Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Abflußreinigen,schnell & effektiv
Gestern um 2:53 am von checker

» R.I.P. Sigi
Do Aug 17, 2017 9:18 pm von Andy

» "Dunkirk", auch eine belgische Kriegsgesichte
So Jul 30, 2017 8:54 pm von checker

» Vor 100 Jahren: Die Schlacht von Passendale
So Jul 30, 2017 8:42 pm von checker

» Wars der Geyer oder war er es nicht?
Mi Jul 26, 2017 9:32 pm von Andy

» Unterstützte VW-Konzern Militärdiktatur in Brasilien?
Mi Jul 26, 2017 9:12 pm von Andy

» R.I.P. M. Rother
Mi Jul 26, 2017 8:08 pm von Andy

» "Asterix bei den Belgiern"
Mi Jul 26, 2017 7:17 pm von Andy

» Der "Mud Soldier"
Mi Jul 26, 2017 7:13 pm von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
August 2017
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Kalender Kalender


August Schirmer

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

August Schirmer

Beitrag  checker am Sa Jul 11, 2015 7:33 am

August Schirmer (* 16. Juni 1905 in Celle; † 30. Oktober 1948 ebenda) war deutscher Architekt, Bauingenieur, Hauptstellenleiter im Amt Rosenberg sowie Mitglied des Reichstags.



Leben und Wirken

Schirmer besuchte ein Gymnasium in Celle und studierte an der Technischen Hochschule Hannover Architektur. Nach dem 1929 erfolgten Studienabschluss war er als Bauführer beim Preußischen Hochbauamt in Torgau tätig. Von 1930 bis 1933 war er wissenschaftlicher Assistent an der Technischen Hochschule in Hannover.[1] Ab dem Wintersemester 1935/36 führte er als Dozent, ebenso wie Joachim Mrugowsky, an der Technischen Hochschule Hannover Veranstaltungen zum Thema „Politisch Weltanschauliche Erziehung“ durch, in denen so genannte „erbbiologische Fragestellungen“ behandelt wurden.[2]

Im Mai 1929 trat er dem Nationalsozialistischen Deutschen Studentenbund (NSDStB) und im Februar 1930 der NSDAP bei. In Hannover war er ab Anfang Februar 1930 Landesleiter des Kampfbundes für deutsche Kultur (KfdK).[3] Ab Juli 1933 fungierte er innerhalb der Partei als Gauschulungsleiter sowie Gaukulturwart im Gau Süd-Hannover-Braunschweig. Ab Juli 1934 war Schirmer für den Wahlkreis 6 (Pommern) durchgehend Mitglied des nationalsozialistischen Reichstags.[4]

Beim „Beauftragten des Führers für die gesamte geistige und weltanschauliche Erziehung der NSDAP“, dem Parteiideologen Alfred Rosenberg, war Schirmer ab dem 1. November 1935 als Hauptstellenleiter tätig.[1] Durch Schirmer gingen „das Archiv und die Bücherei des Welt-Dienstes durch Schenkung des […] Fleischhauer“ offiziell an das Amt Rosenberg über. Schirmer wurde formell Herausgeber der antisemitischen Zeitschrift Welt-Dienst. Die Redaktion der Zeitschrift firmierte im Amt Rosenberg ab 1938 als Amt Juden- und Freimaurerfragen, dem Schirmer vorstand.[5]

Am 22. Juli 1940 eröffnete Schirmer, der als „Spezialist“ in Fragen des Judentums und der Freimaurerei galt, das neu errichtete „Amt Westen“ des Einsatzstabes Reichsleiter Rosenberg in Paris (Hotel Commodore auf dem Boulevard Haussmann in der Avenue d’Iéna Nr. 54). Somit war das Amt, das unter der Leitung von Georg Ebert stand, einsatzfähig. Bereits am 28. Juli trafen zwei Waggons mit Musikinstrumenten aus Paris Richtung „Amt Musik“ in Berlin ein.[6] Auch Wilhelm Grau, den Schirmer zusammen mit Gotthard Urban bereits Ende 1938 bezüglich der Errichtung des Instituts zur Erforschung der Judenfrage aufgesucht hatte, begann fortan mit seiner ungehemmten Tätigkeit in Paris.[7]

Das, wie der Historiker Reinhard Bollmus konstatierte, „eher bedeutungslose“ Amt Juden- und Freimaurerfragen wurde 1942 in das Hauptamt Überstaatliche Mächte des Amtes Rosenberg unter der Leitung von Hans Hagemeyer eingegliedert. Schirmer leistete ab diesem Zeitpunkt Kriegsdienst bei der Wehrmacht.[5] Seine Ablösung als Herausgeber des Welt-Dienstes erfolgte im September 1943, nachdem er unter Betrugsverdacht geraten war und ihm ferner „charakterlicher Mängel“ attestiert wurden.[8] Ihm wurde vorgeworfen, eine in Paris beschlagnahmte Briefmarkensammlung für private Zwecke genutzt zu haben.[9]

Schirmer starb im Jahre 1948 in Celle. Er wurde auf der Kriegsgräberstätte, welche vom Volksbund hergerichtet wurde, auf dem Stadtfriedhof in Celle bestattet.[9]

Quelle - Literatur & Einzelnachweise
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 32436
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten