Braunschweig-aktuell
Würden Sie gerne auf diese Nachricht reagieren? Erstellen Sie einen Account in wenigen Klicks oder loggen Sie sich ein, um fortzufahren.
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Mai 2022
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Kalender Kalender


Aufräumen: Die heilige Familie des Jesus von Nazareth

Nach unten

Aufräumen: Die heilige Familie des Jesus von Nazareth Empty Aufräumen: Die heilige Familie des Jesus von Nazareth

Beitrag  Gast Fr Nov 15, 2013 3:23 pm

Die Geschichte der heiligen Familie des Christentums hat ihren Ursprung im Hinduismus und Shivaismus. Wie fast alle Geschichten der Bibel von anderen Religionen übernommen wurden, so wurde auch diese Geschichte einfach abgeschrieben aus alten Überlieferungen und aus Interpretationen von alten Bildern.

Aufräumen: Die heilige Familie des Jesus von Nazareth Hindukailash

Mount Kailash , der Darstellung der Heiligen Familie: von Shiva und Parvati, Schwenkelementkörper Skanda mit Ganesha von Shiva der Seite

Aus der Höhle wurde ein Stall und aus den Tieren Rind, Ratte, Tiger wurden in der Nacherzählung ein Esel und Ochs.

Die heilige Dreifaltigkeit ist abgekupfert worden von der „hinduistischen Trinität“.

Als Bestandteil der „hinduistischen Trinität“ (Trimurti) mit den drei Aspekten des Göttlichen als Brahma, der als Schöpfer gilt, und Vishnu, dem Bewahrer, verkörpert Shiva das Prinzip der Zerstörung. Außerhalb der Trinität verkörpert er aber alles, Schöpfung und Neubeginn ebenso wie Erhaltung und Zerstörung. Shiva ist unter vielen verschiedenen Namen bekannt; im Shiva-Purana sind 1008 Namen angeführt, die sich jeweils auf ein Attribut von Shiva beziehen. Häufige Beinamen sind Mahadeva („Großer Gott“), Nataraja („König des Tanzes“), Bhairava („der Schreckliche“), Mahesha („höchster Herr“), Nilakantha („der mit dem blauen Hals“, bezieht sich unter anderem auf den Mythos vom Milchozean), Pashupati („Herr aller Wesen“), Rudra („der Wilde", „der Schreckliche“), Shankara („der segensreich Wirkende“) und Vishwanatha („Herr des Universums“)

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Aufräumen: Die heilige Familie des Jesus von Nazareth Empty re

Beitrag  Andy Fr Nov 15, 2013 9:26 pm

N8un ob das vom Hinduismus abgeschrieben wurde, steht wort wörtlich in den Sternen.
Es könnte oder so vermutet man auch von den Ägyptern stammen.
Alle Glaubensrichtungen und das steht fest haben die Geschichte übernommen.
Empfehle dazu mal Zeitgeist 1. Teil.
Es spielt aber auch keine Rolle.
Wie schon das Wort Geschichte beinhaltet,handelt es sich um eine Geschichte oder Mythos.
Es gibt Leute die halten Mythose für bare Münze, genauso wie sie alles glauben was sie lesen und sei es der größte Scheiß.
Es gibt Leute die glauben,was sie im Fernseh sehen, auch wenn es an den haaren herbei geholt ist.
Aber bleiben wir mal bei der Geschichte, diese Geschichte soll uns an einiges erinnern, uns den umgang miteinander voraugen halten, genau wie der Mythos des Till Eulenspiegel der bestimmten Leuten den Spiegel vor augen hielt.Den Affen ( meerkatzen) und Eulen ( Den sogenannten gelehrten).
Warum 10 Gebote, ganz einfach weil mehr können sich die meisten so wieso nicht merken, geschweige das sie sich daran orientieren.
Und selbst die sagen sie glauben nicht an den Scheiß wie die Schwarze Hexe, müssen sie daran orientieren,ansonsten haben sie nämlich verkackt.
Im übrigen spricht man in allen Glaubensrichtungen von Geboten und nicht von Verboten.Nur Fanatisten machen daraus Verbote.
Alle Sachen haben Ihren ursprung und Sinn, man muss ihn nur erfragen, um zu wissen warum bestimmte Leute etwas machen.
Fanatiker wird es immer geben und auch Leute die Fehlgelenkt sind, einmal aus unwissenheit, oder weil sie nie gelernt haben, offen zu sein für andere Sachen.
Manche kriegen es auch erst gar nicht gelernt, um sie dort zu halten wo sie sind und manche sind halt glücklich dort wo sie sind.
Manche lieben ihre kleine heile Welt und wollen sie so.
Jeder soll das glauben, was er möchte, so lange er damit nicht andere bedrengt und zwingt diesen glauben zu übernehmen.
Selbst alte Gleibensrichtungen haben ihre berechtigung, so lange man damit nicht andere gefährdet oder Schädigt.
Wer jeglichen glauben verliert, hat verloren.
Gut manche glauben auch das Geld und Macht alles sind, aber die Geschichte lehrt uns auch, dass sowas schnell in die Hose geht.
Alles hat eine Grenze, einen Anfang und ein Ende, das ist ein Naturgesetz.
Daran lässt sich selbst nach Menschlichen Maßstäben nichts ändern.
Deshalb ist es egal, wer von wem die Geschichte übernommen hat, oder abgeschrieben.
Es ist unwichtig, eine Geschichte bleibt eine Geschichte, ein Mythos ein Mythos.
Gerade zu Weihnachten werden manche Christlicher als die Christen selber, dann entdecken sie auf einmal kirche.
Manche glauben halt das shoppen ihr glaube ist,sollen sie.
Und manche machen eben etwas anderes.
Andy
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 35970
Anmeldedatum : 03.04.11

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten