Ähnliche Themen
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Der Gluhschwanz, die vergessene Legende
Gestern um 9:06 pm von Andy

» Der Feuerputz
Gestern um 8:51 pm von Andy

» Betonkrebs oder Alkali-Kieselsäure-Reaktion
Mi Jul 19, 2017 8:37 pm von Andy

» Die Wolfsgrube
Mi Jul 19, 2017 8:21 pm von Andy

» *** Der Hag ***
Mi Jul 19, 2017 8:09 pm von Andy

» Ha-Ha oder Wolfssprung
So Jul 16, 2017 10:49 pm von checker

» Die Verdingung
So Jul 16, 2017 10:38 pm von checker

» Die Primogenitur
So Jul 16, 2017 10:33 pm von checker

» * Der Kamp *
So Jul 16, 2017 10:27 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Juli 2017
MoDiMiDoFrSaSo
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31      

Kalender Kalender


Die Antirassistische Erziehung

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Die Antirassistische Erziehung

Beitrag  Andy am Fr Okt 09, 2015 8:50 pm

Unter antirassistischer Erziehung versteht man alle Erziehungsanstrengungen gegen Rassismus. Dabei umfasst diese Definition sehr unterschiedliche und auch teilweise gegensätzliche Erziehungsanstrengungen.

Ziele

Antirassistische Erziehung kann unterschiedliche Ziele verfolgen. Neben dem Abbau von Vorurteilen und der Prävention rassistischer Gewalt geht es auch um die Überwindung struktureller Ungerechtigkeiten, die Minderheitenangehörige benachteiligen. Konkrete Ziele können zum Beispiel sein:

Vermittlung von Werten wie Toleranz
Erarbeiten von Handlungsweisen, um u.a. Zivilcourage zu unterstützen
Fördern interkultureller Kontakte
rassistische Propaganda aufdecken
Bewusstmachen von eigenen rassistischen Anteilen
Stärken von Minderheiten
Förderung von Minderheiten durch Strukturmaßnahmen analog zum Gender Mainstreaming

Erziehungsansätze

Entsprechend den unterschiedlichen Zielsetzungen wurden seit den 1990er Jahren in Deutschland unterschiedliche Ansätze für eine antirassistische Erziehung entwickelt:

Vermitteln von Informationen über Minderheiten, aber auch über Rassismus und Rechtsextremismus soll Vorurteile abbauen
Erziehung zur Zivilcourage, wie es z.B. mit der Civic Education angestrebt wird, soll Menschen befähigen, aktiv gegen Rassismus einzuschreiten
Anti-Rassismus-Training gibt es in unterschiedlichen Formen, in der Regel geht es hier um die Sensibilisierung der meist jugendlichen oder erwachsenen Teilnehmer für Fragen des Rassismus, aber auch um das Erarbeiten von Handlungsalternativen oder das Heilen von psychischen Traumata
interkulturelle Ansätze versuchen, das gemeinsame Lernen von Kindern unterschiedlicher Herkunft zu fördern und durch den Kontakt gegenseitiges Verständnis zu fördern
die Einführung von Schutzmaßnahmen gegen rassistische Diskriminierung und Gewalt soll zumindest Erziehungseinrichtungen für alle zu einem sicheren Ort zum Lernen machen
dazu gehört auch die Sensibilisierung von Lehrern für die Probleme von Kindern aus Minderheiten

In der internationalen Diskussion über antirassistische Erziehung kommen noch andere Ansätze hinzu wie zum Beispiel:

Die Shoa-Education versucht, Kindern Wissen über den Holocaust zu vermitteln
das Mainstreaming, also das gezielte Fördern von Minderheiten, wird z.B. mit dem Ansatz der affirmative action in den USA verfolgt
Empowerment-Ansätze sollen Minderheitsangehörigen befähigen, ihre Interessen zu artikulieren und über verstärkte Partizipation auch zu erreichen

Hemmnisse

Der Durchsetzung einer antirassistischen Erziehung steht vor allem die bislang bestehende rechtliche Ungleichbehandlung von einigen Schülern aus Minderheiten entgegen. Hinzu kommt das Fehlen von Chancengleichheit; das bedeutet, dass Kinder aus diskriminierten Gruppen schon früh erfahren, dass sie kaum die Möglichkeiten zum sozialen Aufstieg haben. Weiterhin stößt antirassistische Erziehung auf Probleme durch die Verschlechterungen im Bildungs- und Sozialbereich, die allgemein Innovationen behindern.
Geschichte

Im Vergleich zu anderen westlichen Industrienationen ist die Diskussion über antirassistische Erziehung in Deutschland noch relativ jung. Trotz Widersprüche stand Erziehung im Nationalsozialismus weitgehend im Dienst der Vermittlung herrschender Rassentheorien. Die Ausgrenzung besonders jüdischer Lehrer und Schüler und ihre Deportation geschahen in aller Öffentlichkeit und auch ihre Ermordung wurde in der Erziehung des NS ideologisch mit vorbereitet. Nach der Befreiung vom Nationalsozialismus wurden von den Alliierten Möglichkeiten der Erziehung, die dem Rassismus und vor allem der Judenfeindlichkeit entgegenstehen, diskutiert, genauso wie Möglichkeiten einer demokratischen Erziehung. Die ersten Ansätze bezogen sich vor allem auf die Verminderung von Vorurteilen durch Information oder Schüleraustausch-Programme.

Theodor W. Adornos Radiobeitrag "Erziehung nach Auschwitz" (1966) beflügelte die akademische Diskussion und gleichzeitig auch die Ansätze antiautoritärer Erziehung. 1970 war das Internationale Jahr der Erziehung der Vereinten Nationen, und in diesem Rahmen gab es erste Anstrengungen der Bundesregierung, die Beschulung der vermehrt nachziehenden Kinder von Arbeitsmigranten zu verbessern. Diese Ausländerpädagogik geschah auf freiwilliger Basis mit dem Ziel, die als Defizite verstandenen Unterschiede auszugleichen, bzw. ausländische Kinder an die Bedürfnisse der Schulen anzupassen (z. B. durch Hausaufgabenhilfe).

Aus der Kritik an dieser Defizitansicht entwickelte sich Anfang der 1980er Jahre die interkulturelle Erziehung. Ihr geht es um Fragen des gemeinsamen Lernens von Kindern unterschiedlicher Herkunft und die Entwicklung von Erziehungsansätzen, die Kindern mit verschiedenen kulturellen Hintergründen angemessen begegnen könne. Gleichzeitig kommt es aber in den Gebieten mit einem besonders hohen Anteil migranter Wohnbevölkerung zur Absonderung von Schülern u.a. in sogenannten "Ausländer-Regelklassen".

Die Diskussion um Formen antirassistischer Erziehung wurde besonders durch die rechtsextreme und rassistische Gewalt nach der deutschen Wiedervereinigung aktuell. Dabei wurde deutlich, dass in anderen Ländern entsprechende Ansätze schon seit 30 Jahren und mehr bestehen und einige Ansätze wurden für die deutschen Verhältnisse angepasst. Andere Erziehungsformen wurden speziell hier entwickelt.
Kritik

Antirassistische Ansätze kritisieren an der interkulturellen Erziehung häufig einen ungenauen Kulturbegriff, der teilweise als eine einfache Ersetzung des Wortes Rasse gesehen wird (vgl. Kultureller Rassismus). Gleichzeitig fällt es der antirassistischen Erziehung schwer, eine eigenständige Theorie zu entwickeln, in der einerseits der gesellschaftliche Konstruktionscharakter des Rassismus berücksichtigt und andererseits eine pädagogische Haltung dazu entwickelt wird.

Häufig tendieren konkrete Erziehungsansätze dazu, das gesellschaftliche Problem Rassismus zu individualisieren, das heißt, einzelnen Individuen zuzuschreiben. Gerade die Verurteilung von Kindern als Rassisten kann aber nicht Ziel einer theoretisch fundierten Pädagogik sein. Zugleich stellt sich die Frage, welche Form der Autorität und Repression legitim ist, um die individuellen Formen des Rassismus zu bekämpfen.

Einige Vertreter der antirassistischen Erziehung plädieren deshalb in erster Linie für eine demokratische Erziehung, die auf der strukturellen Umgestaltung der Gesellschaft fußt. Dazu sei auf politischen Ebenen unter anderem die Abschaffung der Sondergesetze notwendig, die nur Nicht-Deutsche betreffen. Zudem seien im pädagogischen Bereich vor allem neue Unterrichtsformen und -materialien wichtig, die allen Schülern in zunehmend heterogener werdenden Klassen gerecht werden.

Siehe auch

Politische Bildung
Transkulturelle Erziehung
Institutioneller Rassismus

Quelle -ö lteratur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22265
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten