Braunschweig-aktuell
Würden Sie gerne auf diese Nachricht reagieren? Erstellen Sie einen Account in wenigen Klicks oder loggen Sie sich ein, um fortzufahren.
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Neueste Themen
» Akne Filme Dr. Pimple Pooper
Das Historische Museum am Hohen Ufer Icon_minitimeGestern um 5:08 am von Andy

» R.I.P. Manni
Das Historische Museum am Hohen Ufer Icon_minitimeSa Dez 30, 2023 6:31 am von checker

» R.i.P. Manfred Wüstefeld
Das Historische Museum am Hohen Ufer Icon_minitimeSo Dez 10, 2023 9:07 am von checker

» R.I.P. Holger
Das Historische Museum am Hohen Ufer Icon_minitimeFr Nov 03, 2023 9:33 pm von Andy

» R.I.P Rudolf HAASE
Das Historische Museum am Hohen Ufer Icon_minitimeDo Sep 21, 2023 5:55 am von Andy

» PAROOKAVILLE 2023 | Finch
Das Historische Museum am Hohen Ufer Icon_minitimeDo Aug 03, 2023 1:58 am von Andy

» Festivalfilm - ROCKHARZ 2023
Das Historische Museum am Hohen Ufer Icon_minitimeDo Aug 03, 2023 1:55 am von Andy

»  die ärzte
Das Historische Museum am Hohen Ufer Icon_minitimeDo Aug 03, 2023 1:54 am von Andy

»  NERVOSA
Das Historische Museum am Hohen Ufer Icon_minitimeDo Aug 03, 2023 1:50 am von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
März 2024
MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Kalender Kalender


Das Historische Museum am Hohen Ufer

Nach unten

Das Historische Museum am Hohen Ufer Empty Das Historische Museum am Hohen Ufer

Beitrag  Andy Fr Apr 08, 2016 10:41 pm

Das Historische Museum am Hohen Ufer in Hannover versammelt Bestände zur Geschichte der Stadt Hannover und der früheren welfischen Gebiete des heutigen Landes Niedersachsen.

Das Historische Museum am Hohen Ufer 330px-Historisches_Museum_Hannover
Das Museum Am Hohen Ufer der Leine mit Resten der mittelalterlichen Stadtmauer und dem Beginenturm

Geschichte

Das Historische Museum am Hohen Ufer 800px-Georg_Alpers_jun._AK_Serie_B%2C_001%2C_1907%2C_Vaterl%C3%A4ndisches_Museum_der_Stadt_Hannover._Sammlung_von_Gildealtert%C3%BCmern%2C_Bildseite
1907: „Vaterländisches Museum der Stadt Hannover. Sammlung von Gilde-Altertümern.“
Ansichtskarte 1, Serie B; Georg Alpers jun.

Das Museum – in der Trägerschaft der Stadt Hannover – wurde am 26. April 1903 als Vaterländisches Museum in der Cumberlandschen Galerie eröffnet.[1] Die Gründung erfolge auf Initiative des Heimatbundes Niedersachsen.[2] 1937 wurde das Museum in Niedersächsisches Volkstumsmuseum umbenannt. Durch die Luftangriffe auf Hannover im Zweiten Weltkrieg wurde es 1943 zerstört. Ab 1950 begann der provisorische Wiederaufbau unter dem vorläufigen Namen Niedersächsisches Heimatmuseum. 1966 wurde das Museum unter dem heutigen Namen im vom Architekten Dieter Oesterlen entworfenen Neubau eröffnet. Der Verein der Freunde des Historischen Museums unterstützt die Arbeit des Museums finanziell und ideell.

Lage

Das Historische Museum am Hohen Ufer 800px-Building_Historisches_Museum_Burgstrasse_Pferdestrasse_Mitte_Hannover_Germany
Ansicht von der Stadtseite

Das Historische Museum befindet sich, wie es der Namenszusatz anzeigt, an einer für die Geschichte der Stadt zentralen Stelle: Am Hohen Ufer der Leine, dem Ort, an dem der Beginn der mittelalterlichen Besiedlung Hannovers im 11. Jahrhundert vermutet wird. Dies war eine Stelle am Leineübergang der Fernstraße zwischen Hildesheim und Bremen, die hier von einem Lehnshof gesichert wurde. Auch wenn die Ableitung des Namens der Stadt „Hanovere“ oder „Honovere“ vom „hohen Ufer“ nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen nicht zutreffen sollte, hat das Museum im Bereich der Stadtentstehung eine einzigartige Lage.

Der in das Museum integrierte Beginenturm ist der letzte vollständig erhaltene Stadtmauerturm der mittelalterlichen Stadtbefestigung Hannover. Außerdem nutzt das Museum die hohe Bruchsteinmauer des 1643 bis 1649 erbauten, herzoglichen Zeughauses. Bei der zum Hohen Ufer liegenden Mauer handelt es sich um einen Abschnitt der Stadtmauer. Als es im Jahre 2013 im Bereich des Hohen Ufers bei Bauarbeiten auf einem Nachbargrundstück des Museums zu bedeutenden mittelalterlichen Funden kam, führte dies zu einer dreimonatigen stadtarchäologischen Untersuchungen am Hohen Ufer. Gegenüber dem Museum liegt die „Traditionsinsel“ der historischen Altstadt Hannovers mit der Burgstraße, bestehend aus zahlreichen in den 1960er Jahren rekonstruierten Fachwerkhäusern, sowie das wiedererstandene Leibnizhaus am Holzmarkt.

Gebäude

Das Historische Museum am Hohen Ufer Historisches_Museum_Hannover_Nacht
Museum nachts mit beleuchtetem Leibniz-Zitat

Der Museumsbau wurde 1964–67 vom Architekten Dieter Oesterlen als Neubau errichtet. Dabei wurden der Beginenturm und der Rest des herzoglichen Zeughauses an der Stelle eines im Krieg zerstörten Wohnblocks der Altstadtbebauung einbezogen. Das Museum hat einen polygonalen Grundriss um einen fünfeckigen Innenhof, die markante Fassade zeigt in drei Stockwerken abwechselnd breite Sandsteinflächen und schmale Fensterbänder sowie eine Staffelung aus der Perspektive der nördlichen Burgstraße. Im Jahre 1991 wurde es umgebaut, und 2002 erfolgte eine Neugestaltung der einzelnen Abteilungen. Dies betraf die Abteilung Landesgeschichte im Erdgeschoss und ein Teil der Stadtgeschichte in der ersten Etage.

Der Text des beleuchteten Gottfried Wilhelm Leibniz-Zitates an der Museumsrückseite – eine Lichtinstallation des US-amerikanischen Konzeptkünstlers Joseph Kosuth[3] – lautet:

„Es gibt nicht Ödes, nichts Unfruchtbares, nichts Totes in der Welt, kein Chaos, keine Verwirrung, außer einer scheinbaren, ungefähr wie sie in einem Teiche zu herrschen schiene wenn man aus einiger Entfernung eine verworrene Bewegung und sozusagen ein Gewimmel von Fischen sähe, ohne die Fische selbst zu unterscheiden“

– G.W.L.


Sammlungen
Abteilungen

Das Museum ist in drei Abteilungen gegliedert:

Vom Fürstentum zum Königreich: Gezeigt wird die Entwicklung vom Fürstentum Calenberg um 1600 bis zum Ende des Königreichs Hannover 1866.
Vom Marktflecken zur Messestadt: In einem Zeitraum von 750 Jahren entwickelte sich Hannover von der Siedlung to den hogen overen bis zur Großstadt.
Leben auf dem Lande: Dargestellt wird, wie die Landbevölkerung Niedersachsens vom 17. bis zum 20. Jahrhundert gelebt hat.

Sonntags finden Führungen durch das Museum statt.
Fotoarchiv

Das Museum gehört zu den großen Fotoarchiven Deutschlands: Es hält zur Einsichtnahme und zum Erwerb von Reproduktionen rund 1.000.000 historische Aufnahmen[4] bereit. Nach Darstellung von Fotoerbe hat das Museum einen Bestand von mehr als 5.000.000 Fotos.[5]
Ehrenzeichen und Orden

Der Politiker und Bankier August Basse stiftete dem seinerzeitigen Vaterländischen Museum die sogenannte Finkam'sche Sammlung von Orden und Ehrenzeichen.[6][7]

Personen

Das Historische Museum am Hohen Ufer 800px-thumbnail
Direktor Thomas Schwark mit den Plaketten des BDA-Preises Niedersachsen und Registriertes Museum

Von 1928 bis 1945 war Wilhelm Peßler Direktor des Vaterländischen Museums in Hannover.

Quelle
Andy
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 36060
Anmeldedatum : 03.04.11

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten