Braunschweig-aktuell
Würden Sie gerne auf diese Nachricht reagieren? Erstellen Sie einen Account in wenigen Klicks oder loggen Sie sich ein, um fortzufahren.
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
August 2022
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031    

Kalender Kalender


Das Institut für Hygiene und Umwelt

Nach unten

Das Institut für Hygiene und Umwelt  Empty Das Institut für Hygiene und Umwelt

Beitrag  checker Fr März 31, 2017 8:59 pm

Das Institut für Hygiene und Umwelt (vor 2003 Hygienisches Institut) ist eine staatliche Einrichtung (Landesbetrieb) der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz der Freien und Hansestadt Hamburg im Bereich Lebensmittelsicherheit, Gesundheitsschutz und Umweltuntersuchungen mit Sitz in Hamburg. Es wurde 1892 gegründet und entwickelte sich zeitweilig zur größten Einrichtung dieser Art in Deutschland. Die aktuellen Aufgaben der amtlichen Laboreinrichtung werden in den Bereichen Lebensmittelsicherheit, Zoonosen, Hygiene und Infektionsmedizin sowie Umweltunter-suchungen wahrgenommen. Mehr als 300 Mitarbeiter setzen sich täglich dafür ein, die Verbraucher vor mangelhaften Produkten zu schützen, die Gesundheit der Bevölkerung zu bewahren und den Zustand der Umwelt zu überwachen.

Das Institut für Hygiene und Umwelt  298px-Logo_transparent_Kopie
Rechtsform Landesbetrieb nach §106, Abs. 1 der Landeshaushaltsordnung (LHO)
Gründung 28. Dezember 1892
Sitz Hamburg Stadtteil Rothenburgsort
Leitung N.N.
(Geschäftsführung)
Friedrich Liebig
(Komm. Geschäftsführung; Leiter des Bereichs Lebensmittelsicherheit und Zoonosen)
Mitarbeiter ca. 300
Branche Gesundheits-, Umwelt,- und Verbraucherschutz
Website http://www.hamburg.de/hu


Aufgaben des Instituts für Hygiene und Umwelt

Das Institut für Hygiene und Umwelt ist in vier Bereiche aufgeteilt.
Verwaltung

ist zuständig für die Verwaltung und innere Betriebsorganisation

Lebensmittelsicherheit und Zoonosen

ist zuständig für die Lebensmittelsicherheit mit den Abteilungen:
Lebensmittel I für chemische und warenkundliche Lebensmitteluntersuchungen
Lebensmittel II mit der Rückstandsanalytik und der Untersuchung von Kosmetika und anderen Bedarfsgegenständen
Lebensmittel III inkl. Futtermittel, Mikrobiologie, Veterinärmedizinische Diagnostik

Hygiene und Infektionsmedizin

ist zuständig für die Hygiene und Infektionsmedizin mit den Abteilungen:
Hygiene
Impfmedizin und Infektionsepidemiologie (Impfzentrum)
Medizinische Mikrobiologie

Umweltuntersuchungen

ist zuständig für die Umweltuntersuchungen mit den Abteilungen:
Wasseruntersuchungen
Bodenbelastungen, feste Abfallstoffe, Gentechnik, Radioaktivität
Luftuntersuchungen

Geschichte
Gründung

Das Institut für Hygiene und Umwelt  170px-Hygieia_hamburg
Hygieia-Statue im Hof des Hamburger Rathauses zum Gedenken an die Cholera-Opfer und Mahnung

Die Choleraepidemie des Jahres 1892, bei der in Hamburg von rund 17.000 erkrankten Menschen 8.605 starben, gab den Anlass zur Gründung des Instituts am 28. Dezember 1892. Um der Epidemie Herr zu werden, wurde Robert Koch an die Elbe gerufen. Über den Hygienezustand der Stadt äußerte er sich mit den Worten: „Meine Herrn, ich vergesse, dass ich in Europa bin“. Der immer größer werdende Handlungsdruck auf die Stadtregierung zwang den Senat, erste epidemiologische Gegenmaßnahmen einzuleiten. Auf Empfehlung Kochs wurden die Hygieniker Georg Gaffky und sein Assistent William Philipps Dunbar als Berater geholt. Sie richteten in der Stadthausbrücke 15 erste Untersuchungslaboratorien ein, die letztendlich in die Gründung des „Hygienischen Institut Hamburg“ mündeten. Als Direktor wurde 1893 der erst 29 Jahre alte William Philipps Dunbar ernannt. Das Aufgabengebiet umfasste im Wesentlichen schon damals das heutige Untersuchungsspektrum:

1. Wasser, Luft, Boden, Schul- und Fabrikhygiene
2. Nahrungsmittel und Gebrauchsgegenstände
3. Aus- und Weiterbildung der Nahrungsmittelpolizei

Dunbar setzte durch, dass das Institut 1894 um die Außenstellen Kaltehofe zur Trinkwasseruntersuchung und 1903 die Untersuchungsstation für Importfleisch am Kuhwerder Hafen erweitert wurde. Mit dem Bezug des neuen Chemischen Staatsinstituts des Hygienischen Instituts in der Jungiusstraße 1899 konnten nun die immer umfangreicheren Aufgaben adäquat bewältigt werden. 1909 übernahm das Institut serologische Arbeiten und gründete die

4. Serologische Abteilung.

Weiteres dazu im Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Institut_f%C3%BCr_Hygiene_und_Umwelt#Gr.C3.BCndung
checker
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 49207
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten