Ähnliche Themen
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Friedrich Ernst Dorn
Gestern um 9:17 am von Andy

» **** Platin ****
Gestern um 9:11 am von Andy

» Der Aufruf der Kulturschaffenden
Gestern um 9:02 am von Andy

» Harry Rosenthal
Gestern um 8:54 am von Andy

»  BASF-Rückruf - Krebserregender Stoff in Matratzen gelandet?
Fr Okt 13, 2017 9:51 pm von checker

» Kasseler Schallkanone soll Angreifer abschrecken
Do Okt 12, 2017 10:14 pm von Andy

» *** Radon ***
Do Okt 12, 2017 10:00 pm von Andy

» Die Froschfische
Do Okt 12, 2017 9:54 pm von Andy

» Der Sternmull
Do Okt 12, 2017 9:46 pm von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Oktober 2017
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Kalender Kalender


Johann Albert Eytelwein

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Johann Albert Eytelwein

Beitrag  Andy am So Dez 21, 2014 1:14 am

Johann Albert Eytelwein (* 31. Dezember 1764 in Frankfurt am Main; † 18. August 1848 in Berlin) war ein deutscher Techniker und Hochschullehrer in Berlin.

Als amtlicher Zivilingenieur, Architekt und Wasserbauer im Dienste Preußens wurde Eytelwein neben dem Brückenbauer Johann Friedrich Dietlein (1782–1837) zum Pionier einer neuen Bautechnik. Als Landesbaudirektor war er auch für Grenzvermessungen und die Definition von Maßeinheiten, sowie als Fachbuchautor tätig.


Johann Albert Eytelwein, Kupferstich von Johann Michael Siegfried Lowe

Deich- und Wasserbau, Vermessung und Metrologie

Eytelwein trat 15-jährig in die preußische Artillerie ein, nahm als Leutnant seinen Abschied, war von 1790 bis 1794 als Deichinspektor des Oderbruchs angestellt und wurde 1794 zum Oberbaurat befördert. Unter seiner Direktion wurde 1799 die Berliner Bauakademie eröffnet. 1816 zum Oberlandesbaudirektor ernannt, trat er 1830 in den Ruhestand und starb 1848 im 84. Lebensjahr. Er gehörte der Berliner Freimaurerloge Zum goldenen Schiff an.

Er wirkte an der Regulierung einiger großer Flüsse, wie der Oder, Warthe, Weichsel und Memel, sowie an Hafenbauten von Memel, Pillau und Swinemünde mit. Als Verantwortlicher für die Grenzregulierungen der Rheinprovinz und die Erstellung von Eichmaßen für Preußen schrieb er unter anderem die „Vergleichung der in den königlich preußischen Staaten eingeführten Maße und Gewichte“ (1798, die noch 1810 in 2. Auflage erschien (Nachtrag 1817)).

Mit der maßgeblich von ihm erarbeiteten Pegel-Instruktion vom 13. Februar 1810 schuf Eytelwein die Grundlagen für die Hydrologie in Preußen.[1]
Fachbücher (Bauwesen, Mechanik, Geometrie)

„Praktische Anweisung zur Konstruktion der Faschinenwerke an Flüssen und Strömen“ (Berlin 1800, 2. Aufl. 1818) (Digitalisat und Volltext im Deutschen Textarchiv)
„Praktische Anweisung zur Wasserbaukunst“ (mit David Gilly, 1802-1808, 4 Hefte; 2. Aufl. 1809-24) 2. Aufl.: 1. Heft 1809 PDF 2. Heft 1818 PDF, 3. Heft 1820 PDF, 4. Heft 1824 PDF
„Handbuch der Mechanik fester Körper und der Hydraulik“ (1801; 3. Aufl. Leipzig 1842) PDF
„Handbuch der Statik fester Körper“ (Berlin 1808, 3 Bände, 2. Aufl. 1832)
„Handbuch der Perspektive“ (2 Bände, 1810);
„Grundlehren der höhern Analysis“ (2 Bände, 1824)
„Handbuch der Hydrostatik“ (1826). PDF

Berliner Klassik

Als kulturell und gesellschaftlich hochinteressierter Mensch gehörte Eytelwein zu den führenden Köpfen der Berliner Klassik. Unter anderem war er in folgenden Vereinigungen tätig:

Akademie der Wissenschaften (u.a. mit Johann Elert Bode, Philipp Karl Buttmann, Friedrich Hagen, Aloys Hirt, Martin Heinrich Klaproth, E.F. Klein, Jakob Andreas Konrad Levezow, Martin Lichtenstein und Johann Wilhelm Süvern)
Akademie der Künste (u.a. neben Johann Erdmann Hummel, E.F. Bussler, J.F.A. Darbes, Heinrich Gentz, Martin Heinrich Klaproth, Brüder Loos, Martin Friedrich Rabe, G.C. Ritschl, Karl Friedrich Schinkel, Carl Friedrich Wichmann, Ulrich L.F. Wolf)
Humanitätsgesellschaft (Gesellschaft der Freunde der Humanität), u. a. mit dem Astronomen Johann Elert Bode, dem Altphilologen Philipp Karl Buttmann und dem Kapellmeister und Musiker Bernhard Anselm Weber
Gesellschaft naturforschender Freunde zu Berlin.

Quelle - Literatur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22328
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten