Braunschweig-aktuell
Würden Sie gerne auf diese Nachricht reagieren? Erstellen Sie einen Account in wenigen Klicks oder loggen Sie sich ein, um fortzufahren.
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Neueste Themen
» R.I.P. Manni
Christian Gerlach Icon_minitimeSa Dez 30, 2023 6:31 am von checker

» R.i.P. Manfred Wüstefeld
Christian Gerlach Icon_minitimeSo Dez 10, 2023 9:07 am von checker

» R.I.P. Holger
Christian Gerlach Icon_minitimeFr Nov 03, 2023 9:33 pm von Andy

» R.I.P Rudolf HAASE
Christian Gerlach Icon_minitimeDo Sep 21, 2023 5:55 am von Andy

» PAROOKAVILLE 2023 | Finch
Christian Gerlach Icon_minitimeDo Aug 03, 2023 1:58 am von Andy

» Festivalfilm - ROCKHARZ 2023
Christian Gerlach Icon_minitimeDo Aug 03, 2023 1:55 am von Andy

»  die ärzte
Christian Gerlach Icon_minitimeDo Aug 03, 2023 1:54 am von Andy

»  NERVOSA
Christian Gerlach Icon_minitimeDo Aug 03, 2023 1:50 am von Andy

»  die ärzte
Christian Gerlach Icon_minitimeDo Aug 03, 2023 1:48 am von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Februar 2024
MoDiMiDoFrSaSo
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
26272829   

Kalender Kalender


Christian Gerlach

Nach unten

Christian Gerlach Empty Christian Gerlach

Beitrag  checker Do Jan 26, 2017 1:56 am

Christian Gerlach (* 1963) ist ein deutscher Historiker und Professor für Neueste Geschichte und Zeitgeschichte am Historischen Institut der Universität Bern.

Christian Gerlach studierte Geschichte, Deutsche Sprache und Literatur, Soziologie sowie Erziehungswissenschaft an der Technischen Universität Berlin (TU). 1998 wurde er bei Wolfgang Scheffler an der TU Berlin mit der Arbeit Die deutsche Wirtschafts- und Vernichtungspolitik in Weißrussland 1941–44 mit Auszeichnung promoviert. In dieser unter dem Titel Kalkulierte Morde publizierten Studie vertritt Gerlach die Hungerplan-These, die bis heute in der Geschichtswissenschaft kontrovers diskutiert wird. Zum Entschluss Hitlers für die „Endlösung der Judenfrage“ nahm Gerlach schon 1997 Stellung und datierte dessen „Grundsatzentscheidung“ aufgrund von Indizien in den Aufzeichnungen von Joseph Goebbels' Tagebuch sowie Heinrich Himmlers Dienstkalender auf den 12. Dezember 1941.[1]

Von 1998 bis 1999 war Gerlach wissenschaftlicher Mitarbeiter am Hamburger Institut für Sozialforschung. Danach wurde er wissenschaftlicher Angestellter der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und forschte von 2001 bis 2002 an der University of Maryland. Als Assistant Professor wirkte er von 2002 bis 2004 an der National University of Singapore und von 2004 bis 2007 an der University of Pittsburgh. Dort wurde er 2007 Associate Professor. Seit August 2008 ist Gerlach ordentlicher Professor für Zeitgeschichte am Historischen Institut der Universität Bern. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören u.a. vergleichende Studien zur Massengewalt im 20. Jahrhundert unter globalgeschichtlicher Perspektive. Er ist aktueller Mitherausgeber des Journal of Genocide Research.[2]
Schriften (Auswahl)

Monographien

Krieg, Ernährung, Völkermord. Forschungen zur deutschen Vernichtungspolitik im Zweiten Weltkrieg. Hamburger Edition, Hamburg 1998, ISBN 3-930908-39-5.
Kalkulierte Morde. Die deutsche Wirtschafts- und Vernichtungspolitik in Weißrussland 1941 bis 1944. Hamburger Edition, Hamburg 1999, ISBN 3-930908-54-9.
mit Götz Aly: Das letzte Kapitel. Realpolitik, Ideologie und der Mord an den ungarischen Juden. DVA, Stuttgart 2002, ISBN 3-421-05505-X.
Extremely Violent Societies: Mass Violence in the Twentieth-Century World. Cambridge University Press, Cambridge 2010, ISBN 978-0-521-70681-0.
Extrem gewalttätige Gesellschaften. Massengewalt im 20. Jahrhundert. DVA, München 2011, ISBN 978-3-421-04321-4.

als Herausgeber

mit Peter Witte (Historiker), Michael Wildt, Martina Voigt, Dieter Pohl, Peter Klein (Bundesarchiv), Christoph Dieckmann und Andrej Angrick: Der Dienstkalender Heinrich Himmlers 1941/42. Christians, Hamburg 1999, ISBN 3-7672-1329-X.
Durchschnittstäter. Handeln und Motivation. Assoziation - Schwarze Risse - Rote Straße, Berlin 2001, ISBN 3-922611-84-2 (= Beiträge zur Geschichte des Nationalsozialismus, 16).


Quelle
checker
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 49388
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten