Braunschweig-aktuell
Würden Sie gerne auf diese Nachricht reagieren? Erstellen Sie einen Account in wenigen Klicks oder loggen Sie sich ein, um fortzufahren.
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Juli 2022
MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Kalender Kalender


Die Solitude-Rennstrecke

Nach unten

Die Solitude-Rennstrecke Empty Die Solitude-Rennstrecke

Beitrag  checker Sa Apr 16, 2016 7:22 am

Die Solitude-Rennstrecke ist eine ehemalige Motorsport-Rennstrecke im Westen von Stuttgart. Sie ist benannt nach dem Schloss Solitude und war Austragungsort verschiedener Motorrad- und Automobil-Rennen.

Die Solitude-Rennstrecke 220px-Solitude1935-1965layout
Der Streckenverlauf der Rennstrecke

Die Solitude-Rennstrecke 800px-Solitude_Seehaus
Solitude Seehaus

Streckenführungen

Die traditionelle, für Motorradrennen genutzte Strecke liegt oberhalb des Stuttgarter Stadtteils Bergheim, jedoch nicht im Zentrum der wichtigsten 11,3 km langen Variante der ehemaligen Rennstrecke. Diese führt vom Start-und-Ziel-Haus beim heutigen ADAC-Übungsplatz, am Seehaus und dann am Glemseck bei Leonberg vorbei hinauf zum Frauenkreuz, dort Richtung Katzenbacher Hof mit dem Steinbachsee, vorbei am Stuttgarter Stadtteil Büsnau zum Schattengrund und durch das Mahdental zurück zu Start und Ziel vor Glemseck. Der Abschnitt vom Schattengrund bis Glemseck verläuft im Tal der Glems.


Ab 1903: Erste Bergrennen-Rennstrecke vom Stuttgarter Westbahnhof hinauf zum Schloss Solitude.
Ab 1906: Start vom Westbahnhof nach Heslach verlegt.
Ab 1925: Rundkurs mit einer Länge von 22,3 km, Start und Ziel am Schloss. Fahrtrichtung: Gegen den Uhrzeigersinn.
Ab 1931: Rundkurs wurde verkürzt mit der Straße durch das Mahdental. Start und Ziel wurde nach Westen verlegt. Fahrtrichtung: Uhrzeigersinn.
Ab 1935: Endgültiger Rundkurs: Die 1931 eingeführte Strecke durch das Mahdental und der 1931 ausgelassene Streckenteil bilden den bis 1965 verwendeten 11,4-km-Kurs. Fahrtrichtung: Gegen den Uhrzeigersinn.
2003: 100-Jahr-Feier auf 4 km kurzer Streckenführung um das Schloss herum, aber trotzdem auf historischen Streckenteilen (1925–1935). Start und Ziel wieder am Schloss. Fahrtrichtung im Uhrzeigersinn. Nur die Abkürzung über die Wildpark-Schnellstraße und deren Zufahrtsrampe ist neu.
2011: Auf das Wirken der Initiativen Solitude-Revival und Retro Classic Culture hin wurden im Rahmen des Automobilsommers 2011 in Baden-Württemberg zum 125. „Geburtstag“ des Benz-Patent-Motorwagens die Straßen, die zur zuletzt befahrenen Variante gehören, für ein Wochenende gesperrt. Zahlreiche Besucher konnten historischen Renn- und Sportwagen aus verschiedenen Epochen bei der Befahrung der Rennstrecke zusehen.[1]

Motorradrennen
bis 50 cm³

1962: 1. Ernst Degner, Suzuki 2. Hans Georg Anscheidt, Kreidler
1964: 1. Ralph Bryans, Honda 2. Isao Morishita, Suzuki
1965: 1. Ernst Degner, Suzuki 2. Hans Georg Anscheidt, Kreidler

bis 125 cm³ (175 cm³)

1925: Willy Zick, Puch-Werke
1926: 175 cm³: Arthur Müller, DKW
1927: 175 cm³: Arthur Geiss, DKW
1949: L. Vienatzer, Puch, Puch-Werke
1950: Ewald Kluge, DKW
1951: Hermann Paul Müller, DKW
1952: Werner Haas, NSU
1953: Werner Haas, NSU
1954: Rupert Hollaus, NSU
1955: Karl Lottes, MV Agusta
1956: Romolo Ferri, Gilera
1962: Luigi Taveri, Honda
1964: Jim Redman, Honda
1965: Ernst Degner, Suzuki

bis 250 cm³

1922: F. Frommholz, NSU
1923: H. Schlaginweit, Paque
1925: Josef Stelzer, BMW
1926: Josef Stelzer, BMW
1927: K. Scherer, NSU
1928: Arthur Geiss, DKW
1929: Kurt Friedrich, DKW
1930: Otto Kohfink, Montgomery
1931: Arthur Geiss, DKW
1935: Arthur Geiss, DKW
1936: Arthur Geiss, DKW
1937: Ewald Kluge, DKW
1949: Otto Daiker, DKW
1950: Hein Thorn Prikker, Moto Guzzi
1951: Enrico Lorenzetti, Moto Guzzi
1952: Rudi Felgenheier, DKW
1953: Otto Daiker, NSU
1954: Werner Haas, NSU
1955: Hans Baltisberger, NSU
1956: Carlo Ubbiali, MV Agusta
1959: Willy Oesterle, Maico (Serienmaschinenrennen)
1960: Gary Hocking, MV Agusta
1961: Jim Redman, Honda
1962: Jim Redman, Honda
1964: Phil Read, Yamaha (wurde in diesem Jahr auch Weltmeister)
1965: Ginger Molloy, Bultaco

bis 350 cm³

1925: E. Bussinger, A.J.S.
1926: Fr. Adam, A.J.S.
1927: F. Franconi, Motosacoche
1928: Friedrich Messerschmidt, BMW
1929: Hans Soenius, BMW
1930: Tom Bullus, NSU
1931: Jimmie Guthrie, Norton
1935: Werner Mellmann, NSU
1936: Heiner Fleischmann, NSU
1937: Heiner Fleischmann, NSU
1949: Wilhelm Herz, NSU
1950: Heiner Fleischmann, NSU
1951: Geoff Duke, Norton
1952: Reg Armstrong, Norton
1953: Siegfried Wünsche, DKW
1954: Ray Amm, Norton
1955: Ken Kavanagh, Moto Guzzi – 2. Platz: August Hobl, DKW
1956: Bill Lomas, Moto Guzzi – 2.Platz: August Hobl, DKW
1964: Jim Redman, Honda

bis 500 cm³

1922: M. Mahlenbrei, Triumph
1923: J. Mayer, Victoria
1925: Rudolf Reich, BMW
1926: Ernst Jakob Henne, BMW
1927: Hans Thumshirn, Ardie
1927: Hans Soenius, BMW
1928: Friedrich Messerschmidt, BMW
1929: Hans Soenius, BMW
1930: Tom Bullus, NSU
1931: Jimmie Guthrie, Norton
1935: Oskar Steinbach, NSU
1936: Otto Ley, BMW
1937: Kurt Mansfeld, DKW
1949: Georg Meier, BMW
1950: Heiner Fleischmann, NSU
1951: Geoff Duke, Norton
1952: Reg Armstrong, Norton
1953: Georg Meier, BMW
1954: Geoff Duke, Gilera
1955: Walter Zeller, BMW
1956: Reg Armstrong, Gilera
1960: John Surtees, MV Agusta
1964: Mike Hailwood, MV Agusta (wurde in diesem Jahr auch Weltmeister)

bis 750 cm³

1925: V. König-Fachsenfeld, Norton
1926: Karl Raebel, BMW

bis 1000 cm³

1925: Ernst Ißlinger, NSU
1926: Paul Köppen, BMW
1927: Toni Bauhofer, BMW
1928: F. Heck, Harley-Davidson
1929: Josef Stelzer, BMW
1930: Ernst Zündorf, BMW
1931: Paul Rüttchen, NSU

500 / 600 / 1000 cm³ Seitenwagen

1925: 600 cm³: Schwanenberger, Norton – 1000 cm³: Imholz, Harley-Davidson
1927: 600 cm³: H. Eurich, D-Rad – 1000 cm³: H. Dobler, New Imperial
1928: 600 cm³: Hermann Lang, Standard – 1000 cm³: H. Frey, A.J.S.
1929: 600 cm³: Hermann Lang, Standard – 1000 cm³: Alois Sitzberger / Wiggerl Kraus, BMW
1935: 600 cm³: Hans Kahrmann, DKW – 1000 cm³: Karl Braun / Ernst Badsching, Horex
1936: 600 cm³: Toni Babl, DKW – 1000 cm³: Hans Schumann, NSU
1937: 600 cm³: Braun, DKW – 1000 cm³: Zimmermann, DKW
1949: 600 cm³: Schmidt / Mittelmeyer, NSU – 1000 cm³: Max Klankermeier / Heinrich Wolz, BMW
1950: 600 cm³: Hermann Böhm / Karl Fuchs, NSU – 1200 cm³: Wiggerl Kraus / Bernhard Huser, BMW
1951: 500 cm³: Ludwig Kraus / Bernhard Huser, BMW – 750 cm³: Eric Oliver / Lorenzo Dobelli, Norton
1952: Cyril Smith / Bob Clements, Norton
1953: Eric Oliver / Stanley Dibben, Norton
1954: Wilhelm Noll / Fritz Cron, BMW
1955: Willi Faust / Karl Remmert, BMW
1956: Wilhelm Noll / Fritz Cron, BMW
1960: Helmut Fath / Alfred Wohlgemut, BMW
1961: Max Deubel / Emil Hörner, BMW
1962: Max Deubel / Emil Hörner, BMW
1964: Fritz Scheidegger / John Robinson, BMW
1965: Max Deubel / Emil Hörner, BMW

Automobilrennen

Automobilrennen wurden weniger oft ausgetragen, da die Strecke erst Mitte der 1950er Jahre genügend breit ausgebaut wurde. Von 1961 bis 1964 wurden auf der Solitude-Rennstrecke im Rahmen der Motorrad-Rennen auch nicht zur WM zählende Formel-1-Rennen ausgetragen. Teilnehmer oder Sieger waren hier Hans Herrmann, Innes Ireland, Jim Clark, Dan Gurney, John Surtees, Jack Brabham.
Rennwagen Formeln I und II

1960 (Formel II):
1. Wolfgang Graf Berghe von Trips, Ferrari
2. Hans Herrmann, Porsche
3. Joakim Bonnier, Porsche
4. Graham Hill, Porsche
5. Dan Gurney, Porsche

1961 (Formel I):
1. Innes Ireland, Lotus
2. Joakim Bonnier, Porsche
3. Dan Gurney, Porsche
4. Bruce McLaren, Cooper
5. Jack Brabham, Cooper
6. Hans Herrmann, Porsche
7. Jim Clark, Lotus
8. Edgar Barth, Porsche
9. Trevor Taylor, Lotus

1962 (Formel I):
1. Dan Gurney, Porsche
2. Joakim Bonnier, Porsche
3. Trevor Taylor, Lotus
4. Ian Burgess, Cooper
5. Carel Godin de Beaufort, Porsche
6. Gerhard Mitter, Lotus
7. Heinz Schiller, Porsche
8. Bernard Collomb, Cooper

1963 (Formel I):
1. Jack Brabham, Brabham
2. Peter Arundell, Lotus
3. Innes Ireland, B.R.M.
4. Lorenzo Bandini, B.R.M.
5. Gerhard Mitter, Porsche
6. Jim Hall, Lotus
7. Carel Godin de Beaufort, Porsche
8. Bob Anderson, Lola
9. Joakim Bonnier, Cooper
10. Mário de Araújo Cabral, Cooper

1964 (Formel I):
1. Jim Clark, Lotus
2. John Surtees, Ferrari
3. Bob Anderson, Brabham
4. Peter Revson, B.R.M.
5. Joakim Bonnier, Brabham
6. Trevor Taylor, B.R.M.
7. Jo Siffert, B.R.M.
8. Carel Godin de Beaufort, Porsche
9. Mike Hailwood, Lotus
10. Ernst Maring, Kuhnke/Borgward

1965 (Formel II):
1. Chris Amon, Lola
2. Alan Rees, Brabham
3. Gerhard Mitter, Brabham
4. Peter Revson, Lotus
5. Kurt Ahrens junior, Brabham
6. Mike Beckwith, Brabham
7. Jo Schlesser, Brabham
8. Silvio Moser, Brabham
9. Hans Herrmann, Lotus
10. Eric Offenstadt, Cooper

Veranstaltungen

Solitude Revival[2]: Seit 2008 findet in unregelmäßigen Abständen, normalerweise alle zwei Jahre das Solitude Revival statt. Die Großveranstaltung für historische Rennfahrzeuge findet auf einem Teil des Solituderings statt.
Glemseck 101: Jedes Jahr am ersten September-Wochenende findest das Glemseck 101, eine der größten Motorradveranstaltungen Europas beim Hotel Glemseck statt.


Quelle
checker
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 49207
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten