Braunschweig-aktuell
Würden Sie gerne auf diese Nachricht reagieren? Erstellen Sie einen Account in wenigen Klicks oder loggen Sie sich ein, um fortzufahren.
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
August 2022
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031    

Kalender Kalender


Politik will die Erweiterung von Eckert & Ziegler stoppen

Nach unten

Politik will die Erweiterung von Eckert & Ziegler stoppen Empty Politik will die Erweiterung von Eckert & Ziegler stoppen

Beitrag  Andy Mi Nov 30, 2011 10:09 am

Der Planungsausschuss will eine Erweiterung des Atom-Unternehmens Eckert & Ziegler in Thune verhindern. Bei einer Gegenstimme ist eine sogenannte Veränderungssperre auf den Weg gebracht worden. Am 13. Dezember soll sie der Rat beschließen.

Der Antrag der Grünen sieht vor: Für zwei Industriegebiete, in denen sich Eckert & Ziegler erweitern wollte, sollen neue Bebauungspläne aufgestellt werden. Bis dies geschehen ist, sollen sich dort nur mit Zustimmung des Rats neue Betriebe ansiedeln dürfen. Dies soll mit einer sogenannten Veränderungssperre erreicht werden.

Bereits im vergangenen Jahr ist eine solche Veränderungssperre verhängt, dann aber wieder aufgehoben worden, weil Eckert & Ziegler zugesichert hatte, dort nichts zu unternehmen, was sich außerhalb des Genehmigten bewegt.

Diesmal verhält es sich anders. Wie Stadtbaurätin Maren Sommer erläuterte, könne man Veränderungssperren für ein Industriegebiet nur schwerlich verhängen, wenn ein Betrieb bereits einen Bauantrag gestellt hat. Und Eckert & Ziegler hat einen Bauantrag gestellt. Die Stadtbaurätin: "Ob eine Veränderungssperre hier juristisch haltbar ist oder vom Gericht als eine unberechtigte Verhinderungsplanung gewertet wird, dazu fehlen uns Erfahrungen."

Planungsausschuss-Vorsitzender Holger Herlitschke (Grüne) begründete den Antrag so: "Der Charakter von Eckert & Ziegler würde sich bei einer Erweiterung von einem Industriebetrieb zur Herstellung von Medizintechnikgütern hin zu einem müllverarbeitenden Betrieb für strahlende Abfälle verschieben." Ein neuer Bebauungsplan müsse mit dem Ziel aufgestellt werden, die Zulässigkeit von Betrieben zu verhindern, die strahlenden Abfall verarbeiten. Dies sei in einem Wohngebiet nicht wünschenswert.


Quelle
Andy
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 35970
Anmeldedatum : 03.04.11

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten