Ähnliche Themen
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Neueste Themen
» ** Antimon **
So Jan 14, 2018 11:50 pm von Andy

» George Chapman
So Jan 14, 2018 11:36 pm von Andy

» Brechweinstein
So Jan 14, 2018 11:30 pm von Andy

» Das Erbschaftspulver
So Jan 14, 2018 10:57 pm von Andy

» Aqua Tofana
So Jan 14, 2018 10:53 pm von Andy

» Tufania (oder Tofana oder Teofania)
So Jan 14, 2018 10:50 pm von Andy

» Liselotte von der Pfalz
So Jan 14, 2018 10:42 pm von Andy

» Das Zentrum für Zeithistorische Forschung e.V. (ZZF)
So Jan 14, 2018 10:27 pm von Andy

» Die Rauhnächte
Fr Jan 05, 2018 11:35 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Januar 2018
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031    

Kalender Kalender


Julius Bockemüller

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Julius Bockemüller

Beitrag  Andy am Do Aug 13, 2015 8:46 pm

Julius Heinrich Richard Bockemüller (* 10. Oktober 1895 in Thedinghausen; † 21. April 1943 in Berlin) war ein deutscher Arzt jüdischer Abstammung. Er wurde aufgrund regimekritischer Äußerungen verurteilt und 1943 hingerichtet.

Leben und Werk

Der Sohn des nichtjüdischen Gerichtsschreibers Franz Bockemüller und der Jüdin Johanna, geb. Hahn besuchte das Gymnasium in Braunschweig. Von 1915 bis 1918 nahm er am Ersten Weltkrieg auf den flandrischen Kriegsschauplätzen teil, bevor er 1919 als Sanitätsunteroffizier aus dem Militärdienst ausschied. Er studierte Medizin und arbeitete anschließend als praktischer Arzt in Sickte. Er sympathisierte mit der DNVP und in den 1920er Jahren mit dem Nationalsozialismus, dessen Gegner er später wurde. Bei weiten Teilen der Landbevölkerung genoss er Anerkennung.
Verurteilung und Hinrichtung

Während eines Krankenbesuchs im Juni 1942 äußerte er sich kritisch über das NS-Regime, woraufhin er von der Gestapo verhaftet wurde. Die Anklageschrift des Volksgerichtshofs in Berlin warf ihm das Abhören ausländischer Feindsender, Feindbegünstigung, Hochverrat und die Gefährdung der „Widerstandskraft des deutschen Volkes“ vor. Bockemüller wurde zum Tode verurteilt und am 21. April 1943 in Berlin-Plötzensee[1], nach anderen Angaben in Berlin-Moabit[2] hingerichtet. Drei Tage zuvor beging seine Mutter unter dem Eindruck des Urteils Selbstmord. Bockemüller hinterließ zwei Töchter.



Nachleben

Das Urteil gegen ihn wurde am 14. Januar 1952 durch die Braunschweiger Staatsanwaltschaft aufgehoben. Ihm zu Ehren wurde in Sickte der Dr.-Bockemüller-Ring benannt.[3]


Quelle - literatur & einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22461
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten