Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Die Gralsbewegung
Heute um 1:03 am von checker

» Der Memphis-Misraïm-Ritus
Heute um 12:33 am von checker

» Die Nag-Hammadi-Schriften (auch als Nag-Hammadi-Bibliothek bekannt)
Di Dez 12, 2017 11:45 pm von Andy

» Réseau Dirisoft
Di Dez 12, 2017 11:35 pm von Andy

» Das Hybridluftschiff
Di Dez 12, 2017 11:21 pm von Andy

» Continental Motors, Inc.
Di Dez 12, 2017 11:12 pm von Andy

» Die Linde AG
Di Dez 12, 2017 11:01 pm von Andy

» **** BOC ****
Di Dez 12, 2017 10:50 pm von Andy

» Die Kohlenstofffaser
Di Dez 12, 2017 10:42 pm von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Dezember 2017
MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Kalender Kalender


Axel Schaffeld

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Axel Schaffeld

Beitrag  Andy am Di Aug 18, 2015 8:51 pm

Axel Schaffeld (* 23. November 1904 in Peine; † 1. August 1932 in Braunschweig) war ein deutscher Maschinenbaustudent, NS-Hochschulgruppen- und SA-Sturmführer.



Leben

Schaffeld, ein Sohn des Fabrikbesitzers Hugo Schaffeld, begann nach dem Besuch des Realgymnasiums in Peine ein Maschinenbaustudium an der Technischen Hochschule Hannover, das er 1928 an der Technischen Hochschule Braunschweig fortsetzte. Der überzeugte Nationalsozialist (Mitglied seit 1. Juni 1931[1]) und SA-Angehörige führte schon bald den Vorsitz in der Braunschweiger Studentenschaft und war gleichzeitig Hochschulgruppenführer des NS-Studentenbundes (NSDStB). Die angebliche Beleidigung einer deutschen Studentin durch einen bulgarischen Kommilitonen Ende des Jahres 1931 nutzte der NS-Studentenbund als Anlass für eine spektakuläre Hetzkampagne gegen die Hochschulleitung. Schaffeld spielte darin eine Schlüsselrolle, die NS-Presse sorgte für reichsweites Aufsehen.

Trotz massiver Intervention des Braunschweigischen Volksbildungsministers und NSDAP-Mitgliedes Dietrich Klagges in dieser Affäre konnte das eigentliche Ziel, die vorzeitige Machtübernahme an der Hochschule nicht erreicht werden. Am 31. Juli 1932, dem Tag der Reichstagswahl, der in Braunschweig von bürgerkriegsähnlichen Unruhen begleitet wurde, wurde Schaffeld zum SA-Sturmführer ernannt. In den frühen Morgenstunden nach der Wahl lieferte sich sein SA-Trupp an der Ecke Sandweg/Schulweg mit Angehörigen einer kommunistischen Straßenschutztruppe ein Feuergefecht, bei dem Schaffeld getötet wurde.

Am 4. August wurde seine Urne in Anwesenheit der gesamten Braunschweiger NS-Prominenz auf dem Hauptfriedhof beigesetzt. Die Klagges-Administration machte Schaffeld zum „Blutzeugen der Bewegung“, der „Horst Wessel im Kampfe für die Volksgemeinschaft nachgefolgt“ sei und nahm seinen Tod zum Anlass, erneut vehement Polizeigewalt auch für die SA zu fordern.

Schaffeld wie auch der am 29. Juni 1933 irrtümlich von eigenen Kameraden erschossene SS-Mann Gerhard Landmann wurden von den Braunschweiger Nationalsozialisten zu Symbolfiguren stilisiert, denen Gedenkstätten und pompöse Gedächtnisfeiern gewidmet wurden. Der Schulweg, in dem Schaffeld getötet wurde, wurde nach ihm benannt, ebenso die heutige Georg-Eckert Realschule in Braunschweig. Beide wurden nach Kriegsende wieder rückbenannt. In Heidelberg wurde 1934 eine Kameradschaft nach ihm benannt, die 1938 durch die Altherrenschaften der SC-Corps übernommen wurde.

Quelle - Literatur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22422
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten