Braunschweig-aktuell
Würden Sie gerne auf diese Nachricht reagieren? Erstellen Sie einen Account in wenigen Klicks oder loggen Sie sich ein, um fortzufahren.
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Neueste Themen
» Akne Filme Dr. Pimple Pooper
Simon Stappen und die Geschichte von Braunschweiger Holzbildhauern Icon_minitimeSa März 02, 2024 4:50 am von Andy

» R.I.P. Manni
Simon Stappen und die Geschichte von Braunschweiger Holzbildhauern Icon_minitimeSa Dez 30, 2023 6:31 am von checker

» R.i.P. Manfred Wüstefeld
Simon Stappen und die Geschichte von Braunschweiger Holzbildhauern Icon_minitimeSo Dez 10, 2023 9:07 am von checker

» R.I.P. Holger
Simon Stappen und die Geschichte von Braunschweiger Holzbildhauern Icon_minitimeFr Nov 03, 2023 9:33 pm von Andy

» R.I.P Rudolf HAASE
Simon Stappen und die Geschichte von Braunschweiger Holzbildhauern Icon_minitimeDo Sep 21, 2023 5:55 am von Andy

» PAROOKAVILLE 2023 | Finch
Simon Stappen und die Geschichte von Braunschweiger Holzbildhauern Icon_minitimeDo Aug 03, 2023 1:58 am von Andy

» Festivalfilm - ROCKHARZ 2023
Simon Stappen und die Geschichte von Braunschweiger Holzbildhauern Icon_minitimeDo Aug 03, 2023 1:55 am von Andy

»  die ärzte
Simon Stappen und die Geschichte von Braunschweiger Holzbildhauern Icon_minitimeDo Aug 03, 2023 1:54 am von Andy

»  NERVOSA
Simon Stappen und die Geschichte von Braunschweiger Holzbildhauern Icon_minitimeDo Aug 03, 2023 1:50 am von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
März 2024
MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Kalender Kalender


Simon Stappen und die Geschichte von Braunschweiger Holzbildhauern

Nach unten

Simon Stappen und die Geschichte von Braunschweiger Holzbildhauern Empty Simon Stappen und die Geschichte von Braunschweiger Holzbildhauern

Beitrag  Andy Do Mai 04, 2017 11:29 pm

Simon Stappen war ein deutscher Holzbildhauer, der ab 1517 in Braunschweig tätig war.

Simon Stappen und die Geschichte von Braunschweiger Holzbildhauern 170px-Sack_House_Braunschweig
Das Huneborstelsche Haus von 1910 am ursprünglichen Standort

Simon Stappen und die Geschichte von Braunschweiger Holzbildhauern 170px-Osterwieck_Eulenspiegelhaus
Das Eulenspiegelhaus in Osterwieck von Simon Stappen

Leben

Der Name Stappen ist bekannt durch eine Akte des Reichsgerichts in Regensburg von 1532.[1] In dieser Akte ist dokumentiert, dass ihm Herzog Heinrich d. J. den heiklen Auftrag erteilte, einen hölzernen Porträtkopf der Geliebten des Herzogs, Eva von Trott, für ein Scheinbegräbnis herzustellen.

In einem anderen persönlich unterzeichneten Brief des Herzogs Heinrich d. J. von 1537 macht er ihm den Vorwurf, dass er einen Wagen nicht rechtzeitig hergestellt habe, den der Maler Peter Spitzer (um 1510 − nach 1578) bemalen sollte. In diesem Schreiben nennt der Herzog den vollständigen Namen mit Simon Stappen. Weiteres ist über das Leben Stappens nicht bekannt.
Werk

Stappen arbeitete nachweislich als Bildhauer von 1517 und nachweislich für den Herzog II. d. J. von 1532 bis 1537. Sein bedeutendstes Werk ist das Huneborstelsche Haus in Braunschweig, aber auch das in Celle gebaute Fachwerkhaus im Auftrage von Herzog Heinrich für den Amtsrentmeister Simon Hoppener von 1532 und das Eulenspiegelhaus in Osterwieck von 1534 werden ihm zugeschrieben, wie auch das sogenannte Brusttuch des Fachwerkbaus des Goslarer Magisters und Stadtsyndikus Johann Tilling; das von 1532 stammt.

Seine frühesten Arbeiten in Braunschweig befanden sich in der Augustraße 33, Reichsstraße 8 (1517) sowie Hagenbrücke 12 (1523). An diesen Häusern befand sich der für Stappen typische Rankenstab mit gotischem Blattwerk, den er mit Jahreszahl oder anderen Schriftzügen am Schwellbalken anbrachte. Erst später gab Stappen den Rankenstab als Stilmittel auf.

1526 wurde das Haus zum „Schwarzen Bock“, das er gestaltete, abgebrochen und die Knaggen, die die Heiligenfiguren in gedrückter Haltung zeigten, in die Alte Waage eingebaut. Aufgrund von Stilmerkmalen ordnet Paul Jonas Meier die Häuser in der Neue Straße 9 und Schöppenstedter Straße 31, Ölschlägern 40 (1530), Stobenstraße 17, Steinweg 8 und Wendenstraße 39 (1533) in Braunschweig Stappen zu.[2] Eine geschnitzte Truhe mit dem Familienwappen des Braunschweiger Bürgermeisters Ludolf Bode und seiner Frau Ilse Damman zählt des Weiteren zu seinen Werken.

Aufgrund der Vielzahl von Werken wird davon ausgegangen, dass er diese nicht alleine geschaffen haben kann. Inwieweit Stappen eine Werkstatt führte, ist nicht erforscht. Stappen zählt zu den bedeutendsten Holzbildhauern in der Braunschweiger Region jener Zeit.

Quelle
Andy
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 36059
Anmeldedatum : 03.04.11

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten