Braunschweig-aktuell
Würden Sie gerne auf diese Nachricht reagieren? Erstellen Sie einen Account in wenigen Klicks oder loggen Sie sich ein, um fortzufahren.
Ähnliche Themen
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
August 2022
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031    

Kalender Kalender


Oswald Haenel

Nach unten

Oswald Haenel Empty Oswald Haenel

Beitrag  Andy Mi Okt 29, 2014 10:27 pm

Oswald Haenel (* 12. September 1842 in Dresden; † 22. Juni 1911 ebenda; vollständiger Name: Oswald Johann Samuel Haenel) war ein deutscher Architekt.

Leben und Wirken

Oswald Haenel 220px-Radebeul_diverses_3
Villa von Oswald Haenel in der Weinbergstraße 40, Oberlößnitz

Oswald Haenel war der Sohn des Architekten und königlich-sächsischen Oberlandbaumeisters Karl Moritz Haenel (1809–1880).

Von Oktober 1865 bis März 1869 studierte er an der Dresdner Kunstakademie bei Hermann Nicolai.

Ab 1872 bis 1882 arbeitete er gemeinsam mit dem Architekten Bruno Adam. Seit mindestens 1876 war Oswald Haenel Mitglied im 1874 gegründeten Dresdner Architektenverein, dessen Vorsitz er von 1896 bis 1898 und dann wieder ab 1901 hatte. Zur Beendigung seines Vorsitzes wurde bei der Jahreshauptversammlung 1898 eine „…allgemeine Bedauerung, weil er sich außerordentliche Verdienste erworben hatte, aber nach Statut nicht wieder wählbar…“ sei, ausgesprochen.

Ab dem 4. November 1892 war er Mitglied der Freimaurerloge „Zum goldenen Apfel“ in Dresden. Ebenso war er Mitglied der Allgemeinen Deutschen Kunstgenossenschaft (ADK) und der Dresdner Kunstgenossenschaft (DrKG).

Haenel, der in den 1890er Jahren seinen Arbeitsschwerpunkt in den Villen- und Kurort Oberlößnitz, heute Stadtteil von Radebeul, verlegte, ließ sich dort 1894/1895 nach eigenem Entwurf als Wohnhaus wie auch für sein Büro eine repräsentative Villa durch die Gebrüder Ziller bauen. Diese Villa war als Ausstellungsobjekt für seine Kundschaft gedacht, zugleich aber auch sein Meisterstück als Freimaurer.[1]
Werk
Bauten und Entwürfe
1870–1879

1870–1871: Herrenhaus / Gutshaus Falkenhain bei Wurzen (nach anderen Quellen – z.B. Volker Helas, vgl. Literatur – von Karl Moritz Haenel; eventuell gemeinsamer Enwturf?)
1870–1872: herrschaftliches Mietshaus Bürgerwiese 18a in Dresden (zerstört)
1873–1874: herrschaftliches Wohnhaus Lange Straße 30 / Zinzendorfstraße in Dresden (zerstört)
1874–1876: Schloss Ehrenberg bei Waldheim (verfallen)
1874–1875: Wohnhaus Carusstraße 5 in Dresden (zerstört)
1875–1876: Umbau der Wohnhäuser Carusstraße 6 und 7 in Dresden (zerstört)
um 1875: Innenausbau der Burg Kriebstein
1875–1876: Rathaus Großenhain, Marktplatz
1876: Wettbewerbsentwurf für den Rathaus-Neubau in Hamburg (nicht ausgeführt)
1877: Entwurf für eine Bebauung von ehemals militärisch-fiskalischen Grundstücken in Dresden
1878: Wettbewerbsentwurf für ein Künstlerhaus am Hoftheater in Dresden (nicht ausgeführt)
1879–1880: geschlossene Wohnbebauung am Sachsenplatz in Dresden (zerstört)

1880–1889

1880: Wettbewerbsentwurf für den Neubau eines Zentralbahnhofs in Frankfurt am Main (nicht ausgeführt)
1880–1881: Wohnhäuser Sachsenallee 4 und 6 in Dresden (zerstört)
1880: Jägerkaserne am Sachsenplatz in Dresden (im Zusammenhang mit der Gesamtbebauung des Sachsenplatzes; zerstört)[2]
um 1881/1882: Kaserne in Zwickau (durch Brand zerstört; nach anderer Quelle Entwurf der Architekten Helm und Friese)
1885/1888: städtebaulicher Entwurf für die Verbreiterung der König-Johann-Straße (Wilsdruffer Straße) in Dresden
1887: Umbau des Palais de Saxe in Dresden, Moritzstraße 2 (Eckhaus zum Neumarkt; zerstört)
1887: Königsvilla (Parkhotel) in Bad Schandau, Rudolf-Sendig-Straße 12
1889–1890: Villa für Eugen Kaul in Sebnitz, Burggässchen 10

Oswald Haenel 640px-Radebeul_Villa_Oswald_Haenel_Ver%C3%B6ffentlichung
Veröffentlichung zu Oswald Haenels eigener Villa, um 1900 (aus: Einfache Villen und Landhäuser. Eine Sammlung von interessanten Bauten und originellen Entwürfen namhafter Architekten des In- und Auslandes)

1890–1899


um 1890: Entwurf einer Villa in der Lößnitz (Radebeul)
um 1894: Villa für Bruno Klette in Dresden, Residenzstraße 13
1894–1895: Villa für Oswald Haenel in Oberlößnitz (Radebeul), Weinbergstraße 40 (Bauausführung durch Gebrüder Ziller)
1894–1895: Villa Friedenshain in Oberlößnitz (Radebeul), Weinbergstraße 42 (Bauausführung durch Gebrüder Ziller)
1898: Villa für Albin Jentzsch in Alt-Radebeul, Goethestraße 34
1899: Villa für Georg Gebler in Alt-Radebeul, Clara-Zetkin-Straße 15
1899: Verwaltungsgebäude der Königlichen Brand-Versicherungskammer in Dresden, Palaisplatz 2a-d

1900–1911

1900: Villa Clara-Zetkin-Straße 14 in Alt-Radebeul (Oswald Haenel zugeschrieben)
1900–1901: Villa für August Koebig in Alt-Radebeul, Schillerstraße 18 (Bauausführung durch Gebrüder Ziller)
1901: Villa Brückner in Löbau, Brücknerring 8 (Entwurf ausgestellt auf der 1. Deutschen Bauausstellung Dresden 1900)
1904: Herrenhaus Bretschneider (heute „Wolfsgrüner Schlößchen“) in Wolfsgrün, Eibenstocker Straße 5

Schriften

Oswald Haenel, Bruno Adam und Cornelius Gurlitt (Hrsg.): Sächsische Herrensitze und Schlösser. Dresden um 1855.
Oswald Haenel, Franz O. Hartmann: Einfache Villen und Landhäuser. Eine Sammlung von interessanten Bauten und originellen Entwürfen namhafter Architekten des In- und Auslandes. Gilbers´sche Königliche Hof-Verlagsbuchhandlung (J. Bleyl), Dresden 1902. (Online-Version)


quelle - literatur & einzelnachweise
Andy
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 35970
Anmeldedatum : 03.04.11

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten