Braunschweig-aktuell
Würden Sie gerne auf diese Nachricht reagieren? Erstellen Sie einen Account in wenigen Klicks oder loggen Sie sich ein, um fortzufahren.
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
August 2022
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031    

Kalender Kalender


Ludwig Mond

Nach unten

Ludwig Mond Empty Ludwig Mond

Beitrag  checker Mi Okt 07, 2015 8:21 am

Ludwig Mond (* 7. März 1839 in Kassel; † 11. Dezember 1909 in London) war ein deutsch-britischer Chemiker und Industrieller.

Ludwig Mond 220px-Ludwig_Mond_by_Solomon_Joseph_Solomon

Ludwig Mond 800px-Rh_Platz_Mond
Ludwig Mond (rechts) als Heidelberger Rhenane, um 1856

Ludwig Mond 800px-Mond_Mausoleum
Mond Mausoleum, St Pancras and Islington Cemetery

Leben

Ludwig Mond entstammte einer jüdischen Familie. Er war der Sohn des Kaufmanns Meier Bär Mond (Ehrengrab auf dem jüdischen Friedhof in Kassel) und wuchs in Kassel auf. Er besuchte die Höhere Gewerbeschule (Polytechnikum) seiner Heimatstadt und studierte Chemie in Marburg und Heidelberg, u. a. bei Hermann Kolbe und Robert Bunsen. Während seiner Studienzeit in Heidelberg wurde er Mitglied des dortigen Corps Rhenania. Er heiratete Frida, geb. Löwenthal.

1862 ließ er sich in Widnes in England nieder, wo in einer Fabrik Soda nach dem Leblanc-Verfahren hergestellt wurde. Von 1862 bis 1864 leitete er den Bau einer Sodafabrik in Utrecht. Nach dem Erwerb einer Lizenz zur Herstellung von Soda nach dem neu entwickelten Solvay-Verfahren gründete er 1873 gemeinsam mit J. T. Brunner die Brunner Mond Comp. in Winnington, Northwich, Cheshire, ab 1881 Brunner-Mond AG, deren technischer Leiter er wurde. 1926 fusionierte das Unternehmen mit anderen zu den Imperial Chemical Industries (ICI). Mond engagierte sich unter anderem als Vizepräsident der Chemical Society in London und der Royal Institution of Great Britain. Die Royal Chemical Society verleiht jährlich den Ludwig Mond Award (früher Ludwig Mond Lectureship).[1] 1891 wurde er zum Mitglied (Fellow) der Royal Society gewählt.[2]

Nach Ludwig Mond sind das Mondgas und das Mond-Verfahren benannt.

Mond war auch bedeutender Kunstsammler und Mäzen. Seine Gemäldesammlung befindet sich heute in der National Gallery in London. Seine Heimatstadt Kassel bedachte er mit Stiftungen. Diese würdigte ihn durch die Benennung einer Straße, was zur Zeit des Nationalsozialismus rückgängig gemacht wurde. Nach 1945 wurde die heutige Ludwig-Mond-Straße nach ihm benannt.
Auszeichnungen

Ehrendoktorwürde der Universitäten Padua (1892) und Heidelberg (1896), D. Sc. (hon.) in Oxon, Orden der Krone von Italien.
Familie

Ludwig Mond hinterließ zwei Söhne, die eine Rolle im öffentlichen Leben spielten:

Sir Robert Ludwig Mond (1867–1938), Chemiker und Archäologe;
Sir Alfred Moritz Mond, ab 1928 Lord Melchett of Langford (1868–1930), MP, 1921–1922 britischer Gesundheitsminister, Namensgeber für den „World Controller“ Mustapha Mond in Aldous Huxleys Brave New World.

Schriften

mit Friedrich Quincke und Carl Langer: Action of carbon monoxide on nickel in J. Chem. Soc. Trans. 57 (1890) S. 749–753; doi:10.1039/CT8905700749.
mit Friedrich Quincke: Ueber eine flüchtige Verbindung des Eisens mit Kohlenoxyd

Quelle - Literatur & Einzelnachweise
checker
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 49207
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten