Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Die Apokryphen
Gestern um 4:32 am von Andy

» Herbert Reichstein
Gestern um 4:24 am von Andy

» Der Cro-Magnon-Mensch
Gestern um 4:15 am von Andy

» Die Horstschutzzone
Gestern um 4:05 am von Andy

» Oskar Friedrich
Gestern um 3:59 am von Andy

» Jörg Lanz von Liebenfels, geistlicherr Hochstapler seines Zeichens
Gestern um 3:34 am von Andy

» Die Mittelsteinzeit
Gestern um 3:19 am von Andy

» Das Jungpaläolithikum
Gestern um 3:12 am von Andy

» Die Jonsdorfer Felsenstadt
Gestern um 2:46 am von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Dezember 2017
MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Kalender Kalender


Académie royale des Beaux-Arts de Bruxelles

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Académie royale des Beaux-Arts de Bruxelles

Beitrag  Andy am Di Dez 05, 2017 11:44 am

Die Académie royale des Beaux-Arts de Bruxelles – École supérieure des Arts de la Ville de Bruxelles (ARBA-ESA) (niederländisch Koninklijke Academie voor Schone Kunsten van Brussel) ist die belgische Kunsthochschule mit Sitz in Brüssel im Königreich Belgien.


Sitz der Akademie in der Rue du Midi (1935) - Foto von Léon van Dievoet.

Ihre Wurzeln reichen bis in das Jahr 1711 zurück. Zum Ende des 19. Jahrhunderts wurde sie zu einer bedeutenden Lehrstätte und nahm zu Beginn des 20. Jahrhunderts mit an der Bewegung der Moderne teil. Die Bildhauerkunst und die Architektur hatten von jeher auch international einen hohen Stellenwert, wohingegen die Malerei sich nicht so sehr durchzusetzen vermochte.

Geschichte

Nach dem Wiederaufbau des Großen Platzes in Brüssel wurde im Jahre 1711 vom Magistrat der Stadt im Rathaus ein Raum bereitgestellt, um den Meistern und Lehrlingen der Zünfte der Malerei, Bildhauerei, Weberei und anderen Kunstbereichen eine Ausbildungsstätte zu geben. Am 16. Oktober desselben Jahres wurde eine Schule gegründet. Vorbild war die Accademia delle Arti del Disegno in Florenz. Im Jahre 1752 zog man in die Herberge d'Goldene Leiter um. Nach einer längeren Zeit der Krisen wurde im Jahre 1762 von Herzog Karl Alexander von Lothringen diese Schule übernommen. Fortan lag ihre Leitung in seinen Händen. Er förderte vor allem die Architektur. 1768 wurde durch Barnabé Guimord die Architekturklasse gegründet, gleichzeitig wurden durch Verkäufe und Anteile weitere Mittel zur Verfügung gestellt. Ein Jahr später kehrte man ins Rathaus zurück. Nach der Eroberung Brüssels durch die französischen Revolutionstruppen wurde im Jahre 1795 die Akademie geschlossen.

Wiedererstarken unter François-Joseph Navez


Zeichnung der Fassade des ehemaligen Boogaard-Klosters, Entwurf von 1876 für die Académie royale des Beaux-Arts de Bruxelles in der Rue du Midi

Im Jahre 1829 siedelte man in den Granvelle Palace über. Ein Jahr später wurde François-Joseph Navez Direktor. Es kam neues Leben in die Académie, dabei wurde die Bildhauerei stark gefördert. Er organisierte die Schule um und erweiterte sie. Schon 1832 ging es in die Keller des linken Flügels des Industriepalastes. Seine Pläne wurden zwischen 1835 und 1836 umgesetzt. Im Jahre 1836 wurde ihr das Privileg verliehen, „royale“ (königlich) als Namensbestandteil zu tragen. Die Tafelbildmalerei wurde zu einer weiteren wichtigen Abteilung erklärt - dies in Anlehnung an die alte Flämische Malerei des ersten Goldenen Zeitalters der niederländischen Malerei. Allerdings gab es schon länger Spannungen an der Akademie um die noch propagierte Stilrichtung des Neoklassizismus. Neben der Malerei und Bildhauerei blieb die Architekturausbildung weiterhin Bestandteil. Nur erlangte sie nie den Rang einer richtungsweisenden Lehr- und Ausbildungsstätte.[1][2]

1876 bezog die Akademie ein eigenes Schulgebäude in der Rue du Midi. Es ist das Gebäude des ehemaligen Klosters Boogaard, was zwischenzeitlich als Waisenhaus gedient hatte. Dem Architekten Pierre-Viktor Jamaer gelang in den eingeschränkten Platzverhältnissen das vorhandene Ensemble zu einem funktionierenden Ganzen zu verknüpfen. Die Fassade wurde nach dem damaligen Zeitgeschmack des Klassizismus umgestaltet. Bis heute ist das Gebäude Sitz ebendieser Akademie.

Ab dem 5. Januar 1889 war es auch Frauen gestattet, an einer Klasse für Fortgeschrittene teilzunehmen.[3]

Ende des 19. Jahrhunderts entstand mit der Gründung des heutigen LUCA Campus Sint-Lukas Brussel eine starke Konkurrenz. Inzwischen gehört ARBA zu den 16 Kunstausbildungsstätten der französischen Gemeinschaft Belgiens.

Unter dem Direktor Charles van der Stappen gelangte die Lehre an dieser Hochschule zu noch höherem Ansehen. Auch Literatur und Fotografie wurden Teil des Ausbildungsangebotes.

Um die Jahrhundertwende rückte in der europäischen Kunstlandschaft Brüssel nebst seiner Ausbildungsstätte aus dem Schatten von Paris hervor.[4] Seit 1889 war Brüssel die ungekrönte Hauptstadt des Jugendstils, besonders in der Architektur, die durch Horta ihren Siegeszug nahm.[5] Und es gelang der Schritt zu einem weiteren Zentrum der Avantgarde in der Tafelbildmalerei - von der Académie und ihren Schülern ging Einfluss auf die Entwicklung des Realismus, des Symbolismus, des in der Blüte befindlichen Impressionismus, des Neoimpressionismus, des Post-Impressionismus sowie des sich neu anbahnenden Expressionismus und der Moderne aus.

1912 nahm Victor Horta Änderungen an der Schule vor. Ein System von Studios (Atelier), wie von Paul Bonduelle[6][7] und Lambot[8] empfohlen, wurde erstellt. Im Jahr 1936 ermöglichte ein königlicher Auftrag endlich die Bildung der eigenständigen Abteilung für Architektur.
Neuausrichtung nach 1945

Im Jahre 1949 entfiel der Rang einer kleinen Abteilung für die Bauplanung und dem Städtebau. Das Architekturstudium bekam den Rang einer Hochschulausbildung. 1972 wurde ein Teil der künstlerischen Geisteswissenschaften gegründet. Erst im Jahr 1977 hatte die Fachrichtung der Architektur endgültig ihre Autonomie erworben. Im Jahre 1977 wurde das Institute Supérieur d'Architecture Victor Horta, benannt nach dem gleichnamigen Jugendstilarchitekten, gegründet.[9] 1980 wurden die Hochschulbildung zweiten Grades und neue Kurse an der Akademie der Schönen Künste vorgestellt.

Heute werden Programme zur Ausbildung zum Bachelor of Art und Master of Arts mit Doktorandenstudium in den Fachbereichen Design, Kunst und Medien angeboten. Die Akademie wurde eine ESA (Ecole Supérieure des Arts - Kunst College) mit einer Hochschulorientierung. Darüber hinaus ist sie ein Teil von The Royal Academies for Science and the Arts of Belgium (RASAB), die 2001 gegründet wurde. Ihr obliegt die Aufgabe, Tätigkeiten der hier angeschlossenen Mitglieder und Verbände sowohl im Inland als auch zum Ausland zu koordinieren und zu fördern.

Direktoren und Professoren der Akademie


Barnabé Guimard (1731–1805), Architekt[10]
Jean-Alexandre Werry (1773–1847), Architekt
Tilman-François Suys (1783–1861), Architekt[11]
François-Joseph Navez (1787–1869), Maler
Eugène Simonis (1810–1893), Bildhauer
Louis Gallait (1810–1887), Maler[12]
Alexandre Robert (1817–1890), Maler
Jean-François Portaels (1818–1895), Maler
Joseph Stallaert (1825–1903), Maler
Charles Van der Stappen (1843–1910), Bildhauer
Jef Lambeaux (1852–1908), Bildhauer
Ernst Acker (1852–1912), Architekt
Jacques van Lalaing (1858–1917), Bildhauer und Maler[13][14]
Victor Horta (1861–1947), Architekt[15]
Paul Saintenoy (1862–1952), Architekt
Herman Richir (1866–1942), Maler
Alfred Bastien (1873–1955), Bildhauer
Joseph Van Neck (1880–1959), Architekt
Henry Lacoste (1885–1968), Baumeister
Jean Baes (1848–1914), Architekt[16]
Antoine Carte (1886–1954), Maler
Léon Devos (1897–1974), Maler[17][18][19]
Max van Dyck (1902–1992), Maler
Francis Brichet (1946–2003), Graveur
Daniel Pelletti (* 1948), Maler

Bekannte Absolventen

Henry Partoes (1790–1873), Architekt
Eugène Simonis (1810–1893), Bildhauer; Lehrer und Direktor der Académie Royale des Beaux-Arts de Bruxelles
Joseph Poelaert (1817–1879), Baumeister
Alexandre Robert (1817–1890), Maler des Neuklassizismus; Lehrer und Direktor der Académie Royale des Beaux-Arts de Bruxelles
Jean-Frédéric van der Rit (1823–1882), Baumeister.
Charles de Groux (1925–1970), Maler des Neuklassizismus
Paul Dubois (1829–1905), belgischer Bildhauer
Constantin Meunier (1831–1905), Bildhauer, Grafiker und Maler
Guillaume Vogels (1836–1896), Maler des Belgischen Impressionismus
Hippolyte Boulenger (1837–1874), Landschaftsmaler der Freiluftmalerei, Anhänger der Schule von Barbizon
Auguste Schoy (1838–1885), Architekt und Baumeister
Adrien-Joseph Heymans (1839–1921), Landschaftsmaler des Belgischen Impressionismus
Charles Van der Stappen (1843–1910), belgischer Bildhauer; Lehrer und Direktor der Académie Royale des Beaux-Arts de Bruxelles
Juliens Dillens (1849–1904), belgischer Bildhauer und Münzer
Amédée Lynen (1852–1938), belgischer Maler in Aquarellfarbtechnik, Illustrator und Designer
Vincent van Gogh (1853–1890), niederländischer Maler, verblieb nur drei Monate an der Académie Royale des Beaux-Arts de Bruxelles.
Jan Hillebrand Wijsmuller (1855–1925), niederländischer Maler des Amsterdamer Impressionismus und der Haager Schule
Édouard Duyck (1856–1897), Maler des Jugendstil, Illustrator
Léon Frédéric (1856–1940), belgischer Maler des Symbolismus
Fernand Khnopff (1858–1921), belgischer Maler des Symbolismus, Bildhauer, Grafiker und Fotograf
Jaques de Lalaing, (1858–1917) belgisch-französischer Bildhauer und Maler, vornehmlich dem Stil des Naturalismus und Realismus verhaftet. Er wurde später Lehrer und Direktor der Académie Royale des Beaux-Arts de Bruxelles.
Jan Toorop (1858–1928), holländischer Maler des Jugendstils und des Symbolismus; Illustrator
Paul Hankar (1859–1901), belgischer Architekt des Belgischen Jugendstils
Henri van Massenhove (1860–1934), Architekt.
James Ensor (1860–1949), belgischer Maler des Symbolismus
Georges Minne (1860–1941), Bildhauer des Symbolismus
Victor Horta (1861–1947), Architekt des Jugendstils, wurde später Lehrer und Direktor der Académie Royale des Beaux-Arts de Bruxelles.
Frantz Charlet (1862–1928), Maler und Lithograph, ist dem Impressionismus und der Neuen Belgischen Schule zuzurechnen.
Théo van Rysselberghe (1862–1926), flämischer Maler des Pointillismus.
Paul Saintenoy (1862–1952), Architekt des Belgischen Jugendstils.
Albert Ciamberlanie (1864–1956), belgischer Maler des Jugendstils.
Victor Rousseau (1865–1954), Bildhauer; Professor und Direktor der Académie Royale des Beaux-Arts de Bruxelles.
Herman Richir (1866–1942), Maler, Lithograph und Portraitist; Professor für Design und für Malerei
Henry de Groux (1866–1930), belgischer Maler des Symbolismus
Jean Deville (1867–1953), belgischer Maler des Symbolismus
Henri van Dievoet (1869–1931), Baumeister
Henri Evenepoel (1872–1899), belgischer Maler des frühen Fauvismus, Porträtmaler
Ferdinand Schirren (1872–1944), Bildhauer
Alfred Théodore Joseph Bastien (1873–1955), belgischer Kriegsmaler, Impressionist
Gabriel van Dievoet (1875–1934), Lithograph und Maler des Jugendstils
Jules Lentrein (1875–1943), Maler, Aquarellist und Lithograph
Alexis Dumont (1877–1962), Architekt
Gustave Fontaine (1877–1952), Bildhauer.
Pierre Paulus (1881–1959), wallonischer Maler des Belgischen Impressionismus
Jules Schmalzigaug (1882–1917), belgischer Maler (Analytischer Kubismus, früher Kubofuturismus).
Rik Wouters (1882–1916), flämischer Maler des Fauvismus, Bildhauer
Alfred Chambon (1884–1973), Architekt und Designer von Möbeln
Henry Lacoste (1885–1968), Baumeister; Lehrer und Direktor der Académie Royale des Beaux-Arts de Bruxelles
George Vantongerloo (1886–1965), belgischer Bildhauer des Konstruktivismus, Maler,
Maurice de Korte (1889–1971), belgischer Bildhauer
Jean-Jacques Gaillard (1890–1976), Maler des Belgischen Impressionismus
Marcel-Louis Baugniet (1896–1995), Maler, Dekorateur, Keramiker, Plakat- und Möbeldesigner
Robert Mermet (1896–1988), französischer Bildhauer
Éliane de Meuse (1896–1993), Malerin
Victor Servranckx (1897–1965), Maler des Post-Impressionismus, Konstruktivismus und Surrealismus
Paul Delvaux (1897–1994), Maler des Surrealismus
René Magritte (1898–1967), Maler des Surrealismus
Pierre-Louis Flouquet (1900–1967), abstrakter Maler
Max van Dyck (1902–1992), belgischer Maler und Zeichner; Professor und dann Direktor der Académie royale des Beaux-Arts de Bruxelles
Taf Wallet (1902–2001), Professor für Gravuren, Professor am Institut national supérieur des Beaux-Arts d'Anvers in Flandern
Zhang Chongren, besser bekannt als Tschang Tschong-jen (1907–1998), Bildhauer, Maler, Direktor der Kunsthochschule Shanghai
Robert Schuiten (1912–1997), belgischer Architekt und Maler
Jacques Moeschal (1913–2004), Architekt und Bildhauer
Nicolas de Staël (1914–1955), russischer Landschaftsmaler der Avantgarde, verinnerlichte Strömungen der Abstrakten Kunst, des Neoimpressionismus und des De Stijl
Albert Mangonès (1917–2002), haitianischer Architekt
Claude Strebelle (1917–2010), belgischer Architekt und Städtebauer
Guy Huygens (* 1924), belgischer Maler
Rik Poot (1924–2006), belgischer Bildhauer des Symbolismus
Jean Coignon (* 1927), Autor und Trickfilmzeichner
Hilde van Sumere (1932–2013), Bildhauerin des Konstruktivismus
Georges Meurant (* 1948), belgischer Maler des abstrakten Expressionismus und Graveur
Charles Szymkowicz (* 1948), belgischer Maler des Neoimpressionismus

Ausstellungen

Hundert Jahre Belgische Kunst - 1860-1960, Kunsthalle Bremen, vom 10. Januar-21. Februar 1960.
Academie Royale des Beaux-arts et Ecole des Arts decoratifs de Bruxelles. Exposition centennale 1800–1900.
Académie Royale des Beaux-Arts de Bruxelles, 275 ans d'enseignement, vom 7. Mai-28. Juni 1987.
Art, anatomie trois siècles d'évolution des représentations du corps, Académie royale des Beaux-Arts de Bruxelles, 16. - 20. April 2007.
James Ensor, 23. Juni - 21. September 2009, Retrospectiv Exhibition, Royal Museum of Fine Arts of Belgium, Brüssel.
Constantin Meunier 1831-1905, Retrospectiv Exhibition, 20. September 2014-11. Januar 2015, Royal Museum of fine Arts of Belgium, Brüssel.
Belgischer Modernismus - Die Belgische Abstrakte Kunst und Europa von 1912-1930, 2. März-30. Juni 2013, Gent.
Belgische Kunst zwischen 1860 und 1960, 5. September-9. November 2014, Musée des Impressionnismes, Giverny.
Der Impressionismus und die Amerikaner, 28. März-29. Juni 2014, Musée des Beaux Arts, Liège.
Brüssel eine Kapitale des Impressionismus, 11. Juli-2. November 2014, Musée des Beaux Arts, Liège.
Portaels and the call of Orient, 10. Februar-31. Mai 2015, Royal Museum of Fine Arts of Belgium, Brüssel.
Dauerausstellung - Belgische und französische Avantgarde um die Jahrhundertwende, unterbrochen durch kurze Ausstellungen - Fin-de-siècle Musée, Brüssel.
The art of labor & the labor of art, Ausstellung, Musée Meunier, Brüssel.
Jugendstil - Horta-Musée, Maison Horta, Brüssel.

Quelle
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22409
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten