Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» R.I.P. Sigi
Gestern um 9:18 pm von Andy

» "Dunkirk", auch eine belgische Kriegsgesichte
So Jul 30, 2017 8:54 pm von checker

» Vor 100 Jahren: Die Schlacht von Passendale
So Jul 30, 2017 8:42 pm von checker

» Wars der Geyer oder war er es nicht?
Mi Jul 26, 2017 9:32 pm von Andy

» Unterstützte VW-Konzern Militärdiktatur in Brasilien?
Mi Jul 26, 2017 9:12 pm von Andy

» R.I.P. M. Rother
Mi Jul 26, 2017 8:08 pm von Andy

» "Asterix bei den Belgiern"
Mi Jul 26, 2017 7:17 pm von Andy

» Der "Mud Soldier"
Mi Jul 26, 2017 7:13 pm von Andy

» Die drei heilige Frauen
Sa Jul 22, 2017 11:51 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
August 2017
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Kalender Kalender


Eugen Gebeschus

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Eugen Gebeschus

Beitrag  Andy am Mo Okt 27, 2014 8:34 pm

Eugen Gebeschus (* 12. Dezember 1855 in Demmin; † 11. November 1936 in Hanau) war ein deutscher Jurist, Bürgermeister von Höchst am Main und Oberbürgermeister von Hanau.

Leben
Familie

Eugen Gebeschus war ein Sohn des früheren Pölitzer Bürgermeisters Albert Erdmann Gebeschus. Als Hauslehrer lernte er 1873 seine spätere Frau, Julie Schweighardt (* 8. Mai 1860 in Tübingen, † 6. Juli 1931 in Hanau), kennen. Sie heirateten am 18. Februar 1884. Die Kinder der beiden waren Leni (* 9. Dezember 1884 – ausgewandert in die USA), Rudolf (* 10. April 1887, † 28. Januar 1918 als Kommandant des Unterseebootes UB 63 bei dessen Versenkung vor Schottland) und Kurt (* 1. März 1889). Zum persönlichen Bekanntenkreis des Ehepaars Gebeschus gehörten u.a. die Unternehmer Fritz Canthal und Wilhelm Heraeus, Admiral Reinhard Scheer, Generalleutnant Hans Walter und Felix Graf von Luckner.
Werdegang

Er studierte zunächst an der Universität Tübingen Rechtswissenschaft und war anschließend dort in einer Tübinger Rechtsanwaltskanzlei tätig. Dann wechselte er zur Universität Greifswald, wo er weiter Rechts- und Staatswissenschaften studierte und das Assessorexamen ablegte. Eugen Gebeschus promovierte noch und zog dann nach Sankt Goarshausen, wo er als Rechtsanwalt und Notar tätig war.

1888 wurde er erster hauptamtlicher Bürgermeister der damals selbständigen Stadt Höchst am Main. Ein Jahr später wurde er durch die Frankfurter Freimaurerloge Zur Einigkeit in den Freimaurerbund aufgenommen.

Ab 1893 war er bis 1916 Oberbürgermeister von Hanau. Während seiner Amtszeit wurde die städtische Kanalisation erweitert und die Wasserwerke I und II errichtet. Weiterhin wurden neue Gaswerke gebaut. Außerdem erfolgten der Bau des Landgerichtes, des Landratsamtes und des Schlachthofes sowie 1908 die Inbetriebnahme der Straßenbahn. 1907 wurde Kesselstadt nach Hanau eingemeindet und 1910 in Hanau-Lamboy Kasernen errichtet, die preußische Eisenbahnregimenter beherbergten. Zu den Projekten, die er nicht mehr verwirklichen konnte, gehörte der Mainhafen Hanau. Das Projekt konnte aufgrund des Ersten Weltkriegs in der Amtszeit von Eugen Gebeschus nicht mehr begonnen werden.

1916 schied er aus Gesundheitsgründen aus seinem Amt aus. Noch im gleichen Jahr verlieh ihm die Stadt Hanau die Ehrenbürgerschaft. 1919 war er für die DNVP Mitglied der verfassungsgebenden preußischen Landesversammlung. Anlässlich seines 70. Geburtstags wurde 1925 die 1912 in Lamboy eröffnete Bezirksschule V nach ihm benannt.

Quelle - Literatur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22271
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten