Braunschweig-aktuell
Würden Sie gerne auf diese Nachricht reagieren? Erstellen Sie einen Account in wenigen Klicks oder loggen Sie sich ein, um fortzufahren.
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Juli 2022
MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Kalender Kalender


Industriegeschichte: Panther Fahrradwerke

Nach unten

Industriegeschichte: Panther Fahrradwerke Empty Industriegeschichte: Panther Fahrradwerke

Beitrag  checker Mi März 13, 2013 10:56 am

Nun es gab nicht nur Löwen in Braunschweig,sondern auch Panther und die waren recht erfolgreich.Hier nun die Geschichte dazu:

Die Panther Fahrradwerke AG war ein bekanntes Unternehmen aus Braunschweig, das von 1896 bis 1963 existierte und neben Fahrrädern auch Kinderwagen, Motorräder u. Ä. produzierte.

Industriegeschichte: Panther Fahrradwerke 800px-Braunschweig_Brunswick_Pantherwerke-Schriftzug_%282008%29
Pantherwerke-Schriftzug in Braunschweig

1896 wurde in Magdeburg das „Pantherwerk“ gegründet. Etwa zur gleichen Zeit startete das Bankhaus Peters in Braunschweig mit der „Braunschweiger Fahrradwerke AG“ in der Ludwigstraße und produzierte dort „Brunsviga“-Fahrräder, um der seit einigen Jahren steigenden Nachfrage nachzukommen. Das Braunschweiger Unternehmen florierte und expandierte schnell, sodass bereits im Jahre 1907 das Magdeburger Werk aufgekauft werden konnte, wobei der Name „Panther“ übernommen wurde. Das neue Unternehmen mit Sitz in Braunschweig hieß fortan „Panther Fahrradwerke“, die Produktion in Magdeburg lief aus. 1910 folgte eine weitere Übernahme, nämlich die der Fahrradabteilung der Firma Hoppe & Homann in Minden.

Zu dieser Zeit befanden sich die Panther-Werke gut im Geschäft. Die Fahrräder waren als Qualitätsprodukte bekannt. Das Markenzeichen war ein springender Panther. Radsportler wie Willy Arend (1876–1964), Thaddäus Robl (1877–1910) und Anton Huber (1878–1961) wurden Weltmeister auf Panther-Rädern. Ab 1925 wurden auch Kinderwagen hergestellt, in den 1930ern folgten Mopeds.

Nachdem das Werk den Zweiten Weltkrieg wenig beschädigt überstanden hatte, wurde die Produktion wieder hochgefahren. Panther-Räder waren wegen ihrer Langlebigkeit vor allem in Afrika, Indonesien und den USA gefragt. 1950 kam noch die Produktion von Motorrädern hinzu, das Werk (mittlerweile im Mittelweg angesiedelt) beschäftigte zu dieser Zeit ca. 300 Mitarbeiter, die Jahresproduktion an Rädern lag bei ca. 20.000 Stück, wobei ein großer Anteil nach Übersee exportiert wurde. 1957 folgte mit „Pfiff“ das erste zerlegbare Fahrrad, sozusagen der Vorläufer des Klapprades der 1970er.

Als in den Zeiten des Wiederaufbaus und des Wirtschaftswunders der Trend jedoch mehr und mehr weg vom Fahrrad und hin zum Auto ging, setzte ab 1956 sehr schnell der wirtschaftliche Niedergang ein. Die Einführung der Führerscheinpflicht verlangsamte alsbald auch den Absatz von Motorrädern. Die Firmenleitung hatte den Anschluss an die neue Zeit verpasst, und so verkaufte Großaktionär Anton Schräder 1962 die Aktienmehrheit an Richard Schminke, den Eigentümer der Schminke-Werke in Bad Wildungen.[1] Im März 1963 wurde von diesem schließlich die Produktion in Braunschweig eingestellt. Bis dahin waren hier 1,2 Millionen Fahrräder gebaut worden.

Das alte, mittlerweile restaurierte Firmengebäude im Mittelweg wird heute als Büro- und Geschäftshaus genutzt und beherbergt u. a. ein Restaurant, ein Hotel und ein Fitnessstudio.

Heute hat die Pantherwerke AG ihren Sitz in Löhne/Westfalen. Diese immer noch im Besitz der Familie Schminke befindliche Firma ist einer der größten deutschen Fahrradhersteller. Die Produktion teilt sich auf die Pantherwerke und die Firma Baltik Vairas (Litauen) auf.

Die Panther-Werke vorm. Oskar Vormbaum aus Magdeburg fertigten ab 1900 auch Automobile, die als Panther vermarktet wurden. Erstes Modell war ein Motordreirad mit einem einzelnen Vorderrad. Der Einbaumotor kam von De Dion-Bouton und war im Heck montiert. Später folgten vierrädrige Fahrzeuge. Für den Antrieb sorgten Vierzylindermotoren mit wahlweise 12 PS, 15 PS oder 20 PS. 1904 endete die Automobilproduktion.

Hier noch ein paar Bilder zu den Mopeds

Industriegeschichte: Panther Fahrradwerke 773px-Panther-TS98
Motorfahrrad Panther TS 98, Baujahr 1954

Industriegeschichte: Panther Fahrradwerke 592px-Panther-KS175-1
Motorrad Panther KS 175 S, Baujahr 1957

Industriegeschichte: Panther Fahrradwerke 800px-Panther-KS175-2
Motorrad Panther KS 175 S, Baujahr 1957

Industriegeschichte: Panther Fahrradwerke 484px-Panther-KS175-3
Motorrad Panther KS 175 S, Baujahr 1957

Quelle-Literatur & Einzelnachweise

Wie Ihr seht, ist so einiges aus Braunschweig gekommen und es gab nicht nur die NS Zeit oder Otto IV , geschweige Heinrich sein Löwe.
Braunschweig hat schon Geschichte geschrieben, nur kennt die keiner mehr.
Weiter habe ich das hier noch gefunden:

Geschichte der PANTHERWERKE

Seit 1894 war die Fahrradnachfrage rapide gestiegen, und die bestehenden Fabriken konnten die Nachfrage nicht befriedigen. Daher wurden damals in Deutschland zahlreiche Fahrradwerke gegründet. Unter anderem gründeten 1896 das Bankhaus Peters Nachf. die Braunschweiger Fahrradwerke AG und Ernst Kuhlmann in Magdeburg die Panther-Fahrrad-Werke Ernst Kuhlmann & Co.

Panther-Fahrrad-Werke Magdeburg 1896 – 1907

Die Panther-Fahrrad-Werke Ernst Kuhlmann & Co. hatten eine recht wechselvolle Geschichte: Im Jahre 1900 wurden sie zur Panther-Fahrradwerke, Act. Ges. vorm. Ernst Kuhlmann & Co., um kurze Zeit später von Oscar Vormbaum übernommen zu werden. 1907 hießen sie dann Panther-Fahrradwerke, vorm. Oscar Vormbaum, haben also offensichtlich noch einmal den Besitzer gewechselt.

Im ausgehenden 19. Jahrhundert waren Fahrräder noch Luxusobjekte und entsprechend aufwendig gestaltet und gefertigt. Ebenso aufwendig waren die Kataloge gestaltet. Die Produktpalette war sehr umfangreich und reichte vom normalen Gebrauchsfahrrad über ein Kardanmodell und diverse Mehrsitzer bis zum Motorwagen.

Braunschweiger Fahrradwerke AG 1896 – 1907

Die Braunschweiger Fahrradwerke AG stellten Räder unter dem Markennamen Brunsviga her und vertrieben auch Nähmaschinen.

Leider genossen die Räder anfänglich einen recht zweifelhaften Ruf. Nach einigen Jahren besserte sich aber die Qualität und der Absatz stieg stark an. Spätestens ab 1906 war auch ein Motorrad erhältlich.

PANTHERWERKE AG Braunschweig 1907 – 1919

1907 schlossen sich die Pantherwerke Magdeburg und die Braunschweiger Fahrradwerke AG zur PANTHERWERKE AG Braunschweig zusammen. Die Produktion in Magdeburg wurde komplett eingestellt.

Angeboten wurden Fahrräder, Motorräder (bis 1909) und Nähmaschinen unter den Markennamen Panther und Brunsviga.

1910 übernahmen die PANTHERWERKE AG Braunschweig die Fahrradabteilung der Mindener Maschinen- u. Fahrradfabrik Hoppe & Homann und erweiterten damit ihr Programm um die Tempo-Fahrräder, die fortan in Braunschweig gefertigt wurden.

Der 1. Weltkrieg scheint die Pantherwerke zunächst nicht besonders beeinträchtigt zu haben. Noch 1915 wurde das komplette Fahrradprogramm mit einer verblüffenden Vielfalt von Farben und Verzierungen angeboten. Über die Jahre 1916 bis 1919 ist derzeit leider nichts bekannt.

PANTHERWERKE AG Braunschweig 1920 – 1929

Während der Inflationszeit Anfang der 20er Jahre erweiterten die Pantherwerke ihre Modellpalette kontinuierlich, obwohl die Preise im Zuge der Inflation „explodierten“. Erst im Herbst nach der Währungsreform 1923 beruhigte sich die Situation wieder.

1925 nahmen die Pantherwerke auch die Fabrikation von Kinderwagen, Puppenwagen und kleinen Kinderrädern auf. Dazu wurde das Hauptgebäude auf den heutigen Stand erweitert.

PANTHERWERKE AG Braunschweig 1930 – 1945

Nachdem die schlimmste Zeit der Weltwirtschaftskrise mit dem schwarzem Freitag in New York vom 24. 10. 1929 überstanden war, nahm der Absatz deutlich zu. 1930 stellten die Pantherwerke von Vernickelung auf Verchromung um, und 1931 brachten sie wieder ein motorisiertes Fahrzeug, ein Motor-Fahrrad mit 74ccm-Sachs-Motor, auf den Markt. Im Fahrradbereich waren in der ersten Hälfte der 30er Jahre vor allem 26“ Ballonräder in Mode, bei den Motor-Fahrrädern wurde schon nach kurzer Zeit auf den stärkeren 98ccm-Motor umgestellt.

Während des 2. Weltkriegs zählten die Pantherwerke zu den Rüstungsbetrieben. Etwa bis 1941 wurden auch noch Fahrzeuge und Kinderwagen gebaut, aber bereits seit Kriegsbeginn wurden auch Trittminen (T. Mi 35) produziert. Ab 1943 wurden dann auch Führerraumdächer für die Junkers Ju 352 angefertigt.

Im Gegensatz zu den 30er Jahren, in denen das Geschäftsjahr oft mit einem Verlust abgeschlossen wurde, haben die Pantherwerke während des Krieges richtig Geld verdient.

PANTHERWERKE AG Braunschweig 1946 – 1962

Nach dem Krieg lief die Produktion im Laufe des Jahres 1946 wieder richtig an. Ab 1951 wurde in Lizenz ein Fahrradhilfsmotor, das Panther-Baby, hergestellt. 1953 startete die Produktion von 50ccm-Mopeds und es waren auch „richtige“ Motorräder mit 150ccm- und 175ccm-Motoren im Programm. Außerdem wurde ab 1953 die Aeroscheibe, eine Sichtscheibe für Motorräder, Motorroller und Seitenwagen, hergestellt.

Von 1954-1959 wurden die Fahrräder und Mopeds auch unter dem Markennamen Anker vertrieben und 1956 übernahmen die Pantherwerke auch die Herstellung von Rex-Mopeds.

1957 wurde das zerlegbare Mehrzweckrad „Pfiff“ auf den Markt gebracht. Mit seinem Einrohrrahmen und den 20“Rädern war es ein Trendsetter für die in den 60er und Anfang der 70er Jahre beliebten Klappräder.

Zunächst liefen die Geschäfte auch durch einen hohen Exportanteil zufriedenstellend, aber etwa ab 1959 konnten sich auch die Pantherwerke der allgemeinen Krise der Zweiradindustrie nicht mehr entziehen. Die Umsätze brachen dramatisch ein und letzte verzweifelte Rettungsversuche - u. a. Aufnahme der Produktion von Kindermöbeln - brachten nichts mehr. 1962 wurden die PANTHERWERKE AG Braunschweig an die Schminke-Werke, Bad Wildungen, verkauft und zum 1.3.1963 endgültig in Braunschweig geschlossen. Bis dahin waren etwa 1,2 Millionen Fahrzeuge gebaut worden.

PANTHER Werke AG 1963 – 2006

Die PANTHER Werke AG gehört heute Herrn Michael Schminke, dem Sohn von Richard Schminke, der 1962 die Pantherwerke in Braunschweig kaufte. Der Firmensitz befindet sich in Gohfeld bei Löhne in Westfalen.


Quelle

Wer noch etwa besonderes sucht, sollte hier mal nachsehen:

http://www.panther-braunschweig.de/

Und hier noch etwas, der Panther lebt so zusagen:

http://www.panther.eu/

Und hier findet Ihr die Mopedpalette

http://mo-ped.se/werke/panther.htm


Wink
checker
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 49207
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten