Ähnliche Themen
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Die Nag-Hammadi-Schriften (auch als Nag-Hammadi-Bibliothek bekannt)
Gestern um 11:45 pm von Andy

» Réseau Dirisoft
Gestern um 11:35 pm von Andy

» Das Hybridluftschiff
Gestern um 11:21 pm von Andy

» Continental Motors, Inc.
Gestern um 11:12 pm von Andy

» Die Linde AG
Gestern um 11:01 pm von Andy

» **** BOC ****
Gestern um 10:50 pm von Andy

» Die Kohlenstofffaser
Gestern um 10:42 pm von Andy

» Cargolifter CL160
Gestern um 7:12 am von Andy

» Lockheed Martin P-791
Gestern um 7:04 am von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Dezember 2017
MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Kalender Kalender


Carl Clauberg

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Carl Clauberg

Beitrag  Andy am Do Nov 10, 2016 9:13 pm

Carl Clauberg (* 28. September 1898 in Witzhelden-Wupperhof (heute zu Leichlingen); † 9. August 1957 in Kiel) war ein deutscher Gynäkologe, der als SS-Arzt an hunderten weiblichen KZ-Häftlingen Zwangssterilisationen vornahm.

Jugend und Werdegang

Carl Clauberg wurde in dem Dorf Wupperhof im Bergischen Land als Sohn einer Handwerkerfamilie geboren. Die Familie verzog 1903 nach Kiel.[1] Ab 1916 nahm Clauberg als Infanterist am Ersten Weltkrieg teil. Clauberg war an der Westfront eingesetzt und geriet 1917 in britische Kriegsgefangenschaft.[2]
Medizinstudium und Arzttätigkeit

Nach der Entlassung aus der Kriegsgefangenschaft begann Clauberg ab 1920 ein Medizinstudium an der Universität Kiel und setzte das Studium an der Universität Hamburg und der Universität Graz fort.[3] Das Studium beendete er im Juni 1924. Nach der Approbation im April 1925 promovierte er im Mai 1925 an der Universität Kiel zum Thema „Zur Frage der Todesursache bei Luftembolie“. Von November 1925 bis Juli 1932 arbeitete Clauberg als Assistent an der Universitäts-Frauenklinik in Kiel und absolvierte dort eine Facharztausbildung als Gynäkologe. In dieser Zeit erforschte er, unterstützt von Chemikern der Firma Schering, die Wirkungsweise weiblicher Sexualhormone.[4] Ab dem 1. August 1932 war Clauberg als Assistenzarzt an der Universitätsklinik Königsberg beschäftigt und wechselte im November 1934 als Oberarzt an die Universitäts-Frauenklinik in Königsberg.[2] Seine Habilitation erfolgte 1933 an der Universität Königsberg. Im August 1937 wurde er durch die Universität Königsberg zum außerordentlichen Professor ernannt. Clauberg veröffentlichte in den 1930er Jahren wissenschaftliche Fachliteratur auf dem Gebiet der Gynäkologie.[3] Bekanntheit erlangte Clauberg v.a. durch ein von ihm entwickeltes Verfahren, bei infolge Eileiterverschlusses unfruchtbaren Frauen ein von den Schering-Werken hergestelltes synthetisches Hormon (Progynon A) zu injizieren, um ein Wachstum der Eileiter und damit auch eine Schwangerschaft zu ermöglichen.[4] Bei seinen späteren Versuchen zur Unfruchtbarmachung verfolgte er denselben Ansatz in umgekehrter Weise (Verkleben der Eileiter).

Nach Ausbruch des Zweiten Weltkrieges war Clauberg während des Polenfeldzuges als Chirurg in einem Lazarett tätig. Ab 1940 war Clauberg Chefarzt einer Frauenklinik in Königshütte.[5]
Politische Tätigkeit

Clauberg trat am 1. April 1933 der NSDAP[1] (Mitgliedsnr. 2.733.970) und SA bei.[2] In der SA bekleidete Clauberg den Rang eines Sanitätsobersturmführers.[5] Zudem gehörte er dem NS-Dozentenbund und dem NS-Ärztebund an.[2] Clauberg wurde 1940 ehrenhalber SS-Gruppenführer der Reserve.[6]

Menschenversuche


Dr. Carl Clauberg „The beast“, Gemälde des expressionistischen Künstlers Stefan Krikl aus dessen Serie Doctors of Death, 1985 (dt. Dr. Carl Clauberg „Die Bestie“ aus Ärzte des Todes)

Clauberg, der als Fachmann auf dem Gebiet der Sterilisationsforschung galt, hegte lange Zeit den Plan für ein Forschungsinstitut für Fortpflanzungsbiologie, kam aber bei den entsprechenden Regierungsstellen mit dem Vorschlag nicht weiter. Er führte Tierversuche durch, bei denen er den Versuchstieren formalinhaltige Substanzen in die Eileiter injizierte, welche Schleimhautverklebungen zur Folge hatten. Clauberg suchte den Kontakt zu Reichsführer SS Heinrich Himmler und wurde am 22. März von ihm vorgeladen. Er trug Himmler Gedanken zu Behandlung von individueller Unfruchtbarkeit, zur generellen Ursache für die Zunahme von Unfruchtbarkeit und zur operationslosen Sterilisation vor.[7] Hintergrund für Himmlers Interesse war die Absicht, eine „negative Demographie“ bei den „Ostvölkern“ in den bereits im Krieg eroberten Gebieten herbeizuführen.[8] Im Mai 1942 bat Clauberg Himmler schriftlich um die Möglichkeit, in größerem Umfang diese Sterilisationsversuche auch an Frauen durchführen zu können.[3]Spätestens im Dezember 1942 kam Clauberg nach Auschwitz-Birkenau und begann dort – ebenso wie Horst Schumann – im Block 30 des Frauenlagers mit den Sterilisationsversuchen. Im März 1943 wies man ihm den Block 10 des Stammlagers des KZ Auschwitz für seine Experimente zu.[9] In den zwei Sälen im Obergeschoss dieses Blocks waren einige hundert Jüdinnen aus verschiedenen Ländern untergebracht. Mit der von Clauberg erarbeiteten Methode einer operationslosen Massensterilisierung wurde ein für diese Zwecke speziell präpariertes chemisches Mittel in die Eileiter injiziert, das deren starke Entzündung zur Folge hatte. Nach einigen Wochen waren die Eierstöcke zusammengewachsen und damit verstopft. Einige wenige Jüdinnen verstarben infolge der Experimente, andere kamen ums Leben, weil sie – nach Claubergs Kriterien – als unbrauchbar für die Experimente selektiert, nach Birkenau überstellt und dort direkt in den Gaskammern ermordet wurden oder in einem Arbeitskommando starben.[10] Von 1942 bis 1944 wurden Clauberg in Auschwitz 498 Häftlinge „für Versuchszwecke“ zur Verfügung gestellt, wobei er pro Frau und Woche eine Summe von 1 RM an die Lagerleitung zu entrichten hatte.[4] „Claubergs brutales Vorgehen ist bald lagerbekannt – einmal kommen SS-Aufseherinnen hinzu, weil sie sehen wollen, was er denn eigentlich mit den Frauen treibe, deren Geschrei durch das Lager hallt“.[4] Aufgrund des Vorrückens der Roten Armee setzte er seine Versuche im Konzentrationslager Ravensbrück an mindestens 35 weiteren Frauen fort.[4] Insgesamt führte Clauberg zwischen ca. 550 und 700 Zwangssterilisationen durch. Zu den Opfern seiner Zwangssterilisationen zählte Ilse Arndt.

Im Juni 1943 schrieb Clauberg an Himmler:

„Die von mir erdachte Methode, ohne Operation eine Sterilisierung des weiblichen Organismus zu erzielen, ist so gut wie fertig ausgearbeitet. […] Was die Frage anbelangt, die Sie, Reichsführer, mir stellten, nämlich in welcher Zeit es etwa möglich sein würde 1000 Frauen auf diese Weise zu sterilisieren, so kann ich diese heute voraussehend beantworten. Nämlich: Wenn die von mir durchgeführten Untersuchungen so weiter ausgehen wie bisher – und es besteht kein Grund anzunehmen, dass sie es nicht tun – so ist der Augenblick nicht mehr sehr fern, wo ich sagen kann, von einem entsprechend eingeübten Arzt an einer entsprechend eingerichteten Stelle mit vielleicht 10 Mann Hilfspersonal höchstwahrscheinlich mehrere hundert, wenn nicht gar 1000 – an einem Tage.“[11]

Verurteilung, Haft und Tod

Am 8. Juni 1945 wurde Clauberg in Eckernförde (Schleswig-Holstein) festgenommen. Er wurde im Juli 1948 in der Sowjetunion zu 25 Jahren Haft verurteilt. Am 11. Oktober 1955 wurde er aus der Kriegsgefangenschaft im Rahmen der „Heimkehr der Zehntausend“ als „Nichtamnestierter“ entlassen.[5] Zunächst war er wieder als Gynäkologe an seiner alten Klinik tätig. Er wurde dort als „Spätheimkehrer“ und Märtyrer gefeiert.[12] Der Zentralrat der Juden in Deutschland erstattete dann Strafanzeige wegen „fortgesetzter schwerer Körperverletzung“. Am 22. November 1955 wurde er in Kiel verhaftet, nachdem er zuvor schon wegen Drohungen mit Mord und Totschlag in die psychiatrische Klinik von Neustadt in Holstein eingewiesen worden war. Anfang Februar 1956 stellten die Gutachter seine Zurechnungsfähigkeit fest, bescheinigtem ihm aber eine "abnorme" Persönlichkeit. Anklage wurde erst im Dezember 1956 erhoben - es fand sich "kein führender Gynäkologe (wie Martius, Philipp usw.), der als Gutachter vor Gericht hätte fungieren wollen".[13] Ralph Giordano schrieb über die Anklageschrift:

„Obwohl ich vielen NS-Prozessen vor bundesdeutschen Schwurgerichten beigewohnt habe, gehört die Anklageschrift gegen Clauberg zur unerträglichsten Lektüre, der ich mich je beim Studium von Naziverbrechen unterzogen habe.“[14]

Aufgrund der gegen ihn erhobenen Vorwürfe wurde Clauberg 1956 die Mitgliedschaft in der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie versagt und ihm im März 1957 Berufsverbot erteilt.[15] Bevor es zur von der Verteidigung hintertriebenen Eröffnung des Prozesses kam,[16] bei dem die von ehemaligen nationalsozialistischen Juristen besetzte Kieler Justiz auch den Nebenkläger Henry Ormond abgewiesen hatte, starb Clauberg allerdings im August 1957 an einem Schlaganfall. Eine Obduktion, die das gerichtsmedizinische Institut Kiel durchführte, weil Zweifel an seinem natürlichen Tod geäußert wurden, ergab „beginnende Gehirnerweichung“ (Enzephalomalazie).

Quelle
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22422
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten