Braunschweig-aktuell
Würden Sie gerne auf diese Nachricht reagieren? Erstellen Sie einen Account in wenigen Klicks oder loggen Sie sich ein, um fortzufahren.
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Juni 2022
MoDiMiDoFrSaSo
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930   

Kalender Kalender


Der Plan geht auf: Arme sterben früher

Nach unten

Der Plan geht auf: Arme sterben früher Empty Der Plan geht auf: Arme sterben früher

Beitrag  Gast Mi Okt 09, 2013 10:23 am

Der Plan und die Umsetzung von den Regierenden, den Bankern, den Reichen, usw. geht auf. Sie nehmen den Menschen solange durch Steuern, Abgaben und teuren Preisen das Geld weg bis die Menschen arm sind und früher sterben.

Die Umverteilung von Menschen zu den Reichen bis sie arm sind, funktioniert nur, wenn die Reichen Nichts mehr ab- und ausgeben müssen für die Armen. Also ist für die Armen die Endlösung DER TOD vorgesehen.  Das hatten wir schon einmal vor mehr als 70 Jahren.

Alles aus Berechnung, berechnend sind die Reichen, sie nehmen den Tod billigend in Kauf, d.h. sie billigen es, weil es den Reichen billiger kommt, als das Arme alt werden. Deswegen wurde auch ALG 2 eingeführt.


Studie zu Lebenserwartung Arme sterben früher

09.10.2013 · Wer mehr verdient, lebt länger - so sagt es die Statistik. Den tieferen Grund sehen die Forscher in Unterschieden bei der Bildung.


Bei der Lebenserwartung geht die Schere zwischen Arm und Reich weiter auseinander. Männer mit einem niedrigen Einkommen haben von der in Deutschland gestiegenen Lebenserwartung nicht so sehr profitieren können wie einkommensstärkere Altersgenossen - das geht aus einer Studie hervor, über die das Max-Planck-Institut für demografische Forschung am Mittwoch in Rostock berichtet hat.
http://www.demogr.mpg.de/de/news_presse/demografische_forschung_aus_erster_hand_1918/alles_nur_berechnung_3362.htm

Im Jahr 2008 durften 65-jährige Männer mit hohen Altersbezügen mit einer weiteren Lebenszeit von 20 Jahren rechnen, ihre Altersgenossen mit sehr niedrigen Renten blieben statistisch gesehen dagegen 15 Jahre.

Noch Mitte der 90er Jahre lebte der Bezieher einer hohen Rente in Westdeutschland nur gut drei Jahre länger als Männer mit einer sehr niedrigen Rente, in Ostdeutschland betrug der Unterschied dreieinhalb Jahre. 2008 stieg dann der Abstand zwischen den beiden Gruppen im Westen um 1,5 Jahre auf 4,8 Jahre und im Osten um zwei Jahre auf 5,6 Jahre.

Wie Rembrandt Scholz vom Max-Planck-Institut sagte, spielt bei dieser Entwicklung die Bildung eine maßgebliche Rolle. „Wenn man weiß, wie man sich zu verhalten hat, ist das ein wichtiges Differenzierungsmerkmal.“ Daraus folge eine gesündere Ernährung, bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt und damit ein höherer Verdienst. Dies komme dann im Rentenalter verstärkt zum Tragen.

Für die Studie wurden den Angaben zufolge Daten der deutschen Rentenversicherung ausgewertet, die 86 Prozent der männlichen Bevölkerung erfassen. Frauen kommen in der Studie nicht vor. Auch Männer mit Migrationshintergrund oder Ausländer wurden nicht berücksichtigt, sie hätten oft eine lückenhafte Erwerbsbiografie.

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/armut-und-reichtum/studie-zu-lebenserwartung-arme-sterben-frueher-12611194.html

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten