalyptusöl

Aus den Laubblättern des Weißen Gummi-Eukalyptus wird cineolbasiertems Eukalyptusöl gewonnen.[8]

Quelle - literatur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22284
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten