Braunschweig-aktuell
Würden Sie gerne auf diese Nachricht reagieren? Erstellen Sie einen Account in wenigen Klicks oder loggen Sie sich ein, um fortzufahren.
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Neueste Themen
» Akne Filme Dr. Pimple Pooper
Stratfor-Hacker muss 10 Jahre ins Gefängnis Icon_minitimeSa März 02, 2024 4:50 am von Andy

» R.I.P. Manni
Stratfor-Hacker muss 10 Jahre ins Gefängnis Icon_minitimeSa Dez 30, 2023 6:31 am von checker

» R.i.P. Manfred Wüstefeld
Stratfor-Hacker muss 10 Jahre ins Gefängnis Icon_minitimeSo Dez 10, 2023 9:07 am von checker

» R.I.P. Holger
Stratfor-Hacker muss 10 Jahre ins Gefängnis Icon_minitimeFr Nov 03, 2023 9:33 pm von Andy

» R.I.P Rudolf HAASE
Stratfor-Hacker muss 10 Jahre ins Gefängnis Icon_minitimeDo Sep 21, 2023 5:55 am von Andy

» PAROOKAVILLE 2023 | Finch
Stratfor-Hacker muss 10 Jahre ins Gefängnis Icon_minitimeDo Aug 03, 2023 1:58 am von Andy

» Festivalfilm - ROCKHARZ 2023
Stratfor-Hacker muss 10 Jahre ins Gefängnis Icon_minitimeDo Aug 03, 2023 1:55 am von Andy

»  die ärzte
Stratfor-Hacker muss 10 Jahre ins Gefängnis Icon_minitimeDo Aug 03, 2023 1:54 am von Andy

»  NERVOSA
Stratfor-Hacker muss 10 Jahre ins Gefängnis Icon_minitimeDo Aug 03, 2023 1:50 am von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
März 2024
MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Kalender Kalender


Stratfor-Hacker muss 10 Jahre ins Gefängnis

Nach unten

Stratfor-Hacker muss 10 Jahre ins Gefängnis Empty Stratfor-Hacker muss 10 Jahre ins Gefängnis

Beitrag  checker Sa Nov 16, 2013 7:59 am

Ein US-Bundesgericht in Manhattan hat Jeremy Hammond alias “Anarchaos” für seine Beteiligung an den Cyberangriffen auf den Sicherheitsspezialisten Stratfor zu 10 Jahren Gefängnis verurteilt. Das Anonymous-Mitglied hatte sich in einem Fall der Verletzung des Computer Fraud and Abuse Act (CFAA) schuldig bekannt.

Stratfor-Hacker muss 10 Jahre ins Gefängnis Jeremy_hammond-250x166

“Rachsüchtig und gehässig” nannte der 28-jährige aus Chicago im Gespräch mit dem britischen Guardian das Urteil. Nach der Haft soll er außerdem noch weitere drei Jahre unter Beaufsichtigung (Supervised Release) stehen. Die Ankläger hätten mit der langen Haftstrafe eine Botschaft an andere schicken wollen, die nach ihm kommen. “Es hat auch viel damit zu tun, dass sie gedemütigt wurden, in Verlegenheit kamen durch Anonymous, und sie das Bedürfnis haben, ihr Gesicht zu wahren.” Das Interview fand im Begegnungsraum eines Sicherheitsgefängnisses in New York statt. Eine gerichtliche Anordnung schränkt außerdem ein, was Hammond öffentlich sagen darf.

Die Hacker kamen 2011 beim Angriff auf Stratfor an über 50.000 Kreditkartennummern sowie E-Mail-Adressen, Telefonnummern und leicht zu entschlüsselnde Passwörter von rund 860.000 Kunden des Beratungsunternehmens, die sie veröffentlichten. Darüber hinaus stellte Wikileaks über fünf Millionen E-Mails von Stratfor ins Internet.

Mit Stratfor griff die mit Anonymous verbundene Gruppe AntiSec ein Unternehmen an, das wahlweise als Thinktank oder “Schatten-CIA” beschrieben wird. Strategic Forecasting – bekannt als Stratfor – liefert seinen Kunden geopolitische Analysen sowie Zukunftsprojektionen. Zu seinen Kunden gehören die US-Armee, die US-Luftwaffe, die Polizei von Miami, der Rüstungskonzern Lockheed Martin, aber angeblich auch die Deutsche Bank und die Deutsche Telekom.

“Mit unserem Stratfor-Hack wollten wir hauptsächlich herausfinden, was private Sicherheits- und Aufklärungsfirmen machen, obwohl keiner von uns eine Vorstellung vom Ausmaß hatte”, sagte der verurteilte Hacker jetzt gegenüber dem Guardian. Er betonte, dass er keinerlei persönliche Vorteile daraus zog, das Mitwirken bei Anonymous vielmehr als eine vorbildliche Form von Widerstand gesehen habe, die dezentral ist und ohne Anführer auskommt.

Zum Stratfor-Hack wäre es laut Hammond vermutlich auch gar nicht gekommen, hätte ihn nicht LulzSec-Hacker Sabu darauf gebracht – von dem später bekannt wurde, dass er mit dem FBI kooperierte. Er hält zudem für möglich, dass das FBI ihn über Sabu dazu brachte, Hackerangriffe auf dutzende Websites ausländischer Regierungen auszuführen. “Es ist schon irgendwie seltsam, dass sie für mich für den Stratfor-Hack verurteilen, während ich gleichzeitig mit Angriffen auf ausländische Ziele tat, was ein FBI-Informant mir vorschlug. Man muss sich daher fragen, wie wichtig ihnen die Sicherheit von Websites wirklich ist.”

Quelle
checker
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 49388
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten